| 21.34 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Ganz flexibel zum 3:1 gegen 1860 München

Doppel-Elfmeter und Stindl-Tor gegen 1860
Doppel-Elfmeter und Stindl-Tor gegen 1860 FOTO: Dirk Päffgen
Rottach-Egern. Borussia ganz flexibel zum 3:0 gegen 1860 München Trainer André Schubert setzt im Testspiel auf viele Positionswechsel im Zentrum. André Hahn trifft weiter, diesmal vom Elfmeterpunkt. Von Karsten Kellermann

Borussias Trainer André Schubert hat die große Flexibilität angekündigt, und zuletzt im Training hat er auch schon ein 4-3-3 üben lassen. Als am Mittwoch vor dem Testspiel gegen 1860 München das Personal bekanntgegeben wurde, wurde entsprechend spekuliert: Spielt Borussia erstmals unter Schubert im "niederländischen System"?

Nun, sie tat es nicht gegen Zweiligisten, sie spielte beim 3:0-Sieg ein 3-5-2. Dies jedoch gerade im Zentrum hoch variabel: Christoph Kramer, Mo Dahoud und der zum Sechser umgeschulte Jonas Hofmann rotierten zwischen Sechs und Zehn hin und her. Vorn bildeten Raffael und Thorgan Hazard einen Zweierangriff, unterstützt von einem der "Wechselsechser" Dahoud oder Hofmann.

Gute Chancen für Borussia Mönchengladbach

Entsprechend gab es viele Positionswechsel in der Zentrale. Vor dem 1:0 kombinierte Borussia fein durch das Zentrum, Oscar Wendt fiel im Strafraum und Kapitän Raffael verwandelte vom Punkt. Danach liefen die Kombinationen flüssiger, das öffnete Räume. Doch Tony Jantschke (Kopfball), Dahoud (Torwart hält) und Wendt (vorbei) nutzten gute Chancen nicht.

Nach der Pause blieb das System, nur das Personal änderte sich. Durch Tobias Strobl wurde das Zentrum etwas defensiver sortiert. Nico Schulz, der sich nach seiner Kreuzbandverletzung und monatelanger Pause langsam heranarbeiten will an den Konkurrenzkampf mit Oscar Wendt auf links, ersetzte den Schweden.

Der robuste André Hahn gab dem Angriff eine neue Note, für den spielerischen Part vorn war nun Lars Stindl, der später mit einem Pfostenschuss Pech hatte, zuständig. Hahn verfehlte zunächst nach schönem Hofmann-Pass das Tor knapp. Dann traf er – wie Raffael per Elfmeter. Der Handelfmeter war sein siebtes Tor im fünften Testspiel, er ist somit aktuell der Torschützenkönig der Vorbereitung. Stindl schoss dann auch noch, nach ausgezeichneter Traoré-Vorarbeit, sein Tor. Kurz vor Schluss gelang Stefan Mugosa noch ein Treffer für die "Löwen". Unterm Strich kam Borussia ganz flexibel zum 3:1-Erfolg.

"Wir haben unglaublich viele Möglichkeiten herausgespielt", sagte Jantschke. "Hinten haben wir zwar auch zwei, drei gefährliche Aktionen zugelassen, gerade nach Standards. Da müssen wir etwas aggressiver dagegenhalten. Aber ansonsten war es ein super Spiel, wir haben super kombiniert und hätten weitaus höher gewinnen müssen."

Am Freitag reist die Borussia vom Tegernsee nach Hause und macht sich am Samstag gleich wieder auf die Reise: Dann stehen in Osnabrück zwei Testspiele gegen den VfL und gegen den FC St. Pauli an.

Borussia: Sippel  (46. Heimeroth) – Korb (74. Simakala), Jantschke, Vestergaard (68. van den Berg) – Traoré (68. Sezer), Kramer (60. Ndenge), Hofmann (60. Sow), Wendt (46. N. Schulz) – Dahoud (46. Strobl) – Hazard (46. Stindl), Raffael (46. Hahn).

Tore: 1:0 Raffael (25., FE), 2:0 Hahn (62., HE). 3:0 Stindl (67.), 3:1 Mugosa (86.)

Zuschauer: 3500.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Ganz flexibel zum 3:1 gegen 1860 München


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.