| 20.40 Uhr

USA im UN-Sicherheitsrat isoliert
Alle anderen Länder kritisieren Trumps Jerusalem-Entscheidung

USA im UN-Sicherheitsrat isoliert: Alle anderen Länder kritisieren Trumps Jerusalem-Entscheid
Die US-Botschafterin Haley im UN-Sicherheitsrat. FOTO: afp
New York. Nach der umstrittenen Jerusalem-Entscheidung ihres Präsidenten Donald Trump haben die USA bei einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats massive Kritik aller 14 anderen Mitglieder des Gremiums einstecken müssen.

Die Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, stelle einen "gefährlichen Präzedenzfall" dar, sagte Ägyptens UN-Botschafter Amr Abdellatif Aboulatta bei dem Treffen am Freitag in New York.

Die Botschafter von Großbritannien, Italien, Schweden, Italien und dem derzeit nicht im Sicherheitsrat vertretenen Deutschland teilten nach der Sitzung in einer gemeinsamen Erklärung mit, die Entscheidung sei "nicht in Übereinstimmung mit UN-Resolutionen" und "nicht hilfreich in Hinsicht der Aussichten auf Frieden in der Region".

US-Botschafterin Nikki Haley hatte die Entscheidung zuvor verteidigt. "Unsere Handlungen sollen das Ziel des Friedens voranbringen", sagte Haley. "Ich verstehe die Sorgen der Mitglieder, die die Sitzung beantragt haben. Veränderung ist schwierig, aber wir sollten nie in Frage stellen, was die Wahrheit erreichen kann." Die US-Regierung fühle sich dem Friedensprozess für den Nahen Osten weiter zutiefst verpflichtet - "und wir glauben, dass wir dem Ziel näher sein könnten als je zuvor". In einem Seitenhieb auf die Vereinten Nationen kritisierte Haley, dass diese dem Friedensprozess "mehr Schaden" zugefügt hätten, als ihn voranzubringen.

Auch Vertreter Israels und der Palästinenser, die als Beobachter bei den UN teilnehmen, waren bei dem Treffen anwesend. Während der palästinensische Vertreter Riyad Mansour Trumps Entscheidung als "extrem bedauerlich" wertete, feierte der israelische UN-Botschafter Danny Danon sie als "Meilenstein für Israel, den Frieden und die Welt".

Der per Video aus Jerusalem zugeschaltete UN-Nahostgesandte Nikolay Mladenov informierte den Sicherheitsrat über die Lage im Nahen Osten. Der Status von Jerusalem sei das "emotionalste und schwierigste Thema" im Friedensprozess, sagte er und forderte alle Beteiligten zu Ruhe, Zurückhaltung und einer Rückkehr zu "konstruktivem Dialog" auf. "Das ist ein kritischer Moment in der langen Geschichte dieses Konflikts."

(felt/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

USA im UN-Sicherheitsrat isoliert: Alle anderen Länder kritisieren Trumps Jerusalem-Entscheid


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.