| 08.21 Uhr

Paris will Barca-Star
30 Millionen Jahresgehalt für Neymar?

Fotos: Neymar – Copa-Libertadores- und Champions-League-Sieger
Fotos: Neymar – Copa-Libertadores- und Champions-League-Sieger FOTO: rtr, ao
Düsseldorf. Paris St. Germain will den Wechsel des Barcelona-Stars. Ein anderer Barca-Star verkündet derweil im Netz: Neymar bleibt. Falls der Deal nicht über die Bühne geht, soll Alexis Sanchez vom FC Arsenal als Ersatzkandidat bereitstehen. Von Robert Peters

Neymar da Silva Santos Junior (25) hat nicht nur einen klangvollen Namen, sondern vielleicht bald auch ein noch dickeres Bankkonto. Der brasilianische Fußballspieler, den die Sportwelt als Neymar kennt, wechselt möglicherweise vom FC Barcelona zu Paris St. Germain. Die Franzosen, besser: die Scheichs aus Katar, denen der Klub gehört, wollen eine Ablösesumme von 222 Millionen Euro auf den Tisch blättern. Damit würde Qatar Sports Investments (QSI) alle Rekorde brechen. Der bislang teuerste Transfer der Fußballgeschichte war der von Paul Pogba. Der Franzose wechselte 2016 für 105 Millionen Euro von Juventus Turin zu Manchester United.

Der FC Barcelona will den Transfer allerdings verhindern. Bei der USA-Tournee des Klubs sollen seine Mitspieler nach Informationen der Sportzeitung "Marca" versucht haben, den Brasilianer zum Bleiben zu bewegen. Beim 2:1-Testspielsieg gegen Juventus Turin hatte Neymar noch mal gezeigt, was er kann. Er erzielte beide Tore, und vor allem über das Solo vor dem 2:0 schwärmten Kollegen und Fans.

Die teuersten Transfers aller Zeiten FOTO: ap, EM

Präsident Josep Maria Bartomeu beteuerte: "Neymar wird nicht gehen. Er hat einen Vertrag für die nächsten vier Jahre, und wir zählen auf ihn." Dass Neymar eine Ausstiegsklausel im Vertrag hat, die einen Abschied für die sagenhafte Summe von 222 Millionen Euro erlaubt, bestritt der Präsident nicht. "Solche Ausstiegsklauseln sind unmöglich zu aktivieren, wenn du das finanzielle Fair Play erfüllst", erklärte er jedoch. Financial Fair Play hat die Uefa eingeführt, es verpflichtet die Vereine, nicht mehr auszugeben, als eingenommen wurde. Bartomeus Schlussfolgerung: "Wenn jemand das Fair Play nicht erfüllen will, dann ist es möglich."

Eine Frage der Ressourcen ist es sicher nicht. Die Investoren aus Katar haben das Geld, und sie haben sich längst ausgedacht, wie die Vorschriften des Financial Fair Play ausgetrickst werden können. Die Eigentümer aus Katar schlossen bereits vor vier Jahren einen Sponsorenvertrag, der ihnen bis zum vergangenen Jahr 600 Millionen Euro an Einnahmen bringen sollte. Vertragspartner ist QTA, Katars Tourismusbehörde. Auch diese Einkünfte erlauben es PSG, dem Stürmer Neymar ein Netto-Jahresgehalt von 30 Millionen Euro zu bieten.

So etwas macht Appetit. Offenbar nicht nur dem Spieler, sondern auch dessen Vater, der als Berater auftritt. Der Sender Catalunya Radio meldet, dass Papa Neymar eine Prämie von 40 Millionen Euro eingestrichen haben soll.

Die mögliche Verpflichtung des 25-Jährigen passt zu einer Aussage des Pariser Trainers Unai Emery. "Wenn man sich mit Bayern, Barcelona und Real messen und die Champions League gewinnen will, dann muss PSG einen der fünf besten Spieler der Welt haben", sagte er, "wir versuchen, in diesem Sommer einen zu holen."

Dass die Wahl nicht auf Lionel Messi gefallen ist, wurde schon durch die Vertragsverlängerung des Argentiniers bei Barca deutlich. Und obwohl Messi mit Neymar und Luis Suarez ein überragendes Angriffs-Trio bildet, soll der Brasilianer mit seiner Rolle unzufrieden sein. Es heißt, er neide Messi den Vorrang und fühle seine großen Qualitäten nicht ausreichend gewürdigt.

Rangliste: Diese Fußballer erzielten die höchsten Transfer-Erlöse FOTO: afp, ch

In Paris ist das vermutlich anders, nicht nur wegen der Ablösesumme käme Neymar als kleiner König an die Seine. Sollten sich die Verhandlungen zerschlagen, will PSG bei Alexis Sanchez vom FC Arsenal nachfragen. Neymar gefällt das starke Interesse der Franzosen so gut, dass er bereits mit seinen Landsleuten bei PSG ausgiebig über die künftige Zusammenarbeit geplaudert haben soll. Es wird gemunkelt, dass Marquinhos, Lucas Moura, Thiago Silva und Dani Alves schon vor den Verhandlungen der Klubs eingeweiht worden seien.

Sie sind von der Aussicht ziemlich begeistert, dass sie mit dem Mann zusammenspielen könnten, der als größter Fußballer der brasilianischen Gegenwart gilt. Er führte die Olympia-Auswahl 2016 zur Goldmedaille. Und ein ganzes Land lag in tiefem Schmerz danieder, als er sich vor dem WM-Halbfinale 2014 gegen Deutschland verletzte. Der Rest der Geschichte ist bekannt.

Doch vielleicht kommt auch alles anders. Am Sonntagabend teilte Barca-Innenverteidiger Gerard Pique auf Instagram und Twitter ein Foto, das ihn mit dem Offensivspieler zeigt, mit den Worten: "Er bleibt." Zuvor hatte bereits die katalanische Zeitung Sport berichtet, dass Neymars Teamkollegen Lionel Messi und Luis Suarez den 25-Jährigen von einem Verbleib in Barcelona überzeugt haben sollen.

Damit dürfte der in London beim FC Arsenal unglückliche Alexis Sanchez der heißeste Kandidat auf einen Wechsel nach Paris sein. Der Chilene hatte mehrfach betont die "Gunners" verlassen zu wollen, da Arsenal in der kommenden Saison nicht für die Champions League qualifiziert ist. Arsenal wiederum versucht den Angreifer mit einem Gehalt von über 20 Millionen Euro zu überreden. In Paris dürfte ihm sogar noch ein bisschen mehr Gehalt winken. Oder Paris holt doch noch Neymar – der Transfersommer ist verrückt. Das steht zumindest schon einmal fest.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Paris Saint-Germain will Neymar: 30 Millionen Jahresgehalt für den Barca-Star?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.