1. Bundesliga 16/17
| 10.44 Uhr

Bayern München
Müller vor Vertragsverlängerung: Mündliche Einigung

Fotos: Müller stellt Bestmarke ein und wird von Flitzer umarmt
Fotos: Müller stellt Bestmarke ein und wird von Flitzer umarmt FOTO: ap
München. Bayern München kann trotz der jüngsten Millionen-Offerten aus England offenbar langfristig mit Weltmeister Thomas Müller planen. 

Der "kicker" berichtete am Donnerstag von einer "mündlichen Einigung" zwischen Verein und Profi über einen Vertrag bis 2021. Das aktuelle Arbeitspapier des 26-Jährigen läuft bis 2019.

"Es spricht vieles dafür und wenig dagegen", hatte Müller selbst am Mittwoch über eine mögliche Vertragsverlängerung gesagt. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte zuvor von "dramatischen Angeboten" von der Insel berichtet - auch für Müller. Der englische Rekordmeister Manchester United, bei dem seit Sommer der frühere Bayern-Profi Bastian Schweinsteiger unter Vertrag steht, soll bereit gewesen sein, Müller für eine Ablöse von rund 100 Millionen Euro abzuwerben und ihm ein Gehalt von zehn Millionen Euro netto zu zahlen.

Stattdessen soll Müller nun in München zum Topverdiener aufsteigen. Müllers Vertragsverlängerung ist mit einer drastischen Aufbesserung seiner Bezüge verbunden. Der Aufsichtsrat, der ein Volumen von über 25 Millionen Euro absegnen muss, soll laut kicker bereits zugestimmt haben. Das Vertragswerk muss demnach nur noch verschriftlicht und ratifiziert werden.

Neben Müller steht auch Weltmeister Jerome Boateng unmittelbar vor einer Verlängerung seines Vertrages bis 2021. Außerdem bemüht sich der FC Bayern, Manuel Neuer und David Alaba ebenfalls bis zu diesem Zeitpunkt zu binden. "Das sind alles Stützen bei uns und Typen, die das Herz am rechten Fleck haben. Sie alle tragen den FC Bayern im Herzen - und deshalb ist es das absolut Richtige, mit ihnen zu verlängern", sagte Kapitän Philipp Lahm zuletzt.

(are/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Bayern München: Thomas Müller vor Vertragsverlängerung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.