| 17.59 Uhr

ATP-Turnier in Halle
Federer schaltet Aufschlag-Monster Karlovic aus

Roger Federer zieht in Halle erneut ins Finale ein
Roger Federer steht in Halle erneut im Finale. FOTO: ap
Halle/Westfalen. Roger Federer hat den Angriff des Aufschlagriesen abgewehrt und greift in seiner Wohlfühl-Oase Halle nach dem achten Titel.

Der Maestro aus der Schweiz gewann das Halbfinale gegen den 2,11-m-Hünen Ivo Karlovic auch ohne eigene Breakchance 7:6 (7:3), 7:6 (7:4). Im Endspiel am Sonntag (13.00 Uhr/ZDF) spielt Federer gegen den Italiener Andreas Seppi, der beim Stand von 4:1 von der Aufgabe seines Gegners Kei Nishikori profitierte. Den Japaner hatten bereits vor dem Match Wadenprobleme geplagt. "Es ist natürlich schade, wenn das Spiel so endet", sagte Seppi.

"Es ist immer sehr kompliziert, gegen Ivo zu spielen, aber ich bin ruhig geblieben, wenn es wichtig war", sagte Federer: "Im ersten Satz habe ich eigentlich gar keinen Aufschlag gesehen, im zweiten Durchgang habe ich etwas umgestellt und mehr Returns ins Feld gespielt."

20 Asse musste Federer an sich vorbeizischen lassen, am Tag zuvor hatte der Kroate Karlovic gegen den Tschechen Tomas Berdych mit 45 direkten Aufschlagpunkten eine ATP-Bestmarke aufgestellt. Federer gelangen zwar nur 16 von 71 gespielten Punkten bei Aufschlag Karlovic - jeweils zwei in den Tiebreaks reichten ihm jedoch zum Einzug in sein zehntes Finale bei den Gerry Weber Open.

"Wenn ich das höre, überrascht es mich schon ein wenig", sagte Federer nach seinem 50. Sieg in Halle: "Ich bin erst mal total erleichtert, durch zu sein, und freue mich auf das Gala-Dinner heute Abend. Denn das zeigt: Ich habe wieder ein gutes Turnier gespielt." Zwei Mal verlor Federer bislang ein Endspiel in Ostwestfalen: 2010 gegen den Australier Lleyton Hewitt und 2012 gegen Tommy Haas.

Gegen Seppi geht Federer als Favorit in die Partie, unterschätzen wird der 33-Jährige seinen Finalgegner allerdings nicht. "Seppi kenne ich schon lange, er trifft den Ball sehr gut und ist fit", sagte Federer über den Südtiroler, der ihn bei den Australian Open in Melbourne zu Beginn des Jahres überraschend zum ersten Mal bezwungen hatte.

Seppi geht ausgeruht ins 13. Duell mit Federer, bereits im Viertelfinale am Freitag hatte sein Gegner Gael Monfils (Frankreich) verletzt aufgegeben. In der ersten Runde hatte der Weltranglisten-45. Publikumsmagnet Tommy Haas bei dessen zweitem Turnier nach über einem Jahr Verletzungspause bezwungen. Für den 31 Jahre alten Seppi ist es das dritte Finale aus Rasen, 2011 gewann er in Eastbourne den Titel, 2012 verlor er beim Turnier im englischen Seebad im Endspiel.

Federer hat nach den Titeln in Brisbane, Dubai und Istanbul am Sonntag die Chance auf seinen vierten Turniersieg in diesem Jahr und auf seinen 86. überhaupt. Kein Turnier hat Federer so oft gewonnen wie Halle und Wimbledon (jeweils sieben Mal) - in diesem Jahr hofft der 17-malige Grand-Slam-Champion auf sein fünftes Rasendouble. Von 2003 bis 2006 hatte Federer nach Halle auch den Saisonhöhepunkt im All England Club gewonnen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Roger Federer zieht in Halle erneut ins Finale ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.