1. Bundesliga 16/17
| 17.28 Uhr

"Bald wieder zurück"
Javi Martinez gibt erste Entwarnung

Fotos: Javi Martinez – Weltmeister, Europameister, Triple-Sieger
Fotos: Javi Martinez – Weltmeister, Europameister, Triple-Sieger FOTO: afp
München. Die Verletztenmisere bei Rekordmeister Bayern München reißt offenbar nicht ab. Nach Informationen mehrerer Medien hat sich Abwehrspieler Javi Martinez eine Knieverletzung zugezogen, steht nicht im Kader für das Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim (17.30 Uhr/Live-Ticker) und fällt wochenlang aus. Es soll sich demnach um das linke Knie des Spaniers handeln, in dem er im August 2014 einen Kreuzbandriss erlitten hatte.

Sportvorstand Matthias Sammer wollte am Sonntag nicht über die Art der Verletzung sprechen, betonte aber bei Sky, es sei "keine große Geschichte". Allerdings könne sein, "dass was gemacht werden" müsse. "Er hat Probleme, dementsprechend haben unsere Ärzte verschiedene Maßnahmen ergriffen. Er wird sich noch mal untersuchen lassen", sagte Sammer.

Noch bevor der FC Bayern etwas vermeldete, hatte Martinez am Sonntagnachmittag via Twitter eine erste Entwarnung gegeben. "Zum Glück ist es keine schwere Verletzung", schrieb er, und schloss mit den Worten "bald wieder zurück".

Spekuliert wird dennoch darüber, dass Martinez (27) auch im Champions-League-Achtelfinale gegen Juventus Turin (23. Februar/16. März) fehlen könnte. Nach der schweren Muskelverletzung bei Jerome Boateng wäre dies die nächste herbe Schwächung in der Defensive des FC Bayern.

Derzeit steht in Holger Badstuber nur ein gesunder, etatmäßiger Innenverteidiger zur Verfügung. Der verletzungsanfällige Medhi Benatia soll anscheinend kommende Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hatte vor der Martinez-Verletzung einen Wintertransfer kategorisch ausgeschlossen. Die Wechselperiode endet in der Bundesliga am Montagabend um 18.00 Uhr.

(seeg/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Javi Martinez gibt erste Entwarnung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.