Alle NRW-Artikel vom 1. Januar 2008
Viersen

Auf Passanten geschossen

Erst der Einsatz von Pfefferspray setzte in der Neujahrsnacht einen randalierenden Nettetaler außer Gefecht. Der 29-Jährige feuerte gegen 0.30 Uhr auf der Gladbacher Straße in Viersen Leuchtkugeln auf Passanten und vorbeifahrende Fahrzeuge ab. Durch die Leuchtspurgeschosse erlitten ein 29-jähriger Viersener und eine 17-jährige Viersenerin leichte Verletzungen. An einem Pkw entstand Sachschaden in dreistelliger Höhe. Als die alarmierte Polizei eintraf, leistete der Nettetaler erheblichen Widerstand. Wie die Polizei gestern mitteilte, mussten die Beamten Pfefferspray einsetzen, um den Randalierenden zu bändigen. Die Lebensgefährtin des Täters, eine 23-jährige aus Viersen, versuchte daraufhin, ihren Freund zu befreien und griff die Polizisten an. Auch sie brachte Pfefferspray zur Raison. Die Gaspistole wurde beschlagnahmt. Gegen den den Nettetaler und seine Freundin wurde Strafanzeige erstattet. mehr

Viersen

Junger Mann duch Schuss aus Gaspistole verletzt

Ohne erkennbaren Grund ist ein 18-jähriger Viersener am Silvesterabend durch einen Schuss aus einer Gaspistole verletzt worden. Der junge Mann hielt sich gegen 22.15 Uhr auf der Zweitorstraße auf. Plötzlich drückte ihm ein Unbekannter eine Gaspistole an das rechte Ohr und feuerte einen Schuss ab. Der 18-Jährige erlitt Verletzungen, die ambulant im Krankenhaus behandelt wurden. Der Täter entkam unerkannt. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei, Ruf 02162 3770. mehr

Wesel

„Deutschland“ zu hart backbord

Leider ist meines Erachtens der wirtschaftspolitische Kurs im zurückliegenden Jahr an mehreren Stellen falsch eingestellt worden“, sagte der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete, Finanzwissenschaftler und leidenschaftliche Segler Prof. Uwe Jens. In Berlin sei die „Deutschland“ von beiden Parteien der Koalition „hart nach backbord gesteuert“. Aber damit würden sich die Strukturprobleme in der Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft nicht lösen lassen. „Zum Teil lag typisches Politikversagen vor, indem die Interessen der Parteien nach Profilierung Vorrang vor dem Gemeinwohl hatten“, analysierte Jens. mehr

Hückelhoven

Überfall: Opfer wehrte sich

Mit der Gegenwehr seines Opfers hatte ein junger Mann, der am Silvesterabend gegen 18 Uhr eine Person auf dem Zechenring berauben wollte, nicht gerechnet. Ein Mann wurde mit einem Messer bedroht und sollte Geld herausgeben. Das Opfer antwortete jedoch unvermittelt mit einem Faustschlag ins Gesicht. Es kam zu einem Gerangel beider Männer auf der Erde. Dann flüchteten der Täter und ein weiterer junger Mann ohne Beute mit Mountainbikes. Täterbeschreibung (Messerträger): ca. 18/19 Jahre alt, 1,80 Meter groß, schlank, dunkle, zu einem Pferdeschwanz gebundene Haare, Oberlippenbart, schwarzen Daunenjacke und helle Jeans. mehr

Reiten

Gelungener Sprung ins neue Jahr

Das neue Jahr hat für den RV Jagdfalke Brünen prima begonnen. Beim Neujahrsspringen, das der Verein gestern in der Reithalle veranstaltete, stimmte die Resonanz im Parcours und auf den Rängen. Wie schon 2007 gab’s mehr als 100 Meldungen für die Veranstaltung, die auch gut besucht war. 250 Zuschauer kamen in die Halle. „Damit ist der Besuch bei diesem Springen fast schon besser als bei unserem Hallen-Turnier im März“, sagte Wilhelm Bannemann, Pressewart der Jadgfalken. mehr

