| 11.52 Uhr

Arrigo Sacchi wird 70
Fußball-Prophet und Revolutionär

Arrigo Sacchi feiert 70.Geburtstag: Revolutionär und Fußball-Prophet
Arrigo Sacchi wird 70. FOTO: AFP, AFP
Raumdeckung, Pressing und das 4-4-2-System: Italiens Trainer-Revolutionär Arrigo Sacchi wird am Freitag 70 Jahre alt.

Vom Querkopf zum Mastermind, vom Schuster zum Taktik-Genie: Arrigo Sacchi hat den Fußball mit seiner Vision von Raumdeckung, Pressing und dem 4-4-2-System ohne Zweifel revolutioniert. Die Ideen des Maestros gelten vielen Startrainern von heute wie Jürgen Klopp, Carlo Ancelotti oder Pep Guardiola als Inspiration. Am Freitag (1. April) wird der Fundamentalist des Systemfußballs 70 Jahre alt.

"Dem Fußball habe ich mein ganzes Leben geschenkt. Für mich war Fußball eine Obsession", sagt Sacchi über sein Lebenswerk. Der Mann mit der markanten Glatze war nie ein guter Spieler, aus dem Nichts arbeitete er sich zur Trainerlegende hoch. "Ein Jockey muss schließlich auch nicht als Pferd geboren worden sein", sagt er.

Im Land des "Catenaccio" entwickelte Sacchi nach holländischem Vorbild insbesondere in seiner Glanzzeit beim AC Mailand einen für Italien völlig neuen Spektakel-Fußball mit organisiertem Pressing, Passsicherheit und totalem Angriff. Nicht der einzelne Spieler stand bei Sacchi im Fokus, sondern das Kollektiv. "Der Gedanke, elf Menschen beizubringen, sich wie eine einzige Person zu bewegen, macht mir immer noch Gänsehaut", sagte er einmal dem Magazin 11Freunde.

Sacchi, gelernter Schuster, war ursprünglich Buchhalter und dann Auslandsvertreter der Schuhfabrik seines Vaters in Fusignano nahe der Adria-Stadt Ravenna. Auf seinen Reisen besuchte er die Trainingseinheiten von Klubs wie Ajax Amsterdam und Bayern München. Gleichzeitig begann der Kahlkopf nach einer bescheidenen Karriere als Abwehrspieler eine Amateurmannschaft zu trainieren. Den Durchbruch verdankt er Silvio Berlusconi, nachdem Sacchi mit der zweitklassigen Mannschaft vom AC Parma im Pokal den großen AC Mailand im heimischen San Siro besiegt hatte.

1987 übernahm Sacchi die Rossoneri - der Beginn einer Ära. Mit Stars wie Franco Baresi, Paolo Maldini, Ruud Gullit und Marco van Basten veränderte er nicht nur das Spiel, sondern räumte auch Titel ab. 1988 wurde er italienischer Meister, in den beiden nächsten Jahren triumphierte Milan im Europapokal der Landesmeister sowie beim Weltpokal. Wegen seiner taktischen Genialität und seines etwas introvertierten Charakters wurde Sacchi ehrfurchtsvoll der "Prophet" genannt.

1991 verließ Sacchi den AC Mailand und rückte zum Trainer der italienischen Nationalmannschaft auf. Doch mit der Squadra Azzurra war Sacchi nur mäßig erfolgreich. 1994 verlor Italien das WM-Finale gegen Brasilien im Elfmeterschießen, nach dem EM-Fiasko 1996 in England (Aus in der Vorrunde) warf Sacchi das Handtuch. Es folgten glücklose Engagements bei Atlético Madrid, erneut in Parma und als Sportdirektor bei Real Madrid. Mittlerweile genießt der Revolutionär seine Rente. "Der Stress war mir einfach zu viel geworden. Ich wollte nicht der Reichste auf dem Friedhof sein", sagt er.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Arrigo Sacchi feiert 70.Geburtstag: Revolutionär und Fußball-Prophet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.