| 00.00 Uhr

Dormagen
Dormagener Spedition macht Logistik für China

Dormagen: Dormagener Spedition macht Logistik für China
Der Dormagener Niederlassungsleiter von Barth+Co., Friedhelm Mindermann, wurde zum Geschäftsführer der neuen Firma LLC Barth Logistik bestellt. FOTO: ATI
Dormagen. Die Spedition Barth+Co. hat in Georgien die LLC Barth Logistik gegründet. Von Tiflis aus sollen das Chinageschäft angekurbelt und Märkte in Russland, Aserbaidschan und im Iran erschlossen werden. Von Stefan Schneider

Die Sea Plaza-Mall im Osten der georgischen Hauptstadt Tiflis ist ein beeindruckendes Großprojekt. Auf 150.000 Quadratmetern hat die chinesische Hualing-Gruppe (ein Investor, der sich vor allem im Hotelgeschäft und im Straßenbau engagiert) ein internationales Groß- und Einzelhandelszentrum mit diversen Gebäuden und künstlichem See geschaffen, an das im gesamten Kaukasus kein anderes Center heranreicht. Allein das Hauptgebäude umfasst Flächen von 110.000 Quadratmetern. Vier der unmittelbar vor dem Riesen-Komplex gelegenen Hallen hat sich die Firma LLC Barth Logistik gesichert. Hinter dem im Mai in Tiflis gegründeten Unternehmen stehen mit einem Anteil von jeweils 50 Prozent die Firma Barth+Co. GmbH&Co. KG, die in Dormagen eine Niederlassung an der Siemensstraße betreibt, und ihr georgischer Partner, die Spedition Vengo. Die Firmengründung erfolgte unter Federführung der Dormagener Filiale von Barth+Co.; deren Niederlassungsleiter Friedhelm Mindermann ist einer der beiden Geschäftsführer. Am kommenden Freitag, 1. September, soll der Betrieb aufgenommen werden.

"Das Thema Logistik steckt in Georgien noch in den Kinderschuhen. Aber wir sind davon überzeugt, dass das Land künftig die Transitplattform Richtung Asien werden wird. Auch für Anrainerstaaten wie Russland und Aserbaidschan wird Georgien immer interessanter", erzählt Mindermann. Bisher wurde Istanbul diese Rolle zugetraut, doch die politische Lage in der Türkei hat offenbar zu einem Vertrauensverlust geführt. Die georgische Staatsführung ist zudem schon dabei, die Häfen im Land ausbauen zu lassen. Denn wenn dort größere Schiffe ankern und entladen werden können, sind manche Wege über Istanbul überflüssig. Was Georgien dann braucht, sind Lagerflächen - und Spezialisten, die sich mit der Zollabwicklung auskennen. Mit beidem kann LLC Barth Logistik dienen.

"Unser Hauptgeschäft wird das mit China sein", sagt Friedhelm Mindermann. Die Lagerhallen, die die Hualing-Gruppe an der Sea Plaza-Mall zur Verfügung stellt, eignen sich für die Bevorratung großer Warenbestände. Vor allem chinesischen Großhändler wickeln von dort aus ihren Ein- und Verkauf ab. Kücheneinrichtungen und andere Haushaltswaren, Elektronikgeräte, Textilien und vieles mehr werden in den Hallen deponiert. "Die Bewirtschaftung solcher Hallen ist unser Geschäft", erläutert Mindermann. Insgesamt 10.000 Quadratmeter Fläche hat sich die LLC Barth Logistik für zunächst sechs Jahre gesichert; auf 3600 Quadratmetern davon werden in zwei Hallen zu verzollende Waren platziert, in zwei weiteren Hallen finden zollfreie Produkte Platz. Neben der Lagerung kümmert sich die LLC Barth Logistik um die Abwicklung der Zollformalitäten. Für die Großhändler ist das Modell attraktiv. In Georgien fallen Abgaben erst an, wenn die Ware verkauft ist. Vorher kann sie abgabenfrei im Land gelagert werden.

Die LLC Barth Logistik geht vor Ort zunächst mit acht Mitarbeitern an den Start, "alles Georgier", wie Mindermann berichtet. Der Geschäftsführer geht davon aus, dass mit florierendem Geschäft bald mehr Arbeitskräfte gebraucht werden. Auf bis zu 50 Beschäftigte könnte der Betrieb bis 2018 wachsen, mutmaßt er.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Dormagener Spedition macht Logistik für China


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.