1. Bundesliga 16/17
| 08.24 Uhr

WM-Held muss Bayern verlassen
Liverpool macht bei Götze ernst

FC Liverpool macht bei Mario Götze ernst
Jürgen Klopp und Mario Götze zur gemeinsamen Zeit beim BVB. FOTO: dpa, crj hae ljm jai
München. In der kommenden Saison ist kein Platz mehr für Mario Götze beim FC Bayern München. Das teilte Bayerns neuer Trainer Carlo Ancelotti dem WM-Helden per Telefon mit. Doch wohin wechselt Götze? Offenbar macht der FC Liverpool nun ernst.

Die "Reds" bereiten nach übereinstimmenden Medienberichten aus England ein Angebot über 25 Millionen Euro für den 23-Jährigen vor. Sollte Götze nach Liverpool wechseln, würde er wieder mit seinem alten Trainer Jürgen Klopp zusammenarbeiten. Mit Klopp feierte Götze bei Borussia Dortmund 2010/11 und 2011/12 den Gewinn der deutschen Meisterschaft und holte 2012 mit den Westfalen den DFB-Pokal.

Spekuliert wird auch weiterhin über eine Rückkehr Götzes nach Dortmund. "Käme Götze auf den Markt, würden wir darüber diskutieren", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Sollte es zu einem Wechsel nach Dortmund kommen, müssen sich alle Beteiligten der dominanten Fanszene stellen – eine Herkulesaufgabe. Denn bei Auftritten dort musste sich Götze stets einem gellenden Pfeifkonzert von 81.000 schwarz-gelben Anhängern stellen.

Klopp formte das Ausnahmetalent beim BVB zu einem Spieler von Weltformat. Zwar kam Götze in seinen drei Jahren beim FC Bayern auf drei Einsätze mehr als in seiner Dortmunder Zeit, doch über die Funktion des Auswechselspielers ging es nicht hinaus. In wichtigen Spielen musste Götze oftmals den Platz auf der Ersatzbank einnehmen.

Götze hatte die deutsche Nationalmannschaft bei der WM 2014 in Brasilien mit seinem Siegtor in der Verlängerung zum vierten Titel geschossen. Am Mittwoch hatte Bayerns künftiger Trainer Ancelotti nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" dem deutschen WM-Helden einen Wechsel nahegelegt.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Liverpool macht bei Mario Götze ernst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.