1. Bundesliga 17/18
| 11.18 Uhr

Überraschungs-Comeback
Jupp Heynckes kehrt auf die Bayern-Bank zurück

Porträt: Jupp Heynckes – zurück aus dem Ruhestand
Porträt: Jupp Heynckes – zurück aus dem Ruhestand FOTO: AP
München. Jupp Heynckes wird offenbar neuer Trainer beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München. Der 72-Jährige soll das Amt nach der Entlassung von Carlo Ancelotti bis Saisonende übernehmen.

Das berichtet die "Bild". Für Heynckes wäre es die vierte Amtszeit bei den Bayern. Zuletzt hatte er den Rekordmeister 2013 zum Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League geführt und danach seine Trainerkarriere beendet. Eine Bestätigung des FC Bayern lag am Mittwochabend nicht vor. Auch der "kicker" berichtete, dass die Trainersuche auf Heynckes hinauslaufen könnte.

Nach Informationen der dpa geht es nur noch um Detailfragen. Die von der Vereinsführung angestrebte Rückkehr des 72-Jährigen könnte demnach in den nächsten Tagen über die Bühne gehen.

Zuvor waren die Fußballlehrer Thomas Tuchel und Julian Nagelsmann als neuer Bayern-Coach gehandelt worden. Einige Kommentatoren hatten den Namen des Liverpooler Trainers Jürgen Klopp ins Spiel gebracht. Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Präsident Uli Hoeneß wollten dem "Bild"-Bericht zufolge die Mannschaft jedoch für den Rest der bislang mäßig verlaufenden Saison keinem Trainer anvertrauen, der noch ohne Bayern-Erfahrung ist. Das trifft auf Tuchel zu, der nach der Trennung von Ancelotti als Favorit auf den Job an der Säbener Straße galt. Bei der Entscheidung für Heynckes dürfte sich Hoeneß vereinsintern durchgesetzt haben - die beiden sind eng befreundet.

Der ehemalige Nationalspieler und Weltmeister von 1974 trainierte die Münchner bereits von 1987 bis 1991, gut einen Monat im Jahr 2009 und von 2011 bis 2013. Danach übernahm Heynckes keinen Verein mehr und lebte als Fußball-Rentner in seinem Haus am Niederrhein.

Eine Heynckes-Lösung bis Saisonende deutet darauf hin, dass die Bayern dann Julian Nagelsmann verpflichten wollen. Der Trainer der TSG 1899 Hoffenheim gilt ebenfalls als Wunschkandidat von Hoeneß. Der erst 30 Jahre alte Nagelsmann hatte bereits in einem Interview gesagt, dass das Traineramt bei Bayern sein Traum sei. Eine Freigabe während der Saison in Hoffenheim war unwahrscheinlich.

Twitter-Reaktionen: "Warum tut sich Heynckes das nur an?"

Die Münchner hatten sich am vergangenen Donnerstag, einen Tag nach dem 0:3 in der Champions League bei Paris Saint-Germain, von Ancelotti getrennt und Co-Trainer Willy Sagnol interimsweise übernehmen lassen. Medienberichten zufolge gab es unmittelbar danach bereits erste Sondierungsgespräche mit dem ehemaligen Mainzer und Dortmunder Trainer Tuchel. Dieser habe Forderungen gestellt, schrieb die "Sport Bild" am Mittwoch. Letztlich entschieden sich die Bayern - und allen voran Hoeneß - dann aber wohl für Heynckes' Erfahrung.

Womöglich haben Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge dem als zwischenmenschlich schwierig verschrienen Tuchel aber auch nicht zugetraut, die zuletzt unter Ancelotti entstandenen Missstimmungen in der Kabine aufzulösen. Heynckes wiederum kennt mehr als ein halbes Dutzend Profis noch von früher, darunter die zuletzt unzufriedenen Offensivspieler Arjen Robben, Franck Ribéry und Thomas Müller.

(juju/csi/sid/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Jupp Heynckes wird Nachfolger von Carlo Ancelotti


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.