| 17.59 Uhr

+++ Wintersport-Telegramm +++
Rebensburg-Dritte bei Sieg von Vonn – Dopfer noch abgefangen

Viktoria Rebensburg bei Sieg von Lindsey Vonn Dritte
Fritz Dopfer landete auf Platz drei. FOTO: ap, FP
Düsseldorf. Der Sonntag steht ganz im Zeichen des Wintersports. Biathlon in Antholz, Nordische Kombination in Chaux-Neuve, Slalom der Männer in Kitzbühel, Super-G der Frauen in Cortina d'Ampezzo, Skispringen in Zakopane. In unserem Wintersport-Telegramm verpassen Sie nichts.

+++ Skispringen +++

DSV-Adler ohne Freund nicht in Podestnähe

Ohne Weltmeister Severin Freund haben die deutschen Skispringer beim Weltcup im polnischen Zakopane enttäuscht. Beim ersten Saisonsieg des Österreichers Stefan Kraft sorgte einzig Richard Freitag (Aue) als Sechster für eine Top-10-Platzierung. Stephan Leyhe (Willingen) und Andreas Wellinger (Ruhpolding) belegten die Plätze 18 und 19.

Kraft holte mit zwei Sprüngen auf 133,0 m und 307,3 Punkten den ersehnten ersten Saisonsieg eines Austria-Adlers, gemeinsam mit Michael Hayböck (299,8) sorgte er sogar für einen österreichischen Doppelsieg. Topfavorit Peter Prevc (296,7) musste sich nach vier Siegen in Folge dagegen mit Rang drei begnügen.

+++ Biathlon +++

Staffel holt sich ersten Podestplatz

Die deutsche Männerstaffel ist zum Abschluss des Biathlon-Weltcups im italienischen Antholz zum ersten Mal in dieser Saison auf das Podest gestürmt. Das Quartett mit Erik Lesser, Benedikt Doll, Arnd Peiffer und Simon Schempp belegte nach 4x7,5 km in Südtirol den zweiten Platz und musste sich nur Olympiasieger Russland knapp geschlagen geben. Dritter wurde Norwegen. Der glänzend aufgelegte Doppel-Weltmeister Lesser brachte seine Mannschaft dank einer tadellosen Schießleistung schnell in Führung und übergab mit sieben Sekunden Vorsprung auf Doll. Der 25-Jährige war als einziger des Teams im vergangenen Jahr nicht beim WM-Sieg in Kontiolahti dabei und zeigte beim Stehendschießen Nerven. Doll musste in die Strafrunde und wurde bis auf Platz acht durchgereicht.

Der frühere Staffel-Weltmeister Peiffer übernahm als Fünfter und kämpfte sich ohne Nachlader zwei Plätze nach vorne. Schempp, der sich nach seiner Krankheitspause mit den Plätzen eins (Sprint) und zwei (Verfolgung) eindrucksvoll zurückmeldete, kämpfte sich erneut nach ganze vorne und musste sich erst im Schlussspurt mit einer Sekunde Rückstand dem Russen Anton Schipulin geschlagen geben.

+++ Shorttrack +++

Seidel bei Mehrkampf-EM auf Platz sechs

Anna Seidel hat die erste Mehrkampf-Medaille deutscher Shorttrackerinnen bei Europameisterschaften verpasst. Die 17-jährige Dresdnerin kam am Sonntag in Sotschi nach starken Leistungen auf den sechsten Platz im Vierkampf. Das bedeutet eine Verbesserung um vier Ränge im Vergleich zum Vorjahr. Nach starker Leistung am Schlusstag erkämpfte Seidel als Dritte über 1000 Meter den ersten EM-Podestplatz ihrer Karriere und den ersten Top-3-Rang deutscher Kurzstrecken-Eissprinterinnen seit elf Jahren. Im Superfinale über 3000 Meter lief sie auf Platz vier.

Europameisterin wurde Titelverteidigerin Elise Christie aus Großbritannien, die alle drei olympischen Strecken für sich entschied. Bianca Walter aus Dresden beendete die Titelkämpfe auf Rang 18. Felix Spiegl aus München und Christoph Schubert aus Dresden landeten auf den Mehrkampf-Rängen 24 und 25.

+++ Ski alpin +++

Dopfer verpasst Sieg in Kitzbühel

Fritz Dopfer hat beim Slalom in Kitzbühel seinen ersten Sieg im alpinen Ski-Weltcup verpasst. Der nach dem ersten Lauf führende Oberbayer wurde am Sonntag im Finale noch vom überragenden Henrik Kristoffersen aus Norwegen und dem Österreicher Marcel Hirscher abgefangen und landete auf dem dritten Platz. Während Dopfer erstmals in Kitzbühel auf dem Podest stand, feierte Kristoffersen den fünften Slalom-Sieg im sechsten Rennen des Winters. Der zweimalige Kitzbühel-Sieger Felix Neureuther wurde Siebter, Stefan Luitz belegte den 18. Rang. Dominik Stehle landete auf dem 22. Platz, Linus Strasser schied im zweiten Durchgang aus.

+++ Nordische Kombination +++

Rießle bei deutschem Doppelsieg vor Frenzel

Spitzenreiter Fabian Rießle hat seinen zweiten Sieg im Weltcup der Nordischen Kombinierer gefeiert. Der Schwarzwälder sicherte sich am Sonntag im französischen Chaux-Neuve nach einem Sprung und dem 10-Kilometer-Lauf in 21:20,5 Minuten den Sieg und baute seine Führung im Gesamtklassement etwas aus. Er verwies Olympiasieger Eric Frenzel, der am Samstag gewonnen hatte, auf Platz zwei. Dritter wurde der Japaner Akito Watabe. Das hervorragende deutsche Abschneiden vervollständigte Weltmeister Johannes Rydzek, der Platz sechs belegte. Manuel Faißt wurde 13.

+++ Shorttrack +++

Seidel läuft auf das Treppchen

Anna Seidel hat am Schlusstag der Shorttrack-Europameisterschaften in Sotschi den ersten EM-Podestplatz ihrer Karriere erkämpft. Über 1000 Meter lief die 17 Jahre alte Dresdnerin in 1:32,893 Minuten auf den dritten Platz. Damit schob sie sich im Klassement nach drei Strecken auf den fünften Rang und qualifizierte sich für das abschließenden Superfinale über 3000 Meter, in dem die Mehrkampfmedaillen vergeben werden. Auf Titelkurs läuft die Britin Elise Christie, die alle drei Strecken für sich entschied. Bianca Walter aus Dresden wurde über 1000 Meter Neunte und beendete die Titelkämpfe im Mehrkampf auf Rang 18.

+++ Snowboard +++

Deutsche Crosser enttäuschem

Konstantin Schad hat auch im zweiten Snowboardcross-Rennen des Heim-Weltcups auf dem Feldberg den erhofften Podiumsplatz verpasst. Das zweite Rennen des ersten Weltcups in Deutschland seit zehn Jahren gewann am Sonntag der Franzose Pierre Vaultier vor dem russischen Vortagssieger Nikolai Oljunin und Lluis Marin Tarroch aus Andorra. Bei den Frauen wurden die Französinin Nelly Moenne-Loccoz und Chloé Trespeuch Erste und Zweite. Michela Moioli aus Italien wurde Dritte.

Die fünf deutschen Snowboardcrosser schafften es wieder nicht ins Finale. Der deutsche Topfahrer Schad und der Stuttgarter Andreas Fischle kamen bis ins Viertelfinale. Im Achtelfinale waren bereits Martin Nörl, Leon Beckhaus und Sebastian Pietrzykowski ausgeschieden.
Bei den Frauen scheiterte wie schon Samstag die einzige Deutsche, Hanna Ihedioha, im Viertelfinale.

+++ Langlauf +++

Deutsche Staffel auf Rang Vier

Die norwegischen Ski-Langläufer haben der Konkurrenz einmal mehr keine Siegchance gelassen und das 4 x 7,5-Kilometer-Staffel-Rennen beim Weltcup im tschechischen Nove Mesto sicher gewonnen. Sjur Roethe, Martin Johnsrud Sundby, Mathias Rundgren und Finn Hagen Krogh gewannen in 1:08:29,0 Stunden vor dem russischen Quartett, das sechs Sekunden Rückstand hatte. Dritter wurde Frankreich mit 54,3 Sekunden Rückstand auf den Sieger. Die deutsche Mannschaft mit Andreas Katz, Jonas Dobler, Florian Notz und Thomas Bing zeigte eine ausgezeichnete Leistung und verpasste als Vierter einen Podestplatz nur um drei Zehntelsekunden.

