| 13.12 Uhr
Fußball-EM in Schweden
DFB-Frauen fliegen zur Titelverteidigung
EM 2013: Niersbach verabschiedet DFB-Frauen nach Schweden
EM 2013: Niersbach verabschiedet DFB-Frauen nach Schweden FOTO: dpa, Simon Hofmann
Växjö. Die deutschen Fußballerinnen sind drei Tage vor dem Beginn der EM-Endrunde in Schweden (10. bis 28. Juli) in die Mission Titelverteidigung gestartet. Um 12.14 Uhr landeten Bundestrainerin Silvia Neid und ihre Schützlinge im südschwedischen Växjö.

Los ging die Reise um 10.40 Uhr am Flughafen in Frankfurt/Main. Bevor die 48-köpfige Delegation des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in die Chartermaschine mit der Flugnummer EW 4504 stieg, wurde sie von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach verabschiedet.

Nach der Landung in Växjö bezogen die deutschen Fußballerinnen das Elite Park Hotel (vier Sterne) mitten in der rund 61.000 Einwohner zählenden Stadt. Um 16 Uhr stand auf dem Trainingsgelände "Abo IP" die erste Einheit des zweimaligen Weltmeisters, der auf sechs verletzte oder kranke Stammkräfte verzichten muss, auf schwedischem Boden auf dem Programm.

Erstes Gruppenspiel am Donnerstag

Bis zum ersten Gruppenspiel am Donnerstag in der 12.000 Zuschauer fassenden Växjö-Arena gegen die Niederlande (20.30 Uhr/ZDF) bittet Neid ihre Spielerinnen fünfmal zum Training. In den weiteren Partien der Gruppe B treffen die Deutschen, die den achten Triumph insgesamt und den sechsten in Folge anpeilen, am Sonntag auf Island (20.30 Uhr/ZDF in Växjö) und am 17. Juli auf den zweimaligen Europameister Norwegen (18 Uhr/ARD und alle Eurosport in Kalmar).

Sollten die Deutschen erneut den Titel gewinnen, kassiert jede Spielerin die EM-Rekordprämie in Höhe von 22.500 Euro. Beim zurückliegenden EM-Gewinn im Jahr 2009 in Finnland hatte jede Spielerin 12.000 Euro erhalten. Sollte es nicht zum Endspiel-Sieg reichen, erhält jede Spielerin 15.000 Euro für den Finaleinzug. Bei einem Scheitern im Halbfinale gibt es eine Prämie in Höhe von 10.000 Euro, bei einem Viertelfinal-Aus 5000 Euro.

Quelle: sid
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar