| 03.12 Uhr

Russische Whistleblowerin
Stepanowa schreibt Start bei Olympia in Tokio ab

Portrait: Julia Stepanowa – Russlands berühmteste Whistleblowerin
Portrait: Julia Stepanowa – Russlands berühmteste Whistleblowerin FOTO: dpa, mkx nic
Rio de Janeiro. Die russische Whistleblowerin Julia Stepanowa glaubt nicht an einen Start bei den Sommerspielen 2020 in Tokio. "Nach diesen Spielen in Rio ist für mich der Weg zu Olympia verbaut. Das IOC hat mir zu verstehen gegeben, dass ich nicht zugelassen werde", sagte die Mittelstreckenläuferin der ARD.

Der 30-Jährigen, die als Kronzeugin das staatlich gelenkte russische Dopingsystem aufgedeckt hatte, war vom Internationalen Olympischen Komitee die Teilnahme-Erlaubnis verwehrt worden. Begründung: Sie sei mindestens fünf Jahre Teil des Systems in Russland gewesen und erfülle als ehemalige Dopingsünderin die ethischen Anforderungen nicht.

Für diese Entscheidung kritisierte Stepanowa den IOC-Präsidenten. "Leider hat sich Thomas Bach so benommen, wie die Russen mir gegenüber. Er benutzt meine Vergangenheit gegen mich", sagte die 800-m-Läuferin: "Leider kann ich meine Vergangenheit nicht verändern. Und deshalb kann ich nichts dagegen tun."

Zuletzt hatte Stepanowa berichtet, dass sie mehr denn je um ihr Leben und das ihrer Familie fürchtet. "Wenn uns etwas passiert, sollten alle wissen, dass dies kein Unfall ist", erklärte sie bei einer Video-Pressekonferenz.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia 2016: Julia Stepanowa glaubt nicht an Start in Tokio


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.