| 18.09 Uhr

Vor Wada-Sitzung
Kenia "zufrieden" mit Anti-Doping-Kampf

Nairobi. Kenias Leichtathletik-Verbandspräsident Jackson Tuwei ist zufrieden mit den Fortschritten seines Landes im Anti-Doping-Kampf und erwartet keinen internationalen Ausschluss seiner Sportler. Die Internationale Anti-Doping-Agentur habe einen Bericht erhalten, "die Dokumente akzeptiert und ist mit den Fortschritten ebenfalls zufrieden". Dies sagte der Funktionär vor der wichtigen Tagung eines Wada-Kommitees im kanadischen Montréal. Die Wada hatte Kenia eine Frist bis zu diesem Dienstag gesetzt, um seine Anti-Doping-Bestimmungen zu verschärfen. Im schlimmsten Fall droht auch dem erfolgreichsten Land der Leichtathletik-WM 2015 ähnlich wie den Russen ein Ausschluss von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Seit 2012 sind mehr als 40 kenianische Leichtathleten wegen Dopings gesperrt worden. Dazu wurde in diesem Jahr nahezu die komplette Spitze des Verbandes Athletics Kenya vom Weltverband IAAF suspendiert. Die Kenianer stehen seit Jahren unter dem Verdacht, weder ausreichend Doping-Kontrollen durchzuführen noch funktionsfähige Anti-Doping-Labore zu unterhalten.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Vor Wada-Sitzung: Kenia "zufrieden" mit Anti-Doping-Kampf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.