| 23.24 Uhr

+++ Wintersport im Telegramm +++
Biathlon-Staffel wird ohne Peiffer Dritter

Das ist Arnd Peiffer
Das ist Arnd Peiffer FOTO: dpa, Peter Kneffel
Düsseldorf. Ski alpin, Biathlon, Skispringen, Langlauf sowie Bob und Rodeln: Am Samstag ist die komplette Wintersport-Elite im Einsatz. In unserem Telegramm verpassen Sie nichts.

+++ Biathlon +++

Frauen-Staffel holt sich Platz drei

Nach der Männer-Staffel sind auch die deutschen Biathletinnen beim Weltcup in Presque Isle auf Platz drei gelaufen. Ohne die mehrmaligen Saisonsiegerinnen Laura Dahlmeier (Partenkirchen) und Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld) kam das DSV-Quartett (+25,4 Sekunden) nach 4x6 km hinter Tschechien und der Ukraine (+25,2) ins Ziel.

Die Damen überraschten mit Franziska Preuß (Haag), Luise Kummer (Frankenhain), Miriam Gössner (Garmisch) und Karolin Horchler (Clausthal-Zellerfeld). Zwar musste Gössner nach vier Fehlern im Stehendschießen in die Strafrunde, doch Horchler sicherte im Schlussspurt den dritten Podestplatz im vierten Staffelrennen der Saison.

+++ Biathlon +++

Herren-Staffel läuft aufs Podest

Auch ohne die beiden Weltmeister Simon Schempp und Arnd Peiffer sind die deutschen Biathleten bei der WM-Generalprobe in Presque Isle mit der Staffel auf Rang drei gelaufen. Erik Lesser, Andreas Birnbacher, Daniel Böhm und Benedikt Doll leisteten sich am Samstag zum Abschluss des Weltcups in Presque Isle zwar insgesamt elf Nachlader. Doch Schlussläufer Doll, der zwischenzeitlich als Sechster fast eine Minute Rückstand auf die Spitze hatte, lief eine fantastische letzte Runde und sicherte den Podestplatz. Den Sieg nach 4 x 7,5 Kilometern sicherten sich klar die Norwegerer vor Frankreich. Die Deutschen hatten 42,6 Sekunden Rückstand auf die Sieger und 12,5 Sekunden auf Position zwei.

+++ Skispringen +++

Freund bei Prevc-Sieg Fünfter

Severin Freund hat beim Skiflug-Weltcup in Vikersund einen Podestplatz verpasst. Der Weltmeister von 2014 kam am Samstag mit 230 und 216 Meter auf Rang fünf. Weltcup-Spitzenreiter Peter Prevc aus Slowenien feierte mit Weiten von 238,5 und 230 Metern seinen 16. Karrieresieg. Der Skiflug-Weltmeister verwies den Norweger Johann Andre Forfang und seinen Landsmann Robert Kranjec auf die Plätze.

Richard Freitag blieb als 15. einmal mehr hinter den eigenen Erwartungen zurück. Andreas Wank wurde 19. Auch Stephan Leyhe auf Rang 26 und Karl Geiger als 28. sammelten Weltcup-Punkte. Markus Eisenbichler verpasste als 32. das Finale, Andreas Wellinger schied bereits in der Qualifikation aus.

+++ Eisschnelllauf +++

Trio um Pechstein verpasst Medaille

Die deutschen Eisschnellläuferinnen um Claudia Pechstein haben bei der Einzelstrecken-WM in Kolomna/Russland eine Medaille in der Mannschaftsverfolgung hauchdünn verpasst. Pechstein sowie die Inzeller Teamkolleginnen Gabriele Hirschbichler und Roxanne Dufter kamen nach 3:02,94 Minuten ins Ziel und belegten Rang vier. Gold ging an die Niederlande (2:58,12) vor Japan (2:58,31) und Russland (3:02,61).

Die unglückliche Serie von vierten Plätzen hielt für die Athleten der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) damit auch vor dem Schlusstag am Sonntag an. Zuvor waren Pechstein (3000 m, 5000 m) und Patrick Beckert (Erfurt/5000 m, 10.000 m) schon in den Einzeldisziplinen jeweils Vierte geworden.

+++ Skicross +++

Bohnhacker und Zacher verpassen Finale

Die deutschen Skicross-Asse Daniel Bohnacker und Heidi Zacher haben beim Weltcup im schwedischen Idre das Finale der besten vier Athleten verpasst. Der 25-jährige Bohnacker (Gerhausen) kam beim Sieg von Weltmeister Filip Flisar (Slowenien) nicht über den siebten Rang hinaus. Die zwei Jahre ältere Zacher aus Lenggries, die im Dezember in Innichen/Italien für den bislang einzigen deutschen Weltcup-Triumph der Saison gesorgt hatte, wurde beim Erfolg der Schwedin Anna Holmlund als beste Starterin des Deutschen Ski-Verbandes (DSV) Sechste. Margarethe Aschauer (Königssee) belegte Rang elf, Anna Wörner (Partenkirchen) wurde 14. direkt vor Daniela Maier (Urach).

+++ Bob +++

Schneiderheinze erstmals Weltmeisterin

Anja Schneiderheinze (Erfurt) hat ihren ersten WM-Titel als Bob-Pilotin geholt. Bei den Weltmeisterschaften in Innsbruck-Igls gewann die 37-Jährige mit Anschieberin Annika Drazek in vier Läufen souverän vor Olympiasiegerin Kaillie Humphries (Kanada/+0,33 Sekunden) und Titelverteidigerin Elana Meyers Taylor (USA/+0,49). Doppel-Europameisterin Schneiderheinze holte damit das erste WM-Gold für die deutschen Frauen seit fünf Jahren.

+++ Skifliegen +++

Freund schielt aufs Podest

Severin Freund darf beim Skiflug-Weltcup in Vikersund auf einen Podestplatz hoffen. Der Weltmeister von 2014 kam am Samstag im ersten Durchgang auf 230 Meter und ist vorerst Fünfter. Freunds Rückstand auf den drittplatzierten Österreicher Stefan Kraft, der auf 235 Meter kam, beträgt knapp sieben Punkte. Die Führung übernahm Vierschanzentourneesieger Peter Prevc aus Slowenien mit einem Flug auf 238,5 Meter. Zweiter ist der Norweger Kenneth Gangnes. Von den sieben deutschen Teilnehmern sind auch Richard Freitag, Andreas Wank, Stephan Leyhe und Karl Geiger im zweiten Durchgang dabei. Markus Eisenbichler verpasste als 32. das Finale, Andreas Wellinger schied bereits in der Qualifikation aus.

+++ Eisschnelllauf +++

Ihle verpasst Top-Ten-Platzierung

Nico Ihle hat bei den Eisschnelllauf-Weltmeisterschaften in Kolomna die angestrebte Top-10-Platzierung verfehlt. Über 1000 Meter kam der Chemnitzer Olympia-Vierte am Samstag in 1:09,77 Minuten nur auf Rang 15. Nach unbefriedigenden Leistungen im Weltcup hatte sich der Sachse erst in letzter Sekunden überhaupt für das WM-Team qualifizieren können. Gefeiert wurden von den über 6000 Zuschauern in der Kometa-Arena die russischen Sprinter, denen erstmals auf dieser Strecke ein Doppelerfolg gelang. Pawel Kulischnikow setzte sich mit Bahnrekord von 1:08,33 Minuten vor seinem Landsmann Denis Juskow (1:08,43) und dem Niederländer Kjeld Nuis (1:08,47) durch.

+++ Skispringen +++

Vtic beendet Siegesserie von Takanashi – Vogt enttäuscht

Die slowenische Skispringerin Maja Vtic hat bei ihrem Heim-Weltcup in Ljubno überraschend die Siegesserie von Japans Überfliegerin Sara Takanashi beendet. Die 28-Jährige feierte am Samstag nach zwei starken Sprüngen auf jeweils 91,0 Meter ihren ersten Weltcup-Sieg und verwies Takanashi damit erstmals nach zuvor zehn Siegen in Serie auf Platz zwei. Beste Deutsche war Juliane Seyfahrt (Ruhla) auf Rang zehn. Olympiasiegerin Carina Vogt (Degenfeld) musste derweil einen erneuten Rückschlag hinnehmen und kam nach zwei mäßigen Sprüngen auf jeweils 84 Meter nicht über Rang 20 hinaus. Ihre Teamkollegin Anna Rupprecht verbuchte dagegen als Zwölfte ihr bestes Karriereergebnis. Mixed-Weltmeisterin Katharina Althaus (Oberstdorf) landete auf Rang 18, und Ramona Straub (Langenordnach) belegte Platz 28. Pauline Hessler (Lauscha) hatte als 33. knapp die Qualifikation für den zweiten Durchgang verpasst.

+++ Eisschnelllauf +++

Beckert muss sich mit Rang vier begnügen

Die deutschen Eisschnellläufer warten bei der Einzelstrecken-WM im russischen Kolomna weiter auf ihre erste Medaille. Im 5000-m-Rennen der Männer überzeugte Hoffnungsträger Patrick Beckert (Erfurt) zwar, musste sich in 6:18,45 Minuten jedoch erneut mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Bereits zum Auftakt am Donnerstag war Beckert als Vierter über 10.000 m (13:09,42) knapp an Edelmetall vorbeigelaufen. Moritz Geisreiter (Inzell) als zweiter deutscher Starter belegte am Samstag in 6:27,20 Minuten den 13. Rang. Seinen siebten WM-Titel über 5000 m sicherte sich Olympiasieger Sven Kramer (6:10,31), der seinen niederländischen Landsmann Jorrit Bergsma (6:10,66) und den Norweger Sverre Lunde Pedersen (6:15,08) auf die Plätze verwies.

+++ Langlauf +++

Sundby kassiert überraschende Niederlage in Falun

Ski-Langläufer Martin Johnsrud Sundby ist im Weltcup doch nicht unschlagbar. Im schwedischen Falun musste sich der bislang überragende Norweger am Samstag über 10 Kilometer im klassischen Stil mit Platz fünf begnügen. Den Sieg holte sich in 25:14,6 Minuten überraschend der Russe Maxim Wylegschanin. Er verwies seinen Teamkollegen Alexander Bessmertnich mit 3,5 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. Dritter wurde mit 3,6 Sekunden Rückstand der Franzose Maurice Manificat. Die deutschen Läufer hatten in Sprinter Sebastian Eisenlauer, der überraschend 15. wurde, ihren Besten. Zudem liefen Thomas Wick als 27. und Florian Notz als 30. in die Punkte.

+++ Skicross +++

Deutsche Athleten verpassen Podest

Die deutschen Skicrosser sind am ersten Tag des Weltcups im schwedischen Idre Fjäll an den Podests vorbeigefahren. Daniel Bohnacker verpasste am Samstag das große Finale, wurde als Bester der DSV-Herren Siebter und muss damit weiter auf seinen ersten Top-3-Rang in diesem Winter warten. Auch bei den Damen schaffte es Heidi Zacher nur ins kleine Finale und wurde dort Sechste. Mit einem Sieg im Dezember in Innichen und Rang drei im Januar in Watles waren ihr bislang die einzigen zwei deutschen Podien des Winters gelungen. Die Siege in Idre Fjäll in Westschweden gingen an die Lokalmatadorin Anna Holmlund und Filip Flisar aus Slowenien. Am Sonntag stehen bei den Herren und Damen noch einmal je ein Weltcup-Rennen an.

+++ Rodeln +++

Loch sichert sich Gesamtweltcup und EM-Titel

Felix Loch hat zum fünften Mal in Serie den Gesamtweltcup im Rennrodeln gewonnen und sich gleichzeitig den EM-Titel gesichert. Beim vorletzten Weltcup der Saison in Altenberg, bei dem auch EM-Gold vergeben wurde, siegte der Olympiasieger am Samstag klar vor dem Russen Roman Repilow. Die EM-Bronzemedaille sicherte sich Ralf Palik auf seiner Heimbahn. Loch ist damit beim letzten Weltcup am kommenden Wochenende in Winterberg nicht mehr vom ersten Rang der Gesamtwertung zu verdrängen. Nach seinem Triumph wurde ihm im Erzgebirge bereits die große Kristallkugel für den Gesamtsieg überreicht.

+++ Bob +++

Lochner zur Halbzeit auf Titelkurs

Geheimfavorit Johannes Lochner (Stuttgart) greift bei der Bob-WM in Innsbruck-Igls nach der Goldmedaille und stiehlt damit auch dem angeschlagenen Titelverteidiger Francesco Friedrich (Oberbärenburg) die Show. Juniorenweltmeister Lochner führt nach zwei von vier Läufen im Zweier überraschend das Feld an, mit Anschieber Joshua Bluhm trennen ihn 0,15 Sekunden vom zweitplatzierten Friedrich mit Thorsten Margis. "Ich bin sprachlos, das ist der Wahnsinn", sagte der 25-jährige Lochner, Neffe des früheren Zweierbob-Weltmeister Rudi Lochner: "Die Fahrt war nicht mal optimal, wir haben sogar noch Luft nach oben."

+++ Langlauf +++

Johaug siegt auch in Falun

Die Norwegerin Therese Johaug ist auf dem Weg zum Gewinn des Gesamtweltcups nicht zu stoppen. Die Tour-de-Ski-Siegerin gewann auch am Samstag das 5-Kilometer-Klassik-Rennen beim Weltcup im schwedischen Falun. In 13:49,1 Minuten setzte sie sich mit 18,6 Sekunden vor ihrer Teamkollegin Heidi Weng durch. Dritte wurde in Ingvild Flugstad Oestberg, die 29,2 Sekunden Rückstand hatte, eine weitere Norwegerin. Beste Deutsche war Steffi Böhler. Die Schwarzwälderin belegte Rang zehn. Sandra Ringwald wurde 19., Denise Herrmann kam als 22. ins Ziel, während Nicole Fessel 24. wurde.

+++ Rodeln +++

Eggert/Benecken holen EM-Titel

Das Rodel-Doppel Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) hat zum zweiten Mal den EM-Titel gewonnen und damit auch die Entscheidung im Gesamtweltcup vertagt. In Altenberg gewannen die Thüringer am Samstag souverän vor den Weltmeistern und Olympiasiegern Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee), das Weltcup-Rennen wurde zugleich als Europameisterschaft ausgetragen. Auf dem dritten Platz landeten Peter Penz/Georg Fischler aus Österreich, die Winterberger Robin Geueke/David Gamm wurden Achte. Eggert/Benecken überzeugten mit zwei Bahnrekorden und hatten letztlich fast vier Zehntel Vorsprung auf Wendl/Arlt. Vor dem abschließenden Weltcup am kommenden Wochenende in Winterberg ist den Bayern der vierte Triumph im Gesamtweltcup trotzdem nur noch theoretisch zu nehmen. Wendl/Arlt haben 90 Punkte Vorsprung auf die Titelverteidiger Eggert/Benecken, noch 100 Zähler sind zu gewinnen.

+++ Ski alpin +++

Zu viel Neuschnee – Abfahrt der Frauen auf Sonntag verschoben

Zu viel Neuschnee hat am Samstag für die Absage der Weltcup-Abfahrt der Frauen in Crans-Montana/Schweiz gesorgt. Das Rennen wurde auf Sonntag (10.30 Uhr) verschoben, die ursprünglich vorgesehene Kombination wurde ersatzlos aus dem Weltcup-Kalender gestrichen. In der Nacht auf Samstag hatte es rund 40 Zentimeter Neuschnee gegeben, die Organisatoren konnten die Piste deshalb nicht in einen rennfertigen Zustand versetzen. "Wir gehen Tiefschneefahren", twitterte die im Gesamtweltcup führende Lindsey Vonn (USA).

+++ Shorttrack +++

Weltmeister Knegt bricht sich bei Sturz drei Rippen

Für Shorttrack-Weltmeister Sjinkie Knegt ist die Saison vorbei. Der Niederländer zog sich beim Weltcup-Finale am Freitagabend in Dordrecht bei einem Sturz im Staffelrennen schwere Verletzungen zu. Nachdem er zunächst mit einer Atemmaske auf einer Trage aus der Eishalle gebracht wurde, diagnostizierten Ärzte in der Nacht auf Samstag im Krankenhaus drei gebrochene Rippen, einen kleinen Riss in der Leber und weitere innere Verletzungen.

+++ Ski-Freestyle +++

Zimmermann gewinnt Big-Air-Weltcup in Baseball-Stadion

Slopestyle-Weltmeisterin Lisa Zimmermann hat in den USA den ersten Big-Air-Weltcup der Geschichte gewonnen. Knapp drei Wochen vor ihrem 20. Geburtstag bewertete die Jury ihren Auftritt in Boston am Freitagabend (Ortszeit) um 0,20 Punkte besser als den der zweitplatzierten Schwedin Emma Dahlström. Die Freestyle-Skifahrerin aus Rosenheim hat nun drei Weltcup-Siege in ihrer Karriere. Für den Wettbewerb hatten die Organisatoren im Baseball-Stadion der Boston Red Sox eine riesige Stahlrampe errichtet. Die Sprünge der Sportler werden nach Schwierigkeit und technischer Ausführung bewertet. Im Gegensatz zu Ski-Freestyle zählt Big Air bei den Snowboardern 2018 bereits zum olympischen Programm.

+++ Ski alpin +++

Dopfer vergibt Halbzeitführung in Japan

Ski-Rennläufer Fritz Dopfer (Garmisch) hat erneut die Chance auf seinen ersten Sieg im alpinen Weltcup vergeben. Beim Riesenslalom im japanischen Yuzawa Naeba fiel der WM-Zweite im Slalom im Finale vom ersten auf den siebten Rang zurück. Der Franzose Alexis Pinturault, Zweiter hinter Dopfer nach dem ersten Lauf, sicherte sich seinen elften Weltcupsieg vor seinem Landsmann Mathieu Favre (+0,51 Sekunden) und Massimiliano Blardone aus Italien (+0,67). Felix Neureuther (Partenkirchen) belegte Rang 15, Stefan Luitz (Bolsterlang) Rang 21.

+++ Ski alpin +++

Österreich trauert um Teamarzt Sachs

Der österreichische Skiverband (ÖSV) trauert um seinen Teamarzt Dr. Michael Sachs. Der Mediziner war am Donnerstag vor dem ersten Abfahrtstraining der Damen in Crans-Montana/Schweiz im Zielraum kollabiert und wurde umgehend ins Krankenhaus von Sion eingeliefert. Dort verstarb er am Freitag, wie der ÖSV "tief betroffen" in einer Stellungnahme bestätigte. Nähere Angaben zur Todesursache machte der Verband nicht.

(seeg/sid/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Biathlon-Staffel wird ohne Arnd Peiffer Dritter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.