1. Bundesliga 16/17
| 13.30 Uhr

0:0 gegen Leverkusen
Adler fliegt wieder – Torwart rettet dem HSV einen Punkt

Fotos:
Fotos: FOTO: dpa, chc nic
Hamburg. Rene Adler hat dem Hamburger SV gegen Bayer Leverkusen einen Punkt gerettet. Der Ex-Nationalspieler hielt gegen seinen Ex-Klub überragend - und blieb doch ganz bescheiden.

Rene Adler hatte eine einfache Erklärung für sein Weltklasse-Comeback. "Ich hatte ja paar Wochen Zeit, um mich auszuruhen", scherzte der Held des Tages, nachdem er seinem Hamburger SV gegen Bayer Leverkusen (0:0) einen Punkt gerettet hatte. Exakt 49 Tage musste Adler pausieren - und meldete sich dann ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub mit drei überragenden Paraden eindrucksvoll zurück. "Adler hat uns in der ersten Hälfte den Arsch gerettet", sagte Stürmer Pierre-Michel Lasogga über seinen Schlussmann.

Einzelkritik: Note 5 für Julian Brandt FOTO: dpa, chc nic

Adler raubte der eigentlich überlegenen Werkself den letzten Nerv. Erst parierte der Ex-Nationalspieler einen Kopfball von Kyriakos Papadopoulos (24.) mit einem sehenswerten Reflex, dann lenkte er einen Schuss von Julian Brandt (41.) im letzten Moment noch über die Latte. Zudem hatte der 30-Jährige noch gegen Ömer Toprak (27.) eine gute Szene. "Der Trainer hat alles richtig gemacht", sagte Lasogga.

Erst am Freitagabend hatte Bruno Labbadia seine knifflige Entscheidung getroffen und Adler über seinen Einsatz informiert. Dafür musste Jaroslav Drobny wieder auf die Bank - nach fünf Spielen ohne eine Schwäche. "Drobo und ich, wir hätten es beide verdient zu spielen", sagte Adler, der sich am dritten Spieltag in Köln eine Schulterprellung zugezogen hatte: "Wir haben uns zuletzt im Training extrem hochgepusht."

Hamburg - Leverkusen FOTO: dpa, chc nic

Rene Adler beschwört den Teamspirit

Trotz der Pause agierte Adler wie in seinen besten Tagen - souverän, sicher, selbstbewusst. "Ich bin keine 20 mehr, um noch super nervös zu werden", sagte er. Als Dank wird Adler wohl auch am Freitag bei 1899 Hoffenheim und darüber hinaus im Kasten des Tabellenelften stehen. "Wir bauen auf unsere Nummer eins", sagte Labbadia und erklärte Adler damit zum Sieger im Torwart-Duell: "Aber es ist für uns ein gutes Gefühl, dass Drobo so nah dran ist."

Doch nicht alle Hamburger verließen die Arena mit so einem guten persönlichen Gefühl wie Adler. Es spricht für die positive Entwicklung des HSV, dass die Norddeutschen selbst mit einem Unentschieden gegen einen Champions-League-Klub wie Leverkusen nicht vollends zufrieden sind. "Ich hätte das Ding machen müssen. Dann hätten wir wohl gewonnen", sagte etwa Aaron Hunt, der sich womöglich einen Muskelfaserriss zugezogen hat und einige Wochen ausfallen wird, über seine vergebene Chance in der 50. Minute.

9. Spieltag: Reaktionen FOTO: dpa, mjh nic

Doch der HSV trifft im Moment das Tor einfach nicht. Der Bundesliga-Dino blieb im dritten Heimspiel in Folge ohne Treffer und egalisierte damit den Vereinsnegativrekord. Auch Kapitän Johan Djourou ärgerte sich über den fehlenden Killerinstinkt. "Da war mehr drin für uns. Wir müssen auf den letzten 20 Metern vorm gegnerischen Tor ruhiger bleiben", sagte der Schweizer. Und hinten hilft dann eben ein Adler in Top-Form. "Einfach super, das haben wir gebraucht", sagte Djourou.

(sid/cb/areh)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Überragender Rene Adler rettet Hamburger SV gegen Bayer 04 Leverkusen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.