| 21.12 Uhr

Online-Umfrage zu EM-Stadien 2024
Esprit-Arena unbeliebt – Gladbacher Stadion auf Platz vier

Diese Stadien erhalten Zuschlag für EM 2024
Diese Stadien erhalten Zuschlag für EM 2024 FOTO: dpa, rwe hae hpl
Bei den Fans liegt die Münchner Allianz Arena bei der Auswahl der Austragungsorte für Spiele der Endrunde der Europameisterschaft 2024 in der Beliebtheit weit vorn. Die Spielstätte von Borussia Mönchengladbach landet weit oben, die Düsseldorfer Esprit-Arena erhielt dagegen den geringsten Zuspruch.

In einer von der Agentur SLC Management durchgeführten repräsentativen Online-Befragung für eine Spielort-Studie erhielt die Heimstätte des deutschen Rekordmeisters Bayern München 162 von 168 möglichen Punkten. Mit großem Abstand folgen der Dortmunder Signal Iduna Park (132) und die Veltins Arena in Gelsenkirchen (128).

5190 am Fußball interessierte Personen legten dabei ihre zwölf wichtigsten Kriterien fest, nach denen die Bewertungen für die 14 relevanten Stadien vorgenommen wurde. Dazu gehörten subjektive Sicherheit, Erreichbarkeit, Service, sanitäre Anlagen und Einlasssituation.

In der Beliebtheitsskala auf Rang vier (123) lag der Borussia-Park in Mönchengladbach, der 2006 bei der WM in Deutschland kein Austragungsort war. Geht es nach den Fans, würden folgende vier Arenen kein EM-Stadion werden: HDI-Arena Hannover (63), Volksparkstadion Hamburg (62), Max-Morlock-Stadion Nürnberg (35) und die Esprit-Arena Düsseldorf (30).

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) plant bei einem Zuschlag für die Austragung der EM-Endrunde 2024 mit zehn Austragungsorten. Der DFB wird die Spielorte, mit denen er sich für die EM bewirbt, am 15. September bekannt geben. Die Entscheidung über die Vergabe der EURO fällt voraussichtlich im September 2018. Einziger Konkurrent ist die Türkei.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

EM 2024: Mönchengladbach beliebt, Düsseldorf nicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.