1. Bundesliga 17/18
| 22.36 Uhr

0:0 in Freiburg
HSV holt ersten Auswärtspunkt seit drei Monaten

Freiburg - Hamburg: Bilder des Spiels
Freiburg - Hamburg: Bilder des Spiels FOTO: dpa, pse tba
Freiburg. Der Hamburger SV hat seine chronische Auswärtsschwäche überwunden und den Absturz auf den Relegationsplatz der Bundesliga verhindert. Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol holte zum Auftakt des 14. Spieltags ein schmeichelhaftes 0:0 im Kellerduell beim SC Freiburg.

Durch den ersten Punktgewinn in der Fremde seit über drei Monaten haben die Hamburger (14 Punkte) den Drittletzten aus dem Breisgau (12) auf Distanz gehalten.

Zuvor hatten die Hanseaten fünf Auswärtspartien in Folge verloren. Kuriosum am Rande: Im sechsten Trainer-Duell zwischen Christian Streich und Gisdol gab es das sechste Unentschieden.

"Das war sehr schwierig, wir sind zufrieden mit dem Punkt", sagte Hamburgs Dennis Diekmeier bei Eurosport. SC-Stürmer Nils Petersen haderte indes mit den vergebenen Chancen: "Hamburg musste hier nicht gewinnen, die konnten sich auf diesem Punkt ausruhen, das haben sie gemacht. Uns ist am Ende ein bisschen die Kraft ausgegangen."

Die Hamburger konnten auf ihren Jungstar Jann-Fiete Arp zurückgreifen. Der 17-Jährige durfte mit einer Ausnahmegenehmigung auf Torejagd gehen. Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz erteilte eine entsprechende Sondererlaubnis bis zum Jahresende. Normalerweise dürfen Jugendliche nach 20.00 Uhr nicht mehr beschäftigt werden. Kurz nach dem Jahreswechsel erledigt sich das Problem von selbst, der U17-Nationalspieler wird am 6. Januar volljährig.

Die 24.000 Zuschauer im ausverkauften Schwarzwaldstadion wurden trotz der frostigen Temperaturen in der Anfangsphase gut unterhalten. Die Gäste, die auf Albin Ekdal und Nicolai Müller verzichten mussten, bestimmten die ersten Minuten. Dann sorgte SC-Stürmer Nils Petersen in der 10. Minute auf der Gegenseite zweimal für Gefahr.

Die Freiburger, bei denen Marc Oliver Kempf, Amir Abrashi, Mike Frantz, Jonas Meffert und Florian Niederlechner fehlten, hatten auch die nächste gute Möglichkeit. Außenverteidiger Christian Günter traf aber nur das Außennetz (17.). Die bis dahin größte Chance vergab allerdings der Hamburger Aaron Hunt eine Minute später.

Danach passierte erst einmal nicht mehr viel in den Strafräumen. Das Spiel wurde von Zweikämpfen bestimmt, dabei behielten die Defensivreihen meist die Oberhand. Die Gastgeber waren zwar insgesamt einen Tick besser, das torlose Remis zur Pause ging aber in Ordnung.

Nach dem Seitenwechsel waren es wieder die Freiburger, die als erste den Weg in Richtung Tor fanden. Janik Haberer hatte die Führung auf dem Fuß (50.). Nach dieser Szene drängte der Sport-Club vehement auf den ersten Treffer. Yoric Ravet fühlte sich bereits wie ein Torschütze, der Treffer des Franzosen wurde aber aufgrund einer Abseitsstellung nicht gegeben (53.).

Im Anschluss kam der HSV für kurze Zeit wieder besser in die Partie. Die Gäste blieben in der Offensive zwar blass, konnten die Freiburger aber immerhin vom eigenen Tor fernhalten - bis zur 64. Minute. Dann war es wieder Petersen, der nach Vorarbeit von Günter nicht verwertete.

In dieser Phase lag die SC-Führung in der Luft, die Hamburger kamen kaum noch aus der eigenen Hälfte heraus. Nicolas Höfler vergab die nächste Freiburger Chance (69.). Die Gäste waren nur noch darauf aus, das Ergebnis über die Zeit zu bringen.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Der Hamburger SV erringt im Kellerduell beim SC Freiburg ein torloses Remis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.