| 16.08 Uhr

Champions League
Ibrahimovic vs. Ronaldo: Duell der Tormaschinen

Die besten Torjäger der Champions League
Die besten Torjäger der Champions League FOTO: dpa, sd sam
Paris. Das Duell zwischen Cristiano Ronaldo und Zlatan Ibrahimovic überstrahlt am Mittwoch in der Champions League die anderen Partien. Real Madrid kämpft vor dem Spiel bei Paris St. Germain mit Personal-Problemen und schlechter Stimmung.

Weltfußballer Cristiano Ronaldo wird ausgerechnet im brisanten Duell mit Tor-König Zlatan Ibrahimovic im Prinzenpark zum Einzelkämpfer. "Cristiano allein gegen die Gefahr", titelte die Sporttageszeitung "Marca" vor dem Spitzenspiel der Gruppe A in der Champions League am Mittwoch zwischen Paris St. Germain und Real Madrid (20.45 Uhr/Live-Ticker) und rief den Notstand aus.

Die Sorge ist groß, dass der Tabellenführer der Primera Division seinem derzeitigen Personal-Notstand im Angriff ausgerechnet gegen den französischen Meister um Ibrahimovic Tribut zollen muss. Besonders die Diskussionen über das Fehlen von Stürmer Gareth Bale (Wadenblessur) verdeutlichen die angespannte Situation im Lager des Teams um Weltmeister Toni Kroos.

"Bale kaputt", schrieb "AS" und übte Kritik daran, dass der Waliser Bale vor einer Woche trotz Problemen noch das unbedeutende EM-Qualifikationsspiel seines Nationalteams gegen Andorra (2:0) bestritten hat: "Dafür bezahlt er jetzt."

Weil dazu unter anderem auch noch die verletzten Karim Benzema und James Rodriguez ausfallen, ruhen die Offensiv-Hoffnungen der Königlichen wie sooft auf Superstar Ronaldo. Der Portugiese schoss sich auf das Duell gegen Ibrahimovic mit seinem insgesamt 324. Tor im Real-Trikot ein, den er am vergangenen Wochenende gegen UD Levante (3:0) erzielte. Damit überflügelte "CR7" Ikone Raul (323) und ist jetzt alleiniger Rekordtorjäger des Klubs.

"Ich bin wie ein guter Wein"

Doch einen "King Zlatan" kann das nicht schocken. "Auch wenn ich älter werde, fühle ich, dass ich immer noch stärker werde", sagte Ibrahimovic. In 137 Partien für Paris gelangen "Ibrakadabra" seit 2012 sagenhafte 110 Treffer – darunter 24 Doppelpacks. "Ich bin eben wie ein guter Wein: Je älter, desto besser", meinte der 34-Jährige und verriet, dass er noch "Hunger" auf dem Feld verspüre: "Ich will immer noch mehr."

Dem Exzentriker mit der Tor-Garantie dürfte noch in schlechter Erinnerung sein, wie er die WM-Teilnahme 2014 mit Schweden in den Play-offs ausgerechnet gegen Portugal und Ronaldo verspielte. Im Rückspiel traf Ibrahimovic zweimal – aber der Wahl-Madrilene eben dreimal.

Auch für Paris-Profi Angel Di Maria ist die Partie gegen seinen Ex-Klub etwas ganz Besonderes. "Sollte mir ein Treffer gelingen, werde ich ihn nicht groß feiern. Ich war zu lange bei Real Madrid und habe dem Verein viel zu verdanken", sagte der Argentinier. Zwischen 2010 und 2014 spielte Vizeweltmeister Di Maria bei den Spaniern.

St. Germain-Coach Laurent Blanc, der am Mittwoch im Tor wohl wieder auf den zuletzt verletzten Ex-Frankfurter Kevin Trapp (Oberschenkel) zurückgreifen kann, schob den Gästen die Favoritenrolle zu. Real sei in der Champions League "einer der ganz großen Titel-Favoriten".

Doch derzeit ist beim spanischen Rekordmeister nicht alles Gold, was glänzt. Es rumort. So sollen die Profis sich in einer internen Abstimmung mit 23:2 Stimmen gegen den Mannschaftsarzt Dr. Jesus Olmo ausgesprochen haben. Dem Mediziner wird vorgeworfen, Interna aus der Mannschaft an den Vorstand weitergetragen zu haben. Offenbar hatte Kapitän Sergio Ramos die Abstimmung initiiert.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zlatan Ibrahimovic hat keine Angst vor Cristiano Ronaldo


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.