+++ Ski alpin +++

Rebensburg fährt bei Vonn-Sieg aufs Podest

Viktoria Rebensburg ist trotz einer wahren Chaosfahrt beim Weltcup-Super-G von Cortina d'Ampezzo aufs "Stockerl" gerast. Die Riesenslalom-Olympiasiegerin von 2010 hatte auf der Tofana-Piste große Probleme und beim letzten Sprung mit aufgestellten Skiern kurze Zeit Rücklage, rettete sich aber ins Ziel.

Rebensburgs Rückstand auf Speed Queen Lindsey Vonn (USA), die einen Tag nach ihrem Abfahrtstriumph ihren 75. Weltcup-Sieg holte, betrug 1,15 Sekunden. Für die 26-Jährige aus Kreuth am Tegernsee, die in der Abfahrt als Achte noch enttäuschte, war es die dritte Podestfahrt in diesem Winter - die erste in einem Speed-Rennen seit Platz drei in der Abfahrt von Cortina/Italien vor fast genau einem Jahr.

+++ Biathlon +++

Frauen-Staffel abgeschlagen

Die deutschen Biathletinnen müssen erstmals in dieser Weltcup-Saison die Heimreise ohne Podestplatz antreten. Die ersatzgeschwächte DSV-Staffel in der Besetzung Karolin Horchler (Clausthal-Zellerfeld), Miriam Gössner (Garmisch), Vanessa Hinz (Schliersee) und Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld) lief am Sonntag in Antholz nach zwei Strafrunden über 4x6 km nur auf den zehnten Rang. Zuvor hatten die deutschen Frauen auch in den Einzelrennen das Podium verpasst.

In Abwesenheit der erkrankten Staffel-Weltmeisterin Laura Dahlmeier und der starken Maren Hammerschmidt war das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV), das in diesem Winter zweimal auf Platz zwei gestürmt war, von Beginn an wegen Schwächen am Schießstand chancenlos. Der Sieg ging an Frankreich vor Tschechien (+17,2 Sekunden) und Russland (+21,1).

+++ Nordische Kombination +++

Frenzel Dritter nach dem Springen

Olympiasieger Eric Frenzel greift beim Weltcup der nordischen Kombinierer im französischen Chaux-Neuve nach seinem dritten Sieg in Folge. Der Sachse stand mit 118,5 m den weitesten Sprung des Tages und geht als Dritter in den Skilanglauf um 13.30 Uhr. Sein Rückstand auf den führenden Norweger Jarl Magnus Riiber beträgt nur vier Sekunden. Zwischen den beiden hat sich in Haavard Klemetsen (+2 Sekunden) ein weiterer Norweger platziert.

Frenzel kann zudem mit seinem Teamkollegen Fabian Rießle (Breitnau) einen Zug aufmachen, der Weltcup-Spitzenreiter geht vier Sekunden hinter Frenzel als Vierter in die Loipe. Gute Aussichten auf das Podest hat zudem Weltmeister Johannes Rydzek (Oberstdorf)
als Sechster.

+++ Ski alpin +++

Kitzbühel-Slalom: Dopfer in Führung

Ski-Rennläufer Fritz Dopfer darf beim Slalom-Klassiker in Kitzbühel auf seinen ersten Weltcup-Sieg hoffen. Der 28 Jahre alte Garmischer geht auf dem anspruchsvollen Ganslernhang als Führender ins Finale. Dopfer, WM-Zweiter im Slalom, hat einen Vorsprung von 0,18 Sekunden auf Vorjahressieger Mattias Hargin aus Schweden. Platz drei belegt der Österreicher Marco Schwarz (+0,33), Felix Neureuther (Partenkirchen) hat als Elfter im Zwischenklassement 0,74 Sekunden Rückstand.

Wie tags zuvor die Abfahrt auf der benachbarten Streif wurde auch der Torlauf von einem folgenreichen Sturz überschattet. Olympiasieger Giuliano Razzoli, der das Rennen eröffnete, kam nach wenigen Toren zu Fall und musste mit dem Helikopter abtransportiert werden. "Als ich den Hubschrauber gehört habe, ist es mir ein bisschen anders geworden", sagte Dopfer, der mit Startnummer 3 an der Reihe war, in der ARD. Auch Neureuther meinte: "Es ist nicht so einfach, wenn man die Nummer 1 sieht, wie er Schwierigkeiten hat und sich auch noch verletzt."

