| 16.34 Uhr

Tischtennis-WM
Viertelfinal-Aus für Boll, Finaltag ohne Deutsche

Tischtennis-WM: Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll ausgeschieden
Timo Boll verlor gegen seinen Doppelpartner Ma Long. FOTO: dpa, jg jai
Düsseldorf. Timo Boll hat seine zweite Einzelmedaille bei Tischtennis-Weltmeisterschaften verpasst. Zuvor hatte Dimitrij Ovtcharov bereits den Sprung ins Viertelfinale verpasst.

Europas Rekord-Champion Boll verlor am Sonntag im Viertelfinale von Düsseldorf vor 8000 begeisterten Zuschauern in der ausverkaufte Messehalle gegen seinen chinesischen Doppelpartner Ma Long. Der 28 Jahre alte Olympiasieger von Rio de Janeiro und Titelverteidiger setzte sich gegen den acht Jahre älteren Topstar von Borussia Düsseldorf mit 11:5, 8:11, 11:4, 5:11, 11:4, 11:9 durch. Im Doppel waren Boll und Ma Long im Achtelfinale ausgeschieden.

"Ich denke, dass ich ganz gut mitgehalten habe. Ich hatte mir natürlich auch gewünscht, vor heimischem Publikum die Überraschung zu schaffen, deswegen bin ich im Moment auch etwas enttäuscht. Ich hätte gerne einen siebten Satz gespielt, da wäre es nochmal etwas hochgekocht", sagte Boll unter dem Applaus der Fans auf den Rängen.

Linkshänder Boll stand bei seiner Heim-WM als erster Deutscher zum vierten Mal in Serie bei einem Weltchampionat unter den besten acht Spielern. Er hatte 2011 in Rotterdam mit Bronze seine bislang einzige Einzel-WM-Medaille gewonnen.

Zuvor konnte der 28-jährige Dimitrij Ovtcharov Timo Boll nicht in das Viertelfinale folgen. Auch der Heimvorteil in Düsseldorf half nicht - nach dem 3:4 im Achtelfinale gegen den Japaner Koki Niwa muss sich Ovtcharov bei WM-Turnieren beinahe schon von einem Fluch verfolgt fühlen. "Ich bin sehr enttäuscht, aber ich habe mir nichts vorzuwerfen", sagte der zweimalige Europameister, der zunächst schmallippig seine Niedergeschlagenheit etwas herunterzuspielen versuchte.

Gleichwohl bedeutete der abermalige K.o. in der Runde der besten 16 den dritten Dämpfer bei einem Jahreshöhepunkt nach dem Zweitrunden-Aus bei der WM 2015 in Suzhou und der Viertelfinal-Niederlage bei Olympia 2016 in Rio nacheinander. Letztlich brach es denn auch aus dem 28-Jährigen heraus: "Mein großes Ziel war das Viertelfinale und dann 120 Prozent gegen einen Chinesen zu bringen, um mit den Zuschauern im Rücken vielleicht ein Wunder möglich zu machen. Darüber bin ich extrem enttäuscht."

Danach drohte seine Stimme beim Gedanken an das 9:11 im entscheidenden Durchgang für einen Augenblick zu brechen: "Wenn man monatelang jeden Tag acht bis zehn Stunden hart arbeitet und dann im Achtelfinale so knapp verliert, ist die Enttäuschung natürlich sehr groß."

Gegen seinen von Japans bisherigen Erfolgen in Düsseldorf beflügelten Konkurrenten gelang dem Weltranglistenfünften zunächst ein erfolgreicher Start. Ovtcharov holte sich nach Abwehr von drei Satzbällen den ersten Durchgang noch mit 12:10 und steuerte in Satz zwei bei 6:2 und 8:6 auf das womöglich vorentscheidende 2:0 zu. Doch der Aufschlagvirtuose ließ diese Gelegenheit genauso ungenutzt wie später auch zwei Satzbälle zum 3:1.

"Leider habe ich meine Chancen zum 2:0 und 3:1 nicht genutzt, und Koki Niwa hatte bei hohem Risiko vom ersten bis zum letzten Satz eine unglaublich hohe Trefferquote", beschrieb der Rechtshänder die entscheidenden Spielsituationen.

Auch Bundestrainer Jörg Roßkopf wertete insbesondere den vierten Satz als richtungsweisend: "Dima hat wirklich gut gespielt, und mit einem 3:1 hätte es für ihn vermutlich auch gereicht", meinte der Ex-Doppelweltmister.

Bei aller Enttäuschung will Ovtcharov in zwei Jahren in Budapest einen neuen Anlauf unternehmen. "Es gab schon viele harte Niederlagen in meinem Leben, das ist nicht meine erste. Es gibt aber im Sport immer Höhen und Tiefen, und beide machen mich immer auch stärker. Es wird bald neue Turniere und neue Chancen geben."

(sid/can)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis-WM: Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll ausgeschieden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.