1. Bundesliga 16/17
| 18.12 Uhr

FC Bayern München
Serdar Tasci – Notlösung oder Qualitätssteigerung?

Tasci trainiert mit den Bayern
Tasci trainiert mit den Bayern FOTO: dpa, geb kno
München. Serdar Tasci muss bei Bayern München beweisen, dass er mehr als nur eine Notlösung in der Abwehr sein kann.

Tasci strahlte in die Kamera. Er freue sich "sehr über diese Herausforderung", sagte der 28 Jahre alte Abwehrspieler bei FCB.tv. Dass Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Wochenende noch erklärt hatte, dass "keine Qualität" auf dem Markt vorhanden sei, war dem Ex-Stuttgarter in diesem Moment wohl egal.

Anstatt bei Spartak Moskau die Vorbereitung fortzusetzen, fand sich Tasci am Montag überraschend beim deutschen Rekordmeister wieder. Zweieinhalb Jahre war der frühere Stuttgarter, 2007 mit dem VfB immerhin Meister, in Deutschland aus dem Blickfeld verschwunden. Jetzt soll er ausgerechnet dem großen FC Bayern auf dem Weg zum Triple helfen und nach den Verletzungen von Jerome Boateng und Javi Martinez, der am Dienstag in Barcelona am Meniskus des linken Knies operiert wurde und rund vier Wochen ausfällt, den bayerischen Notstand in der Abwehr beheben.

Zweifel sind durchaus angebracht, ob Tasci (noch) die Klasse für eines der besten Teams in Europa hat. In Moskau war er zwar Stamm- und Führungsspieler, doch die russische Liga gilt als nicht besonders wettbewerbsfähig. Zudem kommt der 28-Jährige ohne Spielpraxis nach München, da in Russland schon seit November Winterpause ist.

Er habe zuletzt ein zehntägiges Trainingslager in Abu Dhabi absolviert, sagte Tasci bei seiner Ankunft. "Ich fühle mich sehr gut. Wenn ich eine gute Trainingswoche habe, bin ich topfit", fügte er an. Am Dienstag hatten die Bayern aber erst einmal trainingsfrei, ehe am Mittwoch die Vorbereitung auf das Spiel am Samstag (18.30 Uhr/Live-Ticker) in Leverkusen startet.

Als Notlösung fühlt sich Tasci nicht. "Der FC Bayern hat Riesen-Ziele. Auch dieses Jahr gibt es, drei Titel zu gewinnen und ich hoffe, dass ich der Mannschaft mit meiner Qualität weiterhelfen kann, damit wir diese Titel holen können", sagte er selbstbewusst.

Wie gut Trainer Pep Guardiola den Innenverteidiger kennt, ist nicht bekannt. Immerhin bringt Tasci Eigenschaften mit, die der Spanier durchaus zu schätzen weiß. Tasci benötigt als Abwehrspieler im Normalfall wenig Fouls, er ist technisch beschlagen und er verfügt über eine "sehr gute Spielauslösung", wie Bundestrainer Joachim Löw einst lobte. Dies war allerdings zu Zeiten, da gehörte Tasci noch zum elitären Kreis der Nationalmannschaft. Das bislang letzte Länderspiel für den WM-Teilnehmer von 2010 liegt schon fünfeinhalb Jahre zurück (11. August 2010, 2:2 gegen Dänemark).

Doch Tasci hat die DFB-Elf noch nicht abgeschrieben. "Um die Nationalmannschaft abzuhaken, dafür bin ich zu jung", sagte er unlängst in einem "Bild". Doch erst einmal muss er sich beim FC Bayern beweisen.

Ob Guardiola dem Last-Minute-Transfer schon in Leverkusen vertraut, ist offen. Zuletzt gegen Hoffenheim (2:0) durfte sich neben Holger Badstuber Mittelfeldspieler Joshua Kimmich in der Innenverteidigung versuchen. Zudem soll Medhi Benatia nach langer Pause bald wieder zur Mannschaft stoßen.

Der 181-malige Bundesligaspieler Tasci sei "in der Lage, uns mit seiner Qualität und Erfahrung sofort zu helfen", betonte Sportvorstand Matthias Sammer schon mal. Was soll er auch anderes sagen? Der Markt gab einfach nicht mehr her.

Weltklasse-Innenverteidiger waren nicht zu haben – und vor allem wären sie in der Champions League nicht spielberechtigt gewesen. Tasci, für den die Münchner bis Saisonende rund zwei Millionen Euro Leihgebühr bezahlen und eine Kaufoption besitzen, darf dagegen in der "Königsklasse" eingesetzt werden.

Es bleiben dennoch einige Fragezeichen – und dies nicht nur im Fall Tasci. Wie stabil sind die verletzungsanfälligen Badstuber und Benatia? Kann Kimmich die Rolle wirklich ausfüllen? Wie schwer ist die Verletzung von Martinez wirklich? Die kommenden Wochen mit dem Achtelfinale in der Champions League gegen Juventus Turin (23. Februar und 16. März) werden nicht nur für Tasci eine große Herausforderung.

(can/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Serdar Tasci – Notlösung oder Qualitätssteigerung?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.