+++ Langlauf +++

Deutsche Staffel verläuft sich im Wald

Skilangläuferin Nicole Fessel hat sich in der Frauenstaffel im tschechischen Nove Mesto einen seltenen Fauxpax geleistet. Die deutsche Schlussläuferin bog gemeinsam mit der Schwedin Marika Sundon etwa drei Kilometer vor dem Ziel im Wald auf die falsche Runde ab, bemerkte den Irrtum aber nach wenigen Sekunden. Fessel und Sundon bremsten ab, drehten sich um, verloren durch die zusätzlichen Meter aber mindestens 30 Sekunden. Am vierten Platz im Gesamtergebnis hinter Norwegen, USA und Finnland änderte der Fehler allerdings nichts.

+++ Eisschnelllauf +++

Friesinger-Postma greift DESG an

Olympiasiegerin Anni Friesinger-Postma hat die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) angesichts der zuletzt schwachen Auftritte deutscher Kufen-Cracks angegriffen. "Da müssten vielleicht mal frische Leute kommen, die auch frischen Wind reinbringen", sagte die 39-Jährige der Bild am Sonntag. Die dreimalige Olympiasiegerin Friesinger-Postma hatte ihre Karriere 2010 beendet. In den letzten Jahren verloren deutsche Athleten mehr und mehr den Anschluss an die Weltspitze. "Man bräuchte mal wieder was junges Wildes, das auch Erfolg bringt", sagte Friesinger-Postma. Die entscheidenden Fehler würden jedoch im Verband gemacht. "Ich denke, es müsste sich vielleicht doch ganz oben was ändern."

Die einstige Weltrekordlerin merkte an, dass der neue DESG-Sportdirektor Robert Bartko bislang noch keinen Kontakt zu ihr aufgenommen habe. "Ich glaube, sie trauen es sich auch nicht", sagte Friesinger-Postma: "Vielleicht darf er ja von der DESG aus nicht mit mir reden." Claudia Pechstein (43) war einst Erzrivalin von Friesinger-Postma und ist im Herbst ihrer Karriere die letzte Vertreterin der "goldenen" deutschen Eisschnelllauf-Generation.

+++ Ski alpin +++

Nächster Unfall auch bei Kitzbühel-Slalom – Hubschrauber-Einsatz

Einen Tag nach der dramatischen Sturzserie in der Abfahrt hat in Kitzbühel auch der Weltcup-Slalom mit einem Unfall begonnen. Der italienische Olympiasieger Giuliano Razzoli kam am Sonntag als erster Starter des Torlaufs zu Fall, blieb auf der Piste liegen und musste behandelt werden. Auch der Rettungshelikopter kam zum Einsatz. Das Rennen auf dem Ganslernhang wurde kurz unterbrochen. Am Samstag hatten sich in der Abfahrt unter anderem der Führende im Gesamtweltcup, Aksel Lund Svindal, sowie Super-G-Weltmeister Hannes Reichelt am Knie verletzt. Für Svindal ist die Saison damit beendet.

+++ Bob +++

Deutsche ohne Podestplatz beim Zweierbob-Weltcup

Die deutschen Bobpiloten um den verletzten Weltmeister Francesco Friedrich sind beim Zweierbob-Weltcup auf der Olympia-Bahn von 2010 in Whistler ohne Podestplatz geblieben. Der wegen einer Muskelverletzung im Adduktorenbereich nur im Sitzen startende Friedrich landete mit Anschieber Candy Bauer auf Rang 16. Vereinskollege Nico Walther wurde mit Christian Poser Sechster, Viererbob-Weltmeister Maximilian Maximilian Arndt kam mit Martin Putze an der Bremse auf Platz acht. Der Sieg nach zwei Läufen ging in der Nacht zum Sonntag an den Kanadier Chris Spring vor dem Letten Ugis Zalims und dem Russen Alexander Kasjanow.

+++ Bob +++

Jamanka Fünfte beim Bob-Weltcup – Humphries siegt

Mariama Jamanka aus Oberhof ist beim Bob-Weltcup auf der Olympia-Bahn von 2010 in Whistler auf Rang fünf gefahren. Die Debütantin hatte mit Anschieberin Franziska Bertels nach zwei Läufen 1,70 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Kanadierin Kaillie Humphries, die ihre Weltcup-Gesamtführung verteidigte. Auf Rang zwei kam die US-Pilotin Jamie Greubel Poser. Die WM-Zweite Anja Schneiderheinze aus Erfurt hatte auf einen Start verzichtet und will sich nach der vorfristigen Heimreise gezielt auf die WM in drei Wochen in Innsbruck/Igls vorbereiten.

(RP/dpa/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viktoria Rebensburg bei Sieg von Lindsey Vonn Dritte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.