Kreis Heinsberg

Unruhige Silvesternacht, aber keine Großeinsätze

Unruhig verläuft die Silvesternacht für Polizei und Feuerwehr erfahrungsgemäß fast immer. Das war auch diesmal nicht anders. Immerhin gab es keine Großeinsätze. 50 Mal musste die Polizei jedoch bei Handgreiflichkeiten, Sachbeschädigungen und Ruhestörungen aktiv werden. Fünf kleine Brände gab es, unter anderem durch Feuerwerkskörper. Ein Randalierer in Waldfeucht widersetzte sich der Polizei mit Faustschlägen und Tritten. mehr

Mönchengladbach

Kinder zündelten an der Dahlener Straße

Durch starken Rauch wurden am Silvesternachmittag die Geschäftsräume eines Discounters an der Dahlener Straße beschädigt. Die Höhe des Schadens ist nach Angaben der Polizei noch nicht ermittelt. Vermutlich Kinder hatten Papier in einen Belüftungsschacht des Geschäftshauses gestopft. Anschließend steckten sie, so mutmaßt die Polizei, das Papier in Brand und flüchteten. Die starke Rauchentwicklung sorgte für beträchtlichen Schaden. Mögliche Zeugen der Tat können sich bei der Polizei unter der Rufnummer 02161 290 melden. mehr

Paladins steigen nachträglich in die Verbandsliga auf

Sportlich hatten die Solingen Paladins den Aufstieg in die Verbandsliga knapp verpasst. Nach einer dramatischen 6:13-Niederlage im Playoff-Endspiel hatten die American Footballer den Aachen Vampires den Titel in der Landesliga überlassen müssen. Jetzt teilte der Landesverband NRW mit, dass die Paladins im Nachrückverfahren noch hochgestuft wurden. Gegner in der am 27. April beginnenden Saison sind die Aachen Vampires, die Kleve Conquerors, die Niederrhein Grizzlies, Ahlen/Hamm Aces und die Neuss Frogs. Ein Saisonziel mag Dominic Hardt vor dem Abschluss des Wintertrainings nicht formulieren: „Nach den Testspielen im Frühjahr und dem Abschluss des Trainingslagers im April werden wir mit dem Trainerstab unsere Möglichkeiten erörtern“. Zudem wolle der Paladins-Vorsitzende die Ergebnisse des Scoutings der zum Großteil unbekannten Gegner abwarten. Unbefriedigend bleibt allerdings die Platzsituation im Außentraining. „In der Landesliga mögen die Bedingungen noch ausgereicht haben, in der Verbandsliga warten allerdings ganz andere Kaliber.“ mehr

Mönchengladbach

Container und Gerümpel brannten

Glimpflich verlief die Silvesternacht auch für die Feuerwehr. Sie wurde zu elf Bränden gerufen – die waren allerdings allesamt harmlos. So hatten unter anderem Altpapiercontainer, Mülleimer, Gerümpel und Sträucher Flammen gefangen. Es gab weder größere Einsätze noch akute Notfälle. So war die Feuerwehr zum Jahreswechsel am meisten beim Rettungsdienst gefragt. 67 Einsätze gab es allein zwischen 20 und sieben Uhr. Der mit Abstand häufigste Grund: zu viel Alkohol. Im Einsatz waren alle drei Feuerwachen der Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr aus Giesenkirchen. mehr

Mönchengladbach

175 Polizei-Einsätze: Eine ganz normale Silvesternacht

Ohne größere Zwischenfälle verliefen die Silvesterfeiern in der Stadt. Zwar hatte die Polizei alle Hände voll zu tun. Doch obwohl die Beamten binnen 14 Stunden zu 175 Einsätzen gerufen wurden und allein 36 Mal Körperverletzungen der Grund waren, lautete das Fazit der Leitstelle gestern: Keine besonderen Vorkommnisse – eine ganz normale Silvesternacht. Zu der gehörten nach Polizeiangaben 19 Randalierer und sieben Sachbeschädigungen. Elf Mönchengladbacher riefen die Polizei, weil sie sich durch den Lärm der Feiernden gestört fühlten. Auch auf den Straßen verlief der Jahreswechsel ruhig. Bei den umfangreichen Kontrollen wurden nur zwei betrunkene Fahrer ermittelt, die das neue Jahr nun ohne Führerschein beginnen müssen. Es kam zu zwei leichten Verkehrsunfällen. mehr

