| 00.00 Uhr

Holthausen
SFD-Trainer will mehr

Holthausen. Über Ab- und Neuzugänge des B-Kreisligisten wird erst gesprochen, wenn alles fest ist. Von Tim Breitbach

"Unsere erste Mannschaft ist das Aushängeschild unserer Abteilung. Zur Zeit spielt die sie in der Kreisliga B und steht jedem offen, der leistungsmäßig den Fußballsport betreiben möchte." Das sind die ersten beiden Sätze, die im Internet dem Besucher der Fußballer-Homepage des SFD 75 in die Augen fallen. Doch sind die Fußballer aus dem Klub, dessen Glanzzeiten als Landesligist längst der Realität des reinen Amateursportes gewichen sind, mehr als nur eine "kleine Abteilung" eines Riesenvereins, der zu den ganz großen der Landeshauptstadt zählt.

Sozial engegiert auf vielen Ebenen, in der Jugendarbeit und auch in Sachen Flüchtlings-Integration, ist man zwar sportlich wieder klar hinter den ruhmreichen Nachbarn VfL Benrath zurückgefallen. Doch haben die Grün-Weißen von der Paul-Thomas-Straße einiges zu bieten: Mit Mario Kentschke einen Trainer zum Beispiel, der kurzfristig Trainingsorte und -Inhalte ändert, um seine Schützlinge bei (zu) großer Hitze vor Schäden zu bewahren. Und eine Mannschaft, die mit Mohamed Lartey einen Mann aufbieten kann, der bereits im bezahlten Fußball (Hansa Rostock, RW Ahlen, Holstein Kiel) zuhause war. Spieler, die manchmal erst nach den großen Ferien aus ihrem Marokko-Urlaub kommen und dann die Saison-Vorbereitungszeit nachholen müssen. Macht nichts: Kentschke, der ungern Spielberichte ausfüllt und die "Öffentlichkeit nicht braucht", ist auch einer, der in den Ferien mit kleiner Besetzung trainiert - schließlich hat er manchen Familienvater im Aufgebot. Ein Team, das so manches Mal Trainer Kentschke durch Individualismus ins Grübeln bringt oder auch in Aufstellungsprobleme. Echte Amateure eben, die Spaß haben (wollen), dem aber nicht alles unterordnen können - und wollen.

Mit 103:72 Toren holte der SFD in den 30 Spielen der Vorsaison Platz sechs und 49 Punkte. So stellten die im Sportpark Niederheid beheimateten Kicker sogar den schusskräftigsten Angriff der Kreisliga B - vor Aufsteiger Garather SV. Das soll in der neuen Saison möglichst (noch) besser werden. Lutz Grünewald, der "SFD-Fußball-Macher" erklärt, nach Neuzugängen gefragt, offen und ehrlich: "Das ist ein Thema, das für uns als reiner Amateurverein nicht leicht ist. Wir sind mit einigen Interessenten in Gesprächen und davon wollten auch ein paar, dass wir an ihren alten Verein eine Ablösesumme bezahlen. Aber wir sagen erst etwas über Zu- und Abgänge, wenn alles schriftlich fixiert und die SFD-Anmeldung unterschrieben ist."

Zur Meldung, dass Stürmer Harun Ünlü zum FC Bosporus gewechselt ist, meint Grünewald, der ein paar Tage Urlaub macht: "Das habe ich auch im Internet gelesen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Holthausen: SFD-Trainer will mehr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.