| 07.40 Uhr
Tennis in Düsseldorf
Einzelturnier löst den World Team Cup ab
World Team Cup 2012: Serbien feiert Titelgewinn
World Team Cup 2012: Serbien feiert Titelgewinn FOTO: dpa, Kevin Kurek
Düsseldorf. Eine 35-jährige Tradition geht zu Ende: Im Düsseldorfer Rochusclub wird ab dem kommenden Jahr nicht mehr die Tennis-Weltmeisterschaft ausgetragen. Nach Informationen unserer Redaktion wird es im Mai (17. bis 25. Mai) statt des "World Team Cups" künftig aber ein ATP-Turnier der 250er-Kategorie geben. Die neue Veranstaltung firmiert wohl unter "Power Horse Open". Das Preisgeld liegt in dieser Klasse bei 415  000 Euro. Von Gianni Costa

Die Top-Stars der Branche werden dadurch nicht angelockt, immerhin will man mindestens zwei Spieler aus dem Kreis der besten zehn Profis zur Anhebung der sportlichen Qualität verpflichten. Erste vielversprechende Gespräche, heißt es, seien bereits mit Kandidaten geführt worden. Turnierdirektor Dietloff von Arnim wollte auf Anfrage die Pläne nicht kommentieren.

Schon seit Jahren erinnerte nur noch der imposante Titel "WM" daran, dass einst am Rolander Weg wirklich hochklassiges Tennis geboten wurde. Roger Federer (Schweiz) oder der Spanier Rafael Nadal haben dort nie gespielt. Die aktuellen Superstars bereiteten sich lieber woanders auf die im Anschluss stattfindenden French Open in Paris vor. Die Spieler- und Veranstaltervereinigung (ATP) sah tatenlos zu, wie ihre Weltmeisterschaft (eigentlich als Gegengewicht zum Davis Cup geplant) immer mehr an Bedeutung im engen Terminkalender verlor. Und so traten viele Profis aus der zweiten Reihe in Düsseldorf an. Dabei hat sich für die ATP die WM gelohnt. Durch Lizenzgebühren kassierte sie insgesamt weit über 60 Millionen Dollar.

Mit der Neuausrichtung verspricht man sich nun, leichter an interessante Spieler herantreten zu können. Bislang traten bei dem Team-Wettbewerb acht Mannschaften in zwei Gruppen an. Dotiert war der WTC mit 800 000 Euro, das Siegerteam bekam stattliche 260 000 Euro, 168 000 Euro der Finalgegner.

Bereits vor zwei Jahren stand das Turnier, das 1978 als so genannter Nations Cup ins Leben gerufen worden war, vor dem Aus. Erst im letzten Augenblick ermöglichte das Engagement eines österreichischen Energydrink-Herstellers das Weitermachen. Der WTC, bei dem das deutsche Team mit fünf Siegen (1989, 1994, 1998, 2005, 2011) am erfolgreichsten war vor den USA, Argentinien, Schweden und Spanien (je 4), gehörte zu den großen Werbeträgern der Sportstadt Düsseldorf. Livebilder gab es im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, dazu sind Rechte für TV-Bilder in 190 Länder verkauft worden. Ob auch nach der Neuausrichtung das internationale Interesse so groß sein wird, ist fraglich

Noch ist unklar, wie lange der neue Vertrag zwischen ATP und dem Rochusclub läuft. Immer wieder hatten in den zurückliegenden Jahren Investoren versucht, sich die Rechte für diese attraktive Woche zu sichern, um in einer anderen Stadt ein Turnier zu veranstalten.

Die Mannschafts-WM, das scheint festzustehen, wird nach dem Aus in Düsseldorf nun keine Zukunft mehr haben.

Quelle: RP/can/csi
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar