| 00.00 Uhr

Lokalsport
Zwei Elfen im Dienst der Nationalmannschaft

Leverkusen. Elisa Burkholder und Ramona Ruthenbeck verloren ihr Auftaktspiel bei der U 19-Europameisterschaft gegen Russland. Von Tobias Krell

Während die Kolleginnen am Rhein in der Vorbereitung schwitzen, hat es Elisa Burkholder und Ramona Ruthenbeck mitten in den Sommerferien ans Mittelmeer verschlagen. Ihr derzeitiger Aufenthaltsort Valencia ist unbestritten wunderschön. Aber mit Urlaub hat der Tripp nach Spanien nichts zu tun. Und so erklärt es sich auch, dass die wichtigste "Sehenswürdigkeit" der beiden Bayer-Handballerinnen nicht einer der üblichen Touristenmagnete ist. Wichtiger als die Seidenbörse, die Kathedrale, eines der unzähligen Museen oder die drei berühmten Strände sind für das Duo die Universitäts-Sporthalle und die Halle im Sportzentrum Cabanyal.

Denn dort finden die Spiele der U19-Europameisterschaft statt. Zum Auftakt verloren die Leverkusenerinnen gestern Abend mit der deutschen Auswahl gegen einen der heißesten Turnierfavoriten, der zudem zu den deutschen Angstgegnern zählt: Rekordsieger Russland (18:26). Nun sind die Chancen auf den ersten Platz in der Vorrundengruppe B bereits so gut wie dahin. Allerdings qualifiziert sich auch der Zweitplatzierte für die Zwischenrunde. Um weiter im Rennen zu bleiben, dürfen die Deutschen sich jedoch in den Begegnungen heute gegen Mazedonien (19 Uhr) und am Sonntag gegen Litauen (21 Uhr) keine Ausrutscher mehr erlauben.

Bei den Elfen werden sie wohl gespannt per Live-Stream (siehe Info-Kasten) nach Spanien blicken, wenn die DHB-Auswahl spielt. Denn zum Team gehören neben den beiden aktuellen Leverkusenerinnen und den auf Abruf bereitstehenden Pia Adams und Anna-Maria Spielvogel auch zwei ehemalige Bayer-Nachwuchskräfte: Keeperin Jessica Jochims (Frisch Auf Göppingen), und Annika Ingenpaß (Vulkan Ladies Koblenz/Weibern). Auswahlcoach Marielle Bohm adelt sie als "den starken Rückhalt für das Team" beziehungsweise "unsere unumstrittene Nummer 1 am Kreis. Bei Bayer sind die beiden noch gut bekannt, gehörten sie doch wie Ruthenbeck, Adams, Spielvogel, aber auch Anna Seidel und Johanna Heldmann zu Bayers Junior-Elfen-Team, das 2013 Deutscher Meister bei den A-Juniorinnen wurde.

Aber auch die Delegation aktueller Leverkusenerinnen schätzt die Bundestrainerin. "Elisa ist sehr zuverlässig und ebenso effektiv", "schrieb" sie auf der Homepage des DHB Burkholder ins Poesiealbum, deren Athletik sie lobt. Ruthenbeck erklärte sie gar zum Joker: "Sie ist unsere Allzweckwaffe, bringt Variabilität mit und ist durch ihre Dynamik auch auf anderen Positionen einsetzbar".

Die deutsche Mannschaft gehört als U18-Weltmeister von 2014 sicher zum Favoritenkreis. Auch wenn sie ihren Teamkolleginnen in Leverkusen dann in der Vorbereitung noch etwas länger fehlen, soll der Aufenthalt in Valencia nach Wunsch der Delegation vom Rhein bis zum Schlusstag am 2. August dauern. Denn das wäre nötig, um einen der vorderen vier Plätze zu erreichen. Zu sehr mit dem weiteren Turnierverlauf beschäftigen darf sich das Team aber nicht. Denn heute um 19 Uhr ist Konzentration gefragt, damit das Turnier nicht schon am Sonntag vorzeitig beendet ist.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Zwei Elfen im Dienst der Nationalmannschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.