| 10.18 Uhr

Timo Glock im Interview
"Die DTM ist keine Zweite Liga"

Das ist Timo Glock
Das ist Timo Glock FOTO: dpa, Diego Azubel
Düsseldorf. Sieben der 18 Fahrer haben noch Titelchancen, wenn die DTM am Wochenende auf dem Nürburgring startet. Jeweils 25 Punkte gibt es für den Sieger am Samstag und Sonntag. BMW-Fahrer Timo Glock hat als Vierter 24 Zähler Rückstand auf Spitzenreiter Mattias Ekström (Audi). Von Gianni Costa und Eckhard Czekalla

Der 35-Jährige ehemalige Formel-1-Fahrer spricht über die Zukunft der Serie, über den Elektro-Hype und die Bedeutung von Gerhard Berger.  

Hat man am Anfang eine natürliche Arroganz, wenn man von der Formel 1 in die DTM wechselt,  weil man sagt, man kommt von oben runter?

Timo Glock Überhaupt nicht, Ich habe mir vorher lange anschauen können, wie viele Formel-1-Fahrer sich sehr schwer getan haben. Da zu sagen, ich fahre jetzt alle in Grund und Boden, das wäre sehr,  sehr arrogant. Ich wusste, dass ich in den ersten beiden Jahren etwas auf die Mütze bekomme. Die Leute denken immer bei Formel 1 und DTM, dass die DTM so was wie die Zweite Bundesliga ist. Das ist völlig falsch.

Warum?

Glock Das sind alles Tourenwagen-Spezialisten, alles Rennfahrer, die wahnsinnig schnell sind. Die genau wissen, was sie zu tun haben. Wenn alle nahezu das gleiche Material haben, kommt es oft auf Kleinigkeiten an. Wir haben 18 Autos, die manchmal nur zwei bis vier Zehntelsekunden trennen. Sieben Fahrer können noch den Titel holen. Das zeigt das extrem hohe Fahrerniveau.

Was denken Sie wenn Sie hören, in der Formel 1 sind die 18 weltbesten Fahrer unterwegs?

Glock Schnell Autofahren können sie alle. Dennoch glaube ich, dass der ein oder andere nicht wegen seines Talents dabei ist, sondern weil er auch über ganz gute finanzielle Möglichkeiten verfügt.

Alle DTM-Sieger seit 2000 FOTO: dpa, jt jhe jai

Sie sind seit 2013 in der DTM unterwegs. Kann man sagen, dass wir derzeit den erfolgreichsten Timo Glock erleben?

Glock Definitiv, es ist mit Abstand meine beste Saison. Aber ich habe ja schon im ersten Jahr gesagt, dass ich, wie jeder, eine gewisse Zeit brauche. Jeder, der die Meisterschaft gewonnen hat, benötigte sechs, sieben Jahre, ehe es soweit war. Es muss halt alles zusammenpassen.

Die DTM steht durch den Ausstieg von Mercedes Ende 2018 vor großen Problemen. Sie sind gelernter Gerüstbauer, ihr Vater besitzt einen Firma, in der sie ihre Ausbildung auch abgeschlossen haben. Gerüste sollen ja den Arbeitsplatz sicher machen. Wen würden Sie denn von den in der DTM momentan handelnden Personen einstellen?

Glock Gerhard Berger würde ich sofort nehmen. Er ist  der richtige Mann, die DTM wieder dahin zu bringen, wo sie war und wo sie hingehört. Es gibt in allen Sportarten mal den Punkt, wo man einen Neuanfang starten muss. Das tun wir gerade mit Gerhard Berger. Man kann nicht schon nach einem halben Jahr glauben, dass er das Thema von links auf rechts dreht.

Wäre die DTM mit zwei Herstellern tot?

Glock Es ging ja schon mal mit zwei. Die Frage ist, ob BMW und Audi dies so umsetzen möchten oder ob man dies als ein Überbrückungsjahr nimmt. Aber klar ist: Mit nur noch zwölf Autos ist das nicht machbar.

Viele Fahrer wollen mehr Stadtrennen fahren und öfter im Ausland starten. Wird ein Produkt dadurch besser, dass man es häufiger anbietet?

Glock In gewisser Art und Weise schon. Die Formel 1 mit 20 oder 21 Rennen ist in meinen Augen das absolute Maximum und vielleicht auch fast schon zu viel für den Zuschauer und die Teams. Neun DTM-Rennwochenenden  von Mai bis Oktober sind in meinen Augen zu wenig. Elf, zwölf sind völlig okay. Wir bieten schon sehr guten Sport. Er könnte noch besser sein, wenn wir an den Autos etwas ändern würden.

Inwiefern?

Glock Weniger Abtrieb, mehr Leistung, sprich PS. Aber das ganze Paket muss stimmen. Dazu gehören auch Rennstrecken.

Und das Reglement. Dass wie in Zandvoort die BMW-Fahrer, die auf dem Podium standen, kein Zusatzgewicht aufgebrummt bekamen, aber Audi, weil ihre Fahrer die schnellsten Rundenzeiten fuhren, ist kaum nachvollziehbar. Wie kann man es rechtfertigen, dass Leistung bestraft wird?

Glock Wir sind alle kein Fan davon. Wir brauchen nicht darüber zu diskutieren, dass die Art und Weise, wie das Gewicht nach den Rennen verteilt wird, nicht die richtige Variante ist. Da müssen wir eine Lösung finden.

Kann man sich denn über Siege freuen,  wenn man weiß, dass der Konkurrent mehr Gewicht mitschleppen musste?

Glock Das ist mir relativ egal. Ich mache die Regeln nicht,  und die sind für alle gleich. Würde einer der Hersteller ein Auto bauen, das überlegen ist, lautete die Frage doch: Ist es nicht grottenlangweilig, wenn sechs Autos vorneweg fahren? Wie man es macht, ist es ja nie richtig. Wir sind sieben Fahrer, die noch Meister werden können. Das Ziel war, die DTM so spannend wie möglich zu machen. Das schaffen wir damit.

Welche Zielgruppe will man an einem DTM-Wochenende erreichen?

Glock Du siehst viele Familien, weil auch Drumherum etwas geboten wird. Die Preise sind erschwinglich, nicht wie in der Formel 1, wo du - extrem gesagt - überlegen musst: Gehe ich zum Rennen, oder fahre ich in Urlaub. Es kommen aber auch viele junge Leute, viele Motorsportfreaks,  die schon länger dabei sind. In meinen Augen ist das bunt gemischt.

Elektroautos sind derzeit groß im Gespräch. Entspricht eine Rennserie wie die DTM noch dem Zeitgeist? 

Glock Das ist ein sehr, sehr komplexes Thema. Es ist immer leicht, sich hinzustellen und mit dem Finger auf andere zu zeigen. Noch gibt es schlichtweg keine Alternative zu den Verbrennungsmotoren. Es wäre schön, wenn man analysiert, wo der Strom herkommt. Der Strom wird ja auch produziert.

Muss ein Auto für Sie eine gewisse PS-Zahl haben?

Glock Gar nicht. Es muss kompatibel sein. Wenn ich jetzt vom Bodensee hierhin fahren würde, weiß ich, dass ich nicht darüber nachdenken muss, wo ich meine Batterie aufladen kann. Es gibt alle zehn bis 15 Kilometer eine Tankstelle. Es dauert noch, bis man in der E-Welt  soweit ist. In den Städten macht das Thema Sinn. Aber ich frage mich, wenn Schulferien sind und halb Deutschland fährt mit E-Autos in Urlaub… 

Muss sich der traditionelle Motorsport nicht selbstbewusster gegen den E-Hype positionieren?

Glock Das macht er doch auch. Die Fans haben sich schon über den Turbomotor beschwert, weil man nichts mehr hört. Der Fan geht hin, weil er Emotionen, Entertainment will. Ich war noch nie live bei einem Formel-E-Rennen.  Für mich gehört der Sound von einem V8- oder V10-Motor dazu. Und - ist es die richtige Botschaft, nach 20 Minuten das Auto zu tauschen, weil die Batterie leer ist?

Zuletzt in Zandvoort haben sie Mercedes-Fahrer Eduardo Mortara im Qualifying auf der Strecke absichtlich blockiert, weil er Sie auf Ihrer schnellen Runde aufgehalten hatte. Dann haben Sie auch noch der Mercedes-Box den Stinkefinger gezeigt. So kannte man Timo Glock nicht. Haben Sie den Vorfall nochmal aufgearbeitet.?

Glock Man realisiert recht schnell, was man für eine Chance vertan hat viele Punkte einzufahren, aber auch, was emotional da gerade passiert ist. Ich hätte nie gedacht, dass es mir passieren wird, da  ich ja schon etwas Erfahrung habe. Bei der Post Speed Academy  haben wir eine Nachwuchsförderung. Dort habe ich zwei Wochen zuvor auf Mallorca beim Medienseminar über solche Sachen gesprochen wie den Crash von Sebastian Vettel  mit Lewis Hamilton in Baku. Ich habe dort  gesagt: Das darf euch nie passieren. Ihr habt eine Verantwortung gegenüber eurem Sponsor, euren Partnern, euren Mechanikern und wem auch immer,  die sich das ganze Wochenende den Hintern für euch aufreißen. Ich war felsenfest davon überzeugt, dass ich weiß, was ich denen da erzähle, das mir das nie passiert. Die Guten lernen daraus. 

Aber lebt nicht eine Serie wie die DTM auch von solchen Aktionen, braucht die DTM nicht Köpfe, Gesichter?

Glock Ich stehe dazu, dass ich das gemacht habe. Ich stehe aber auch dazu, dass ich einen Fehler gemacht habe. Das macht den Fußball ja auch so attraktiv, dass man nach dem Wochenende diskutieren kann, wenn der Müller einen über die Außenlinie gegrätscht hat und nur eine Gelbe Karte bekommt. 50 Prozent sagen, er hätte Rot verdient. Die einen sagen nun, der Glock hat nicht alle Latten am Zaun. Und die andere Seite sagt: Hee, mir wäre es genauso gegangen.

Der Fußball, räumt alles ab. Gibt es eine Chance für die DTM, sich da zu positionieren? Wie sehen Sie die Entwicklung der DTM?

Glock Existenziell ist die Antwort auf die Frage: was  passiert mit einem dritten Hersteller? Die Fußball-Macht ist momentan so extrem, weil es ein einfacher Sport ist. Ihn versteht jeder. Jeder Vater kann mit seinem Sohn oder seiner Tochter einen Ball kaufen, auf die grüne Wiese gehen, vier Schuhe hinstellen - und schon kann es losgehen.

Sind Formel 1 und DTM eher ein Wettstreit der Ingenieure als der Fahrer?

Glock Ja,  der Aerodynamiker und Ingenieure. Ich habe nie verstanden, warum man die F1-Autos jetzt schneller machen muss. Man hat sich über zu wenig Überholmanöver beschwert. Jetzt macht man genau das Gegenteil, packt "tonnenweise " Abtrieb drauf,  ist fünf Sekunden schneller,  aber mehr Überholmanöver haben wir nicht. Nur das DRS mit dem klappbaren Heckflügel verschafft dem Hintermann einen Vorteil. Man muss davon wegkommen. Der mechanische muss den aerodynamischen Grip überwiegen. Dem Fan ist es doch völlig egal, ob das Auto zwei Minuten um die Rennstrecke braucht oder 1:40 Minuten. Der Fan muss weggehen und sagen:  Verdammt, das war eine geile Show. Wann ist das nächste DTM-Rennen. Da müssen wir wieder hin. Das ist das Ziel und nicht, wie schnell ein Auto um die Kurve fährt. Das ist völlig egal.

Wie sind Sie als Beifahrer?

Glock Problemlos.

Haben sich Ihre Erwartungen, die Sie als Jugendlicher hatten, erfüllt?

Glock Bei mir kam dies  sehr, sehr spät. Anfangs im  Kart, dann in der Formel BMM und teilweise im ersten Jahr in der Formel 3 habe ich nie gedacht, dass ich damit mal mein Geld verdienen würde, oder dass ich in die Formel 1 komme. Ich habe schon mitbekommen, was das alles kostet. 2003 wurde es dann mehr ein Thema. Als ich den Juniorwerksstatus bei Opel hatte, das die F3-Motoren lieferte, ging es schon in die Richtung. Aber es war schon hart, wenn ich  etwa am Sonntag im Lausitzring eine Rennen gefahren bin und montags um 8 Uhr bei meinem Vater als Gerüstbauer arbeiten musste.

Spricht man innerhalb der Familie auch mal über die Anfänge? Würden Sie einem Jugendlichen dazu raten, Rennfahrer zu werden?

Glock Wir haben oft darüber gesprochen, wie viel Zeit wir investiert haben. Wie viele Stunden ich auf der Kartbahn zugebracht habe, während meine Freunde etwa im Freibad oder auf Partys waren. Aber ich habe nichts vermisst. Ich habe in den Jahren so viel für mich dazugelernt. Mein Vater hatte zu Beginn eine sehr harte Zeit, als er speziell im Kartsport immer dabei war. Er musste donnerstags am Abend spätestens aus der Firma raus und für den Freitag alles geklärt sein. Heute wissen wir, dass es sich gelohnt hat, weil ich einen Weg gehen konnte und mit dem, was ich liebe, was mir Spaß macht, mein Geld verdienen kann. Aber jetzt einem Jungen zu sagen, er sollte sich ins Haifischbecken Motorsport begeben…Ich habe ja einen viereinhalb Jahre alten Sohn, der gerade in den Kindergarten geht. Wenn der Tennis oder Fußball spielen will oder was auch immer, wäre ich auch happy.

Die Faszination Motorsport ist nicht neu.Verantwortlich sind die Fahrer der 60er- und 70er-Jahre, die nicht wussten, ob sie nach dem Rennen wieder nach Hause kommen. Die Sicherheit hat sich extrem verbessert. Verleitet dies einen Rennfahrer viel schneller an bzw. übers Limit zu gehen.

Glock Früher gab es neben der Strecke Kiesbetten und Gras. Heute ist vieles geteert. Das gibt dir die Möglichkeit, aggressiver im Zweikampf zu sein und macht es auch für den weniger talentierten Fahrer  einfacher, ans Limit zu gehen. Früher wurde jeder Fehler bestraft. Dreher im Kiesbett, Rennen zu Ende.

Steigt Timo Glock entspannter in ein Auto ein?

Glock Ich fühle mich sehr, sehr sicher. 

Gibt es einen Extrembereich beim Fahren, wo Sie sagen, das kann ich nicht über einen längeren Zeitpunkt durchhalten.

Glock Wenn es mal oben aussetzt, sind es eh die G-Kräfte, die Querbeschleunigung, die den Kopf aussteigen lassen. In Zandvoort war das Adrenalin schon weit oben bei mir. Was meinst du, was los ist, wenn ich im Oktober beim Finale mit Ekström um den Titel kämpfen würde. Ich liege vorn, er ist hinter mir und ich muss vor ihm bleiben. Da explodiert das Adrenalin. Aber das macht es ja so schön, so spannend. Dafür leben wir.

Sind die DTM-Fahrer eine eingeschworene Gemeinschaft?

Glock Gefühlt ist da schon eine engere Gruppe zusammen als in der Formel 1. Dort respektiert man sich genauso, aber in der DTM sitzt man schon noch ein bisschen mehr zusammen und hält auch zusammen. 

Gibt es Freunde?

Glock In der Formel 1 nicht wirklich, weil jeder an die Strecke kommt, nachdem er viele Termine hatte. Du bist dann froh, wenn du wieder weg bist und ein paar Tage mit der Familie hast. Dann musst du schon wieder weg zum Team. Der Terminplan ist so voll gepackt. In der DTM ist es schon entspannter. Sie lässt auch Freundschaften zu. Mit Mike Rockenfeller, der am Bodensee etwa 300 Meter von mir entfernt wohnt, fahre ich oft Rad. Timo Scheider ist ein sehr guter Freund. Alle BMW-Fahrer verstehen sich sehr gut, aber auf der Rennstrecke sind wir alle Konkurrenten.

Warum sollte man am Wochenende zum Nürburgring kommen?

Glock Wer guten Sport und dazu ein Programm für Familien erleben will, sollte sie sich das angucken. Motorsport aus der Nähe erleben und nicht, in dem man über den Zaun schauen muss. Du kommst an die Box,  an die Autos. Ich glaube, wir liefern sehr,  sehr guten Sport und das samstags und  sonntags.  Für den Fan ist das eine Reise wert.

Welchen Erwartungen haben Sie für das Wochenende?

Glock Ich würde mich freuen, wenn wir den Trend aufrechterhalten könnten und in die Top fünf fahren. Aber der Nürburgring war nie mein absolutes Megapflaster. Ich bin gespannt.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

DTM: Interview mit Timo Glock


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.