| 17.30 Uhr

0:0 gegen Augsburg
Bayer 04 muss sich mit Nullnummer begnügen

Leverkusen - Augsburg: Bilder des Spiels
Leverkusen - Augsburg: Bilder des Spiels FOTO: dpa, mb sab
Leverkusen. Bayer 04 kommt im eigenen Stadion nicht über ein 0:0 hinaus und tritt in der Tabelle auf der Stelle. Julian Brandts vermeintlicher Führungstreffer wurde per Videobeweis aberkannt. Von Dorian Audersch

Die Rollenverteilung vor dem Anpfiff schien klar verteilt: Auf der einen Seite das mit individueller Klasse gespickte Ensemble der Werkself, das zurück in die Champions League will – und auf der anderen Seite der FC Augsburg, der im Mittelfeld der Tabelle festhängt und noch nie ein Ligaspiel gegen Leverkusen gewonnen hat. Dabei bleibt es auch nach dem 0:0, aber der eine Punkt hilft im Grunde keinem der beiden Teams weiter.

Notgedrungen experimentierfreudig war Heiko Herrlich bei der Wahl seiner Startelf. Weil Lucas Alario nach seiner Roten Karte in Köln für drei Spiele gesperrt ist und in Joel Pohjanpalo der designierte Ersatzmann mit einer Sprunggelenkverletzung ausfiel, war Improvisation im Angriff gefragt. Offensivtalent Kai Havertz, das unter der Woche mit Deutschlands U19 unterwegs war, wurde zudem geschont. So bildeten Leon Bailey, Julian Brandt und Kevin Volland die Abteilung Attacke.

Auch Kapitän Lars Bender traf die seiner Aussage nach "intelligente Entscheidung", nach seinen eigentlich überstandenen Leistenproblemen noch ein Spiel auszusetzen. Bei einem Endspiel, ließ der 29-Jährige verlauten, wäre er aber zu 100 Prozent dabei gewesen. Panagiotis Retsos ersetzte ihn rechts in der Viererkette. Außerdem wieder in der Startelf: der Ex-Augsburger Dominik Kohr.

Ehe die Partie richtig begonnen hatte, war sie auch schon unterbrochen. Grund war eine längere Behandlungspause für Augsburgs Kapitän Daniel Baier, nachdem er im Zweikampf mit Bailey den Ball ins Gesicht bekommen hatte. Er konnte weitermachen. Ansonsten gab es auf dem Rasen in der Anfangsphase viel Klein-Klein zu sehen. Retsos war der erste Leverkusener, der mit einem Distanzschuss den Abschluss suchte – weit über das Tor von Marwin Hitz (11.).

Bayer hatte in den ersten 15 Minuten gefühlt 80 Prozent Ballbesitz und kombinierte durchaus gefällig, doch im letzten Drittel verebbten die Angriffsbemühungen meistens. Die Gäste suchten ihrerseits ihr Heil in einer stabilen Fünferkette und hofften auf  Kontergelegenheiten. Die aber ergaben sich vorerst nicht. Stattdessen hatte Charles Aránguiz die bis dahin beste Gelegenheit. Sein Schuss aus gut zwölf Metern verfehlte sein Ziel knapp (15.).

Auch Kohrs Versuch aus der zweiten Reihe fand nicht den Weg ins Tor (23.), ebenso wie die von Julian Brandt (30./38.), und die von Bailey (37./40.). Halbzeitfazit: Bayer 04 war in einer bestenfalls mäßig unterhaltsamen ersten Spielhälfte zeitweise klar überlegen, aber auch viel zu ineffektiv vor dem gegnerischen Tor, um ernsthafte Gefahr auszustrahlen. Folgerichtig ging es torlos in die Kabine.

Augsburg startet mit drei Chancen in Hälfte zwei

Die zweite Halbzeit begann – oh Wunder – mit drei Chancen für die bis dahin völlig harmlosen Gäste. Doch sowohl Michael Gregortisch als auch Philipp Max und Martin Hinteregger vergaben (46./49./50). Augsburg agierte nun deutlich mutiger und kam immer wieder halbwegs gefährlich vor das Leverkusener Tor. Sergio Córdovas Schuss fand indes sein Ende in den Händen von Bernd Leno (53.).

Die Antwort der Gastgeber waren ein missratener Schuss von Aránguiz (55.) und ein vielversprechender Sololauf von Kevin Volland über den halben Platz, der letztlich mit einem Fehlpass endete (58.). Immerhin kam nun Schwung auf den von der Frühlingssonne beschienenen Rasen der nicht ganz ausverkauften BayArena – vor allem, weil die Augsburger etwas mehr riskierten.

Den dadurch entstandenen Plazt nutze nach etwas mehr als einer Stunde Julian Brandt, der seinen Gegenspieler Jonathan Schmid mit einer feinen Körpertäuschung aussteigen ließ und aus etwa 14 Metern flach ins rechte Eck zum 1:0 vollendete – dachten die rund 25.000 Zuschauer. Doch Schiedsrichter Frank Willenborg nahm das sehenswerte Tor per Videobeweis zurück (64.). Bailey, der auch die Hereingabe auf Brandt spielte, hatte den Ball im Abseits stehend noch leicht berührt.

Danach verflachte die völlig offene Partie wieder ein wenig, was auch an einigen Wechseln auf beiden Seiten lag. Leverkusen war nach Kräften bemüht, mehr aus dem Spiel rauszuholen und Augsburg begnügte sich damit, mit solidem Defensivhandwerk das 0:0 über die Zeit zu bringen. Insofern hat eine von beiden Mannschaften ihr Ziel erreicht. Für Bayer 04 geht es am kommenden Montag mit dem Auswärtsspiel bei RB Leipzig weiter (20.30 Uhr).

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bayer 04 Leverkusen muss sich mit Nullnummer gegen FC Augsburg begnügen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.