| 07.35 Uhr

Leverkusen
Rudi Völlers legendäre Wutanfälle

Leverkusen. Die Wutausbrüche von Rudi Völler sind legendär. Eine Auswahl:

6. September 2003: Nach dem 0:0 auf Island wettert er im ARD-Interview mit Waldemar Hartmann gegen Journalisten. "Ich kann diesen Käse nicht mehr hören", schimpft er und attackierte auch Hartmann: "Müssen wir uns denn alles gefallen lassen? Du sitzt hier locker auf deinem Stuhl, hast drei Weizenbier getrunken."

31. Oktober 2015: Im Spiel beim VfL Wolfsburg (1:2) stürmt Völler nach dem Treffer zum 0:1 an den Spielfeldrand. Schiedsrichter Manuel Gräfe hatte das Tor der Gastgeber anerkannt, obwohl sein Assistent auf Abseits erkannt hatte. Der Schiedsrichter gibt den Fehler später zu.

7. November 2015: Nach der 1:2-Niederlage gegen den 1. FC Köln kanzelt Völler in einem Fernsehinterview die kritisch fragende Sky-Moderatorin Jessica Kastrop mit chauvinistischem Unterton und Armgetätschel ab. Auf die Frage, ob man auch Trainer Roger Schmidt einen Vorwurf nach der Niederlage machen könne, antwortete er barsch: "Gar nicht. Wieso?"

21. Februar 2016: Die Unterbrechung des Spiels gegen Borussia Dortmund (0:1) bringt Rudi Völler auf die Palme. "Man kann unseren Trainer auch hochschicken. Davon geht die Welt nicht unter", echauffiert er sich im Sky-Interview und stellt genervt sogar Reporter Sebastian Hellmann die Fragen. "Er hat einen Fehler gemacht, aber deshalb muss man sich nicht so aufpumpen", verteidigt Rudi Völler seinen Trainer.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Rudi Völlers legendäre Wutanfälle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.