| 23.03 Uhr

Basketball-EM 2015
Türkei von Spanien demontiert, Italien mit Mühe

Basketball-EM 2015: Türkei von Spanien demontiert, Italien mit Mühe
Spanien hat einen überzeugenden Auftritt gegen die Türkei hingelegt. FOTO: afp, jd/agz
Berlin. Der kommende deutsche Vorrundengegner Türkei hat bei der Basketball-EM eine heftige Niederlage kassiert. Am zweiten Vorrundenspieltag ging das Team um NBA-Profi Ersan Ilyasova gegen den früheren Europameister Spanien mit 77:104 (38:54) unter. Am Dienstag (17.45 Uhr/ARD) spielen die Türken gegen die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB).

Zuvor hatte sich Italien in der Gruppe B gegen Außenseiter Island wie tags zuvor die deutsche Mannschaft schwer getan und einen knappen 71:64 (41:37)-Sieg geholt. Für die Italiener war es der erste Erfolg in der Vorrunde, zum Auftakt hatte es eine knappe Niederlage gegen die Türken gegeben (87:89).

Bester Werfer bei Italien war Alessandro Gentile mit 21 Punkten. Für die weiterhin sieglosen Isländer kam Haukur Palsson auf 17 Punkte. Die Spanier konnten sich vor allem auf NBA-Star Pau Gasol von den Chicago Bulls (21 Punkte) verlassen.

Schlusslicht Island spielt am Dienstag (14.30 Uhr) gegen den Vizeweltmeister Serbien, der die deutsche Mannschaft um Superstar Dirk Nowitzki am Sonntag in einem Krimi bezwungen hatte (68:66). Italien bekommt es am dritten Spieltag in der Gruppe B mit Spanien zu tun (21.00).

Finnland mit dem früheren Bundestrainer Henrik Dettmann war in der Gruppe A beim 66:79 (31:46) gegen Israel völlig chancenlos. Beim Auftakt am Samstag hatten die Nordeuropäer noch Europameister Frankreich lange Zeit geärgert und in Montpellier erst nach Verlängerung verloren (87:97).

Die Franzosen sorgten schnell für Wiedergutmachung. Der Titelkandidat ließ Bosnien-Herzegowina am zweiten Spieltag beim 81:54 (37:26) keine Chance und ist damit voll auf Kurs.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Basketball-EM 2015: Türkei von Spanien demontiert, Italien mit Mühe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.