2. Bundesliga 16/17 2. Bundesliga
| 13.34 Uhr

"Wir helfen"
Auch Union Berlin nimmt nicht an Flüchtlings-Aktion teil

"Wir helfen": Auch Union Berlin nimmt nicht an Flüchtlings-Aktion teil
Auch Union Termin wird nicht an der "Wir helfen"-Aktion teilnehmen. FOTO: dpa, ude fpt
Berlin. Nach dem FC St. Pauli wird sich auch Fußball-Zweitligist Union Berlin nicht an der Flüchtlings-Aktion "Wir helfen" beteiligen. Wie die Köpenicker am Donnerstag mitteilten, wird der Klub "an der für den kommenden Bundesligaspieltag geplanten Aktion einer Boulevardzeitung nicht teilnehmen".

Stattdessen hilft Union mit eigenen Maßnahmen und stellt unter anderem das geplante Fanhaus mit einer Fläche von 1200 Quadratmetern für die Wintermonate als Flüchtlingsunterkunft zur Verfügung.

"Berlin ist darauf angewiesen, alle Reserven zu erschließen, um das Unterbringungsproblem zu lösen. Wir haben die Möglichkeit, dazu einen Beitrag zu leisten, indem wir selber verzichten. Natürlich hätten wir unser Fanhaus sehr gerne anlässlich unseres 50. Vereinsgeburtstag im Januar eröffnet, aber wenn wir akute Not lindern können, dann tun wir das selbstverständlich", sagte Unions Fanhaus-Leiter Sven Mühle.

Genau wie der FC St. Pauli werden die Berliner hingegen nicht an der für alle Klubs aus der 1. und 2. Bundesliga freiwilligen Kampagne der Liga, des DFL-Partners Hermes und der Bild-Zeitung teilnehmen. Bei den übrigen 34 Profiklubs soll am kommenden Spieltag "Wir helfen - #refugeeswelcome" auf dem Trikotärmel stehen.

Die Eisernen engagieren sich bereits seit Monaten für die Integration von geflüchteten Menschen in der Hauptstadt. Die Teilnahme am 1. Berliner Flüchtlings-Sport-Kongress im Oktober des vergangenen Jahres bildete den Auftakt zu einer Vielzahl von Maßnahmen.

"Wir sind humanistischen Grundwerten verpflichtet und können hier in unserer Stadt, in unserem Umfeld denjenigen helfen, die unsere Hilfe brauchen", sagte Union-Präsident Dirk Zingler: "Wenn durch die Bereitstellung unserer Flächen nur eine Sporthalle in Berlin weniger umgewidmet werden muss, ist allen geholfen."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Wir helfen": Auch Union Berlin nimmt nicht an Flüchtlings-Aktion teil


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.