| 06.10 Uhr

Olympia
Das war die Nacht in Rio

Bilder: Silber-Kuriosum im letzten Einzelrennen von Phelps
Bilder: Silber-Kuriosum im letzten Einzelrennen von Phelps FOTO: dpa, ase
Sportlich enttäuschten die deutschen Gold-Kandidaten Robert Harting und Christina Schwanitz zum Auftakt der Leichtathletik-Wettbewerbe, Michael Phelps erlitt seine erste Niederlage in Rio, Miriam Welte und Kristina Vogel holten beim Bahnrad Bronze. Wir haben die Ereignisse zusammengefasst.

+++ Ausgerechnet im letzten Einzelrennen seiner Karriere musste sich Michael Phelps in Rio erstmals geschlagen geben - einem Schwimmer aus Singapur. Der 21-Jährige Joseph Schooling deklassierte den Rekord-Olympiasieger im Finale über 100 m Schmetterling um eine dreiviertel Sekunde. "Hut ab vor ihm. Er war stark", sagte der geschlagene Phelps über den ersten Schwimm-Olympiasieger aus Singapur.

+++ Die deutsche Olympiamannschaft ist zutiefst betroffen. Kanuslalom-Trainer Stefan Henze schwebt nach einem schweren Verkehrsunfall in der Nacht auf Freitag in Lebensgefahr. Nach Angaben des DOSB hat der 35-Jährige ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten. "Seine Kopfverletzungen sind nach Angaben der Ärzte lebensbedrohlich", hieß es in einer Pressemitteilung.

+++ Robert Harting blickte völlig konsterniert. Der Diskus-Star brüllte nicht, er schmiss seine Schuhe nicht durch die Luft. Er war einfach nur geschockt. Sein Traum vom Olympia-Gold war wegen eines schnöden Hexenschusses geplatzt, der Berliner scheiterte sang- und klanglos schon in der Qualifikation. "Ich habe mir beim Lichtausmachen einen Hexenschuss zugezogen", berichtete der Olympiasieger von 2012. 47 Zentimeter fehlten zur Teilnahme am Finale.

+++ Wenige Stunden nach Harting sorgte Christina Schwanitz für die zweite Pleite. Die Weltmeisterin im Kugelstoßen wurde Sechste. "Ich habe einfach verkackt, ne", sagte die 30-Jährige aus Dresden, die es nur auf schwache 19,03 brachte.

+++ Den Jubel seiner Teamkollegen nahm der nächste deutsche Goldschütze durch die Ohrstöpsel kaum wahr. Nur langsam begriff Henri Junghänel, was er im Olympic Shooting Center geleistet hatte: Der 28 Jahre alte Olympia-Debütant triumphierte am Freitag im KK-Liegendschießen und sorgte für die dritte Schützenmedaille binnen 24 Stunden.

+++ Als die wunderbare Stute Weihegold die letzte perfekte Piaffe vor den Augen der gestrengen Richter zeigte, breitete sich ein strahlendes Lächeln im Gesicht von Isabell Werth aus. "Das war der Tag der Tage", sagte die beste Reiterin der Olympia-Geschichte: Zum 13. Mal seit 1928 in Amsterdam sind die deutschen Dressurreiter Mannschafts-Olympiasieger, und Isabell Werth erklomm mit nunmehr sechs Gold- und drei weiteren Silbermedaillen die Spitze des Olymps.

+++ Ein zweites Gold nach 2012 war für die Bahnradfahrerinnen Miriam Welte und Kristina Vogel wie erwartet außer Reichweite, doch der Traum von einer weiteren Medaille ging für die Teamsprinterinnen mit Bronze