| 16.14 Uhr

Beim Confed Cup
Grindel kündigt politische Vorstöße an

Porträt: Reinhard Grindel: Der neue DFB-Präsident
Porträt: Reinhard Grindel: Der neue DFB-Präsident FOTO: dpa, fis jhe
Präsident Reinhard Grindel hat sportpolitische Vorstöße des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) beim anstehenden Confed Cup (17. Juni bis 2. Juli) und der WM-Endrunde 2018 in Russland angekündigt.

Unter anderem will Grindel Dopingtests durch die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA durchführen lassen und die Menschenrechtssituation kritisch beäugen. Auch die Nationalmannschaft soll laut Grindel "in die gesellschaftspolitischen Aktivitäten" eingebunden werden.

"Wir wollen die Integrationskraft des Fußballs nutzen, um Partnerschaften in der Zivilgesellschaft wachsen zu lassen", sagte der DFB-Boss: "Die Menschen sollen sich begegnen - nicht nur die Mächtigen sich begeistern." Grindel will zudem "ganz deutlich machen, dass Meinungs-, Demonstrations- und Pressefreiheit etwas ist, wozu sich auch Russland verpflichtet hat".

Unter anderem plant der DFB ein Spiel zwischen einer deutschen und russischen Amateur-Mannschaft, eine Partie der Blindenfußball-Nationalmannschaft und ein Junioren-Länderspiel. Grindel selbst trifft sich am Donnerstag mit dem deutschen Botschafter in Russland, hält am Samstag eine Grundsatzrede zur gesellschaftlichen Verantwortung des Fußballs beim Petersburger Dialog und visiert Besuche bei politischen Stiftungen an.

"Wir müssen das mit Blick auf die WM klug und verantwortungsvoll vorbereiten und keine Schnellschüsse machen", sagte Grindel, der sich zudem dafür ausgesprochen hat, dass es für Journalisten eine "Akkreditierung gibt, die mit der von Auslandskorrespondenten vergleichbar ist und mit der man über alles und von allen Orten berichten kann".

Von Russland erwartet Grindel mit Blick zurück auf die Ausschreitungen bei der EM-Endrunde 2016 in Frankreich eine "klare Absage an den Hooliganismus - die Stimmung beim Confed Cup wird mit darüber entscheiden, ob unsere Fans zur WM reisen. Die Bilder aus Frankreich führen zu berechtigten Sorgen".

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Confed Cup: Reinhard Grindel kündigt politische Vorstöße an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.