1. Bundesliga 16/17
| 09.09 Uhr

Suprtstar von Borussia Dortmund
Staatsanwalt ermittelt erneut gegen Reus

Verkehrssünder im Fußball
Verkehrssünder im Fußball FOTO: Instagram / donisavdijaj10
Dortmund. Die Justiz sitzt Fußball-Star Marco Reus weiter im Nacken. In der Führerschein-Affäre laufen immer noch Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den Nationalspieler von Borussia Dortmund.

"Am 19. Dezember 2014 ist ein neues Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Zu den laufenden Ermittlungen kann ich natürlich keine weiteren Angaben machen", sagte Oberstaatsanwältin Barbara Vogelsang, Sprecherin der Dortmunder Staatsanwaltschaft. Als Grundlage der neuen Ermittlungen dienen "einige Eingaben aus der Bevölkerung" über weitere Fahrten des Offensivspielers von Vizemeister Borussia, führte Vogelsang aus.

Der 25-Jährige hatte am 18. Dezember 2014 wegen Fahrens ohne Führerschein einen Strafbefehl in Höhe von 540.000 Euro erhalten. Der BVB kommt eine Woche nach der Ankündigung von BVB-Trainer Jürgen Klopp, am Saisonende nach siebenjähriger Tätigkeit bei den Schwarz-Gelben aufzuhören, nicht zur Ruhe, auch wenn zumindest in Thomas Tuchel seit Sonntag der Klopp-Nachfolger feststeht. Reus war am 18. März 2014 bei einer Polizeikontrolle in der Dortmunder City mit seinem Aston Martin erwischt worden. Er legte dabei einen gefälschten niederländischen Führerschein vor. Reus könnte nun weiteres Ungemach drohen: Findet die Staatsanwaltschaft Beweise für weitere Fahrten des BVB-Asses ohne Führerschein, könnten eine neue Anklage und eine weitere Geldstrafe die Folge sein.

Daraus resultierend könnte der Dortmunder Profi, der am 10. Februar dieses Jahres seinen Vertrag bei den Westfalen bis 2019 verlängert hatte, für den Führerschein-Erwerb gesperrt werden. Angeblich sollen im neuen Verfahren auch die Reus-Trainer, Mitspieler und Angehörige befragt werden. Dies war beim ersten Ermittlungsverfahren nicht geschehen. Strittig ist, ob Reus in diesem Fall als vorbestraft gilt. Der erste Strafbefehl umfasste 90 Tagessätze a 6000 Euro, ab dem 91. wäre Reus vorbestraft. Laut Staatsanwaltschaft sei aber unklar, ob die Fälle addiert werden oder nicht.

Der Ex-Gladbacher hatte seit September 2011 insgesamt fünf Bußgeldbescheide wegen überhöhter Geschwindigkeit bekommen, ohne jedoch überhaupt eine Fahrerlaubnis zu besitzen. Trotz der Knöllchen war der Polizei offenbar nicht aufgefallen, dass der BVB-Profi gar keine Fahrerlaubnis besitzt. Erst bei einer Kontrolle im März 2014 am Trainingsgelände konnte Reus keinen Führerschein vorlegen.

Die Borussia hatte ihrem prominenten Angestellten in der Führerschein-Affäre stets den Rücken gestärkt. Der Strafbefehl tat der Popularität von Reus rund um den Signal Iduna Park und den Borsigplatz keinen Abbruch.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Dortmund: Marco Reus erneut im Visier der Staatanwaltschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.