1. Bundesliga 16/17
| 08.08 Uhr

Augsburger Erfolgscoach
RB Leipzig will Weinzierl als neuen Trainer

Porträt: Weinzierl – Ur-Bayer und Trainer des FC Schalke 04
Porträt: Weinzierl – Ur-Bayer und Trainer des FC Schalke 04 FOTO: afp, agz
Der designierte Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig buhlt offenbar erneut um Trainer Markus Weinzierl vom FC Augsburg. Einem Medienbericht zufolge steht der 41-Jährige "oben auf der kleinen Liste" der Kandidaten für die Nachfolge von Ralf Rangnick, der den Trainerposten bei RB im Sommer wieder frei machen wird.

"Die Zeichen stehen auf Abschied", hieß es im "kicker" weiter. Zuvor hatte bereits die "Sport Bild" über das abermals aufgeflammte Interesse der Sachsen an Weinzierl berichtet.

Weinzierl versicherte, er habe "mit den Spielen gegen Bayern und Liverpool so interessante Aufgaben vor mir, dass ich mich mit nichts anderem beschäftige". Die Schwaben empfangen am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) den Rekordmeister aus München, ehe am Donnerstag die Reds mit Jürgen Klopp zum Hinspiel in der Zwischenrunde der Europa League in der WWK Arena gastieren.

Vor der aktuellen Spielzeit hatte Weinzierl RB abgesagt. Auch Schalke 04, Borussia Mönchengladbach und der VfB Stuttgart holten sich einen Korb. Laut FCA-Manager Stefan Reuter gibt es "kein deutlicheres Zeichen" für Weinzierls Treue als dessen bis 2019 datiertes Arbeitspapier. "Verträge macht man nicht zum Spaß. Das müsste jeder Klub wissen", sagte er.

Leipzigs Vorstandsboss Oliver Mintzlaff gab sich auf SID-Anfrage zurückhaltend. "Wir kommentieren solche Spekulationen nicht und äußern uns nicht zu anderen Trainern", sagte er: "Wir haben unsere Kandidaten-Shortlist erstellt und arbeiten diese in Ruhe ab."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

RB Leipzig will Markus Weinzierl offenbar als neuen Trainer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.