Wesel

Father Mathew fliegt heute zurück in eine ungewisse Zukunft

Die Schreckensmeldungen erschütterten Christen auf der ganzen Welt. Über Weihnachten attackierten hinduistische Extremisten Kirchen und christliche Einrichtungen im ostindischen Bundesstaat Orissa. Hinter den Angriffen stecken die Fundamentalisten-Gruppierungen Vishva Hindu Parishad (VHP ) und Rashtriya Swayamsevak Sangh (RSS). Deren erklärtes Ziel ist es, die Christen aus der Region zu vertreiben. „Sie haben Angst, dass sich die Christen weiter ausbreiten“, glaubt Father Mathew. Der Geistliche aus Indien besucht derzeit seinen langjährigen Freund Pfarrer em. Joseph Storm in Wesel und macht sich große Sorgen über die Lage in der Heimat. mehr

Niederkrüchten

Zwei junge Männer könnten die Täter sein

Ein Chaos hinterließen unbekannte Täter, die am Sonntagnachmittag einem Einfamilienhaus auf der Magdalenenstraße einen ungebetenen Besuch abstatteten. Die Einbrecher hebelten ein Wohnzimmerfenster auf und gelangten so ins Haus, wo sie alle Räume durchsuchten und Bargeld und Schmuck entwendeten. Wie die Polizei mitteilte, beobachteten Nachbarn gegen 16.30 Uhr zwei verdächtige Personen in Tatortnähe. Sie sind etwa 17 Jahre alt, 1,70 Meter groß, schlank und sprachen Deutsch mit osteuropäischem Akzent. Einer trug eine braune Jacke und weiße Wollmütze. Hinweise an die Kriminalpolizei unter 02162 377 0. mehr

Kreis Viersen

Polizei und Feuerwehr im Einsatz

Keine ruhige Nacht bescherte der Jahreswechsel den Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr. Die ersten Raketen stiegen gerade in den Himmel hoch, da stand das Telefon in der Rettungs-Leitstelle des Kreises nicht mehr still. Allein der Rettungsdienst rückte kreisweit zu 34 Einsätzen aus. In zahlreichen Fällen ging es um Brandverletzungen durch Böller oder Raketen. Die Feuerwehr rückte fünf Mal zu Container-Bränden aus. Die Häufung solcher Brände in der Neujahrsnacht kommt nicht von ungefähr. Hubert Moors (Kreisleitstelle): „An Silvester hantiert man mehr als sonst im Jahr mit Feuer. Und da kommen einige auf dumme Gedanken.“ Auf dem Parkplatz von Extra setzten Unbekannte die Glas-und Papiercontainer gleich zwei Mal in Brand: Der erste Feuerwehreinsatz erfolgte kurz nach dem Jahreswechsel, der zweite gestern um 7.40 Uhr. Auch in Brüggen, Grefrath und Elmpt zündeten Unbekannte Abfall-Container an. Den ersten Brand durch Feuerwerkskörper verzeichneten Polizei und Feuerwehr am Silvestertag gegen 16.25 Uhr. Auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses an der Berliner Höhe in Viersen standen Möbel und Kleinteile in Flammen. Durch die starke Hitzeentwicklung zerbarst die Fensterscheibe des Wohnzimmers. Der Bewohner erlitt bei seinen Löschversuchen eine leichte Rauchvergiftung. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass auf den Balkon geworfene Feuerwerkskörper den Brand verursachten. mehr

Viersen

Auf Autos herumgesprungen

In der Polizeiwache in Viersen endete die geplante Neujahrsfeier von vier jungen Leuten im Alter zwischen 17 und 20 Jahren aus Schwalmtal. Das Quartett gehörte zu einer Gruppe Jugendlicher, die am Montagabend gegen 22.50 Uhr auf einem Parkplatz an der Lange Straße in Waldniel auf Autodächern herumsprangen. Dabei entstand ein nicht unerheblicher Sachschaden an mehreren Fahrzeugen. Ein Zeuge verständigten die Polizei. Im Rahmen einer Nahbereichsfahndung konnten die vier Personen als Tatverdächtige ermittelt werden. mehr

Sonsbeck

Unbekannte spannen Gurt über die Fahrbahn

Ein aufmerksamer Autofahrer fuhr am Sonntag gegen 19.05 Uhr über den Töpferweg. An der Hauptschule bemerkte er einen orangefarbenen Spanngurt, der zwischen dem Brückengeländer der Ley und dem Zaun der Schule in Höhe von 20 Zentimeter quer über die Fahrbahn gespannt war. Der 55-jährige Sonsbecker konnte seinen Pkw rechtzeitig anhalten. Er sicherte die Gefahrenstelle bis zum Eintreffen der Polizei ab. Der Gurt trägt eine Markierung von 2007, die dazugehörige Ratsche eine von 2006. Die Beamten erstatteten Strafanzeige. mehr

Sonsbeck

Sonsbeckerin (31) fährt 18-jährigen Fußgänger mit Auto im Nebel an

Am Neujahrsmorgen gegen 1.15 Uhr erfasste eine 31-jährige Pkw-Fahrerin aus Sonsbeck einen angetrunkenen 18-jährigen Fußgänger aus Xanten mit ihrem Wagen. Der junge Mann soll mitten auf der Fahrbahn gelaufen sein und wurde am Kreisverkehr Xantener Straße/Dassendaler Weg/Pachland zu Boden geschleudert. Er kam zunächst mit Verdacht auf eine schwere Kopfverletzung in eine Krefelder Klinik. Da es sich um eine Schädelprellung handelte, konnte das Unfallopfer nach Hause entlassen werden. Zuvor war ihm durch die Polizei Krefeld eine Blutprobe entnommen worden. Die 31-jährige Autofahrerin war bei starkem Nebel Richtung Sonsbeck unterwegs. Das Auto der Frau wurde zur Beweissicherung sichergestellt. Sachschaden: ca. 8000 Euro. mehr

Emmerich

Wieder Vandalismus in der Kirche

Auch zum Jahreswechsel riss die Serie von Vandalismus in der St. Aldegundiskirche nicht ab. In den Weihnachtstagen gab es neue Zerstörungen in dem Gotteshaus. Die Huthaken, die bereits zuvor abgetreten worden waren und mit viel Arbeit neu angebracht wurden, sind zum Teil erneut abgebrochen worden. Auch die Krippe blieb nicht verschont. Eine Schafsfigur und die Figur des Jesus-Kindes wurden durch die Gegend geworfen. „Ich bin ratlos und wütend angesichts dieser Vorfälle von Vandalismus“, sagt Pfarrer Peter Kossen. mehr

Mönchengladbach

Rätselhaftes weißes Pulver verstreut

Für Unruhe in Windberg sorgte am Neujahrstag ein mysteriöses weißes Pulver, das Unbekannte unter anderem an der Viersener Straße, im Park an der Marienschule, an der Rubensstraße und am Metzenweg ausgestreut hatten. Da das weiße Pulver in größeren Mengen vor allem an solchen Stellen lag, an denen viele Hunde unterwegs sind, waren besonders die Hundebesitzer in Sorge. „Man macht sich schon seine Gedanken, ob da jemand Gift ausgelegt haben könnte“, sagte Elke Wirtz, vor deren Haus an der Viersener Straße ein weißes Kreuz aus Pulver lag. mehr

Viersen

Vom Balkon geschossen

Gleich mehrere Schutzengel müssen Passanten und Autofahrer um 0.30 Uhr in der Neujahrsnacht auf der Bebericher Straße in Viersen zur Seite gestanden haben. Von Balkon seiner Wohnung zielte ein 29-Jähriger mit einer Gaspistole auf Fußgänger und Pkw. Verletzt wurde durch die Schüsse niemand. Mehrere Zeugen, die das Geschehen beobachtet hatten, verständigten unabhängig voneinander die Polizei. Beamte trafen in der Wohnung des Schützen auch dessen Freundin an. Die 23-Jährige, die nach Angaben der Polizei erheblich alkoholisiert war, leistete bei der Durchsuchung der Wohnung heftigen Widerstand. Für das Pärchen nahm die feuchtfröhliche und knallige Neujahrsfeier ein vorzeitiges Enden. Die Polizeibeamten nahmen die junge Frau und ihren Freund in Gewahrsam. Die Gaspistole wurde in der Wohnung sichergestellt. Der 29-Jährige und die 23-Jährige müssen mit einer Anzeige und einem Verfahren rechnen. mehr

Fußball

Trauer um Heinz Kindelein

Die Mitglieder und Freunde des SV Thomasstadt Kempen trauern um Heinz Kindelein, der nach kurzer und schwerer Krankheit in der Nacht zu Silvester verstarb. Der 87-Jährige gehörte zuletzt dem Ältestenrat des Vereins an, war seit 20 Jahren Sozialwart und einer der Initiatoren, die das Projekt Neubau des Clubhauses am Sportplatz Berliner Allee vorantrieben. Heinz Kindelein wurde im letzten Sommer für seinen unermüdlichen Einsatz im Kempener Fußball mit der Goldenen Verdienstnadel des Westdeutschen Fußballverbandes ausgezeichnet. Er war viele Jahre lang Platzkassierer des Vereins. Sein Herz schlug auch für die Jugend, deren Heimspiele er immer besuchte. Vor der Fusion der beiden Clubs Rheinwacht und Rhenania im Jahre 1978 war der bei den Rhenanen Platzwart und Vize-Jugendleiter. Mit Heinz Kindelein verliert der SV Thomasstadt einen wertvollen Kameraden und treuen Freund. mehr

Kreis Viersen

Container und Möbel brannten

Einen außergewöhnlich ruhigen Jahreswechsel erlebte die Feuerwehr im Kreis Viersen. Es waren glücklicherweise nur einige kleinere Feuer zu bekämpfen. Der erste Einsatz für Polizei und Feuerwehr war am Sylvesternachmittag gegen 16.25 Uhr. An an der Berliner Höhe in Viersen waren Möbel und Kleinteile auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses in Brand geraten. Durch die Hitzeentwicklung sprang die Fensterscheibe des Wohnzimmers. Der Wohnungseigentümer erlitt bei den Löschversuchen eine leichte Rauchvergiftung. Nach ersten Erkenntnissen dürften auf den Balkon geworfene Feuerwerkskörper den Brand verursacht haben, berichtet die Polizei. Anschließend mussten einige Löschzüge nur noch ausrücken, um brennende Container zu löschen: um 21.05 an der Niederrheinstraße in Tönisberg, um 23.25 Uhr im Kirchengarten in Grefrath, um 0.09 Uhr in Viersen, um 0.11 Uhr in Brüggen und um 3.32 Uhr in Viersen. mehr

Krefeld

Unfallfahrer flüchtete auf der Forstwaldstraße

Um 14.20 Uhr wurde am Silvestertag ein 76-Jähriger angefahren, als er an der Forstwaldstraße / Ecke Plückertzstraße die Fahrbahn überquerte. Ein Auto aus Richtung Innenstadt erfasste ihn und schleifte ihn etwas mit. Der Autofahrer hielt an, erklärte aber, nicht verantwortlich zu sein, und fuhr weiter, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Der 64-jährige Fahrer konnte kurz darauf von der Polizei ermittelt werden. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde sichergestellt. mehr

Monheim

Fehlstart ins neue Jahr: Polizei nahm Dieb fest

Keinen guten Start ins neue Jahr hatte ein Dieb in Monheim. In der Neujahrsnacht hatten in der Nähe des Ernst-Reuter-Platzes jugendliche Zeugen gegen 1 Uhr eine Polizeistreife angesprochen und auf einen Mann hingewiesen, der kurz zuvor einen Kiosk auf der Tempelhofer Straße aufgebrochen habe. Nach kurzer Verfolgung wurde der Verdächtige durch die Polizei eingeholt und fixiert . Nach Ermittlungen rund um den Kiosk erhärtete sich der Tatverdacht erheblich. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet, der mutmaßliche Dieb in Gewahrsam genommen. mehr

Wesel

Großeinsatz am Herd

Montag um 16.15 Uhr bemerkten Anwohner schwarzen Qualm hinter einem Fenster eines Mehrfamilienhauses an der Hennigstege am Fusternberg. Ein Bewohner hatte einen Topf mit heißem Fett auf seinem Herd vergessen und das Haus verlassen. Die Feuerwehr entfernte den überhitzten Topf, bevor es einen gefährlichen Brand geben konnte. Durch den Qualm wurde ein Großteil der betroffenen Wohnung stark verrußt. Es wurde niemand verletzt. Die Feuerwehr Wesel war mit sechs Fahrzeugen und 18 Kräften im Einsatz. Für die übrigen Bewohner des Mehrfamilienhauses habe keine Gefahr bestanden, so ein Feuerwehrsprecher. Der Einsatz war gegen 17 Uhr. mehr

Duisburg

Neujahrszahlen der Polizei

Die Pressestelle der Polizei veröffentliche gestern folgende Statistik zum Jahreswechsel (die Zahlen in Klammern sind Vorjahreszahlen). Im Zeitraum 31. Dezember, 19 Uhr, bis 1. Januar, 7 Uhr, mussten danach die Einsatzkräfte in 62 (88) Fällen einschreiten, um Streitigkeiten in Lokalen/ Gaststätten, in Wohnungen und auf öffentlichen Wegen/ Plätzen zu schlichten. Dabei war die Ingewahrsamnahme von 9 (8) männlichen Personen erforderlich. Aufgrund des Missbrauchs von pyrotechnischen Gegenständen waren 24 (14) Einätze erforderlich. Hierbei forderte der unsachgemäße Gebrauch von pyrotechnischen Gegenständen einen Verletzten. Es ereignete sich kein (1) Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss. Zur Bekämpfung der Teilnahme am Straßenverkehr unter Alkoholeinwirkung oder anderer berauschender Mittel wurden 16 (5) Beamte eingesetzt. Es wurden 200 (109) Fahrzeugführer kontrolliert. Bei den Kontrollen wurden 79 (74) Alkoholtests durchgeführt. Einem (5) Fahrzeugführer musste eine Blutrobe entnommen werden. mehr

Moers

Zwei Männer nach Unfallflucht verhaftet

Betrunken, dumm und aggressiv: Diese Kombination macht sich im Straßenverkehr nicht besonders gut. Ein 18-jähriger Schweizer verursachte am Samstagmorgen gegen 3.10 Uhr zunächst einen Unfall auf der Römerstraße, bei dem ein anderer Autofahrer, ein 34-Jähriger aus Moers, verletzt wurde. Der Unfallverursacher fuhr weiter, verlor bei der Kollision aber sein Nummernschild. Die Polizei konnte ihn in der Nähe ausfindig machen. Der Beifahrer des Schweizers, ein 24-jähriger Mann aus Moers, trat gegen den Streifenwagen. Die beiden Männer wurden festgenommen und nach Blutprobe und Ausnüchterung wieder entlassen. Es entstand Sachschaden von rund 13 000 Euro. mehr

Kreis Viersen

29-Jähriger schoss mit Gaspistole vom Balkon

Mehrere unabhängige Zeugen berichteten um 0.30 Uhr am gestrigen Neujahrsmorgen, dass von einem Balkon an der Bebericher Straße in Viersen eine Person mit einer Gaspistole auf Passanten und vorbeifahrende Autos schießen soll, teilt die Polizei mit. Sie stellte fest, dass sich in der Wohnung neben dem Schützen noch dessen erheblich alkoholisierte Freundin aufhielt, die bei der Durchsuchung der Wohnung Widerstand leistete. Sowohl der 29-jährige Schütze als auch seine 23-jährige Freundin wurden in Gewahrsam genommen, die Gaspistole wurde sichergestellt. Verletzt wurde bei den „Schießübungen“ niemand, beide Beteiligten müssen mit einer Anzeige rechnen. mehr

Moers

Crashs im Horror-Nebel

In Zusammenhang mit dem dichten Nebel kam es in der Silvesternacht in Moers zu mehreren Unfällen. Ein 29-jähriger Mann aus Neukirchen-Vluyn hätte nach der Silvesterparty lieber nicht mehr fahren sollen: Gestern Morgen gegen 6.27 Uhr fuhr er auf der Venloer Straße. Es herrschte immer noch dichter Nebel. Plötzlich kam der alkoholisierte Mann auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit zwei Autos. Dabei wurde eine 27-jährige Frau aus Moers leicht verletzt. Dem Unfallverursacher wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein wurde beschlagnahmt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 15 000 Euro. Gegen 1.45 Uhr übersah ein 36-jähriger Duisburger Taxifahrer im Nebel einen Kreisverkehr. Das Fahrzeug überschlug sich, der Fahrer wurde schwer, sein Fahrgast leicht verletzt. Es entstand 26 000 Euro Schaden. In der Bahnhofstraße musste die Feuerwehr gestern um 4 Uhr einen Pkw-Brand löschen. mehr

Fußball

PSV weiht Anlage am Molkereiweg mit Spitzenspiel ein

Der PSV Wesel wird seine neue Anlage am Molkereiweg mit dem Spitzenspiel der Bezirksliga einweihen. Wenn die Sportplätze am Samstag, 9. Februar, offiziell ihrer Bestimmung übergeben werden, bestreitet der Dritte PSV ab 14.30 Uhr das Nachholspiel gegen den Tabellenführer TV Jahn Hiesfeld, der drei Punkte mehr als der Gastgeber auf dem Konto hat. In der Partie vom letzten Spieltag der Hinrunde geht’s dann auch um die Herbstmeisterschaft, die sich der PSV mit einem Erfolg nachträglich sichern kann. Der Verein hatte auch überlegt, in der ersten offizielle Begegnung auf neuem Grün gegen einen Gegner aus einer höheren Klasse anzutreten. „Doch die Partie gegen Hiesfeld wird sicherlich mehr Zuschauer anziehen als ein Freundschaftsspiel gegen einen Ober- oder Verbandsligisten“, sagte PSV-Trainer Werner Lehwald. mehr

Ratingen

„Radspitz“ – fast wie ein Heimspiel

Die alljährliche Silvesterparty auf dem Gut Cones an der Stadtgrenze war ein voller Erfolg: Mit knapp 500 Gästen war die Feier ausverkauft. Die oberfränkische Musikgruppe „Radspitz Express“ sorgte für gute Stimmung in der Scheune. Nur durch einen Zufall entstand eine der größten Silvesterpartys in Ratingen. Klaus Pfreundner, Keyboarder der Gruppe: „Eigentlich haben wir immer gesagt, Silvester treten wir nicht auf. Wir haben schließlich auch alle Familien, mit denen wir Zeit verbringen möchten.“ Doch durch die langjährige Freundschaft mit den Organisatoren der Party entschloss sich die Gruppe vor vier Jahren, Silvester in der Cones-Scheune aufzutreten. „Es macht einen Riesenspaß, hier in Ratingen zu spielen. Auch wenn wir gar nicht von hier sind, ist es jedes Mal wie ein Heimspiel. Die Leute sind gut drauf. Wir wollen einfach Spaß haben. Und wir werden auch auf jeden Fall wieder herkommen und spielen“, so Pfreundner. Die Band unterhielt die Gäste mit Partymusik aus den siebziger und achtziger Jahren sowie aktuellen bekannten Songs. Nach Feuerwerk und Sekt zum Jahreswechsel stand „Radspitz Express“ erneut auf der Bühne. Erst gegen 3 Uhr morgens war das Konzert zu Ende. mehr

Duisburg

Figaro mit leichter Hand

Viele Eintrittskarten hingen als lange Falt-Schlange aneinander: ein untrügliches Zeichen für eine Familienvorstellung, in diesem Fall der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg im Theater Duisburg. Es ging um „Figaro, der Barbier von Sevilla“, also die von Wen-Pin Chien und Tobias Richter geschickt verkürzte Fassung der Buffo-Oper „Il barbiere di Siviglia“ von Gioacchino Rossini, nach der früher geläufigen deutschen Übersetzung von Günther Rennert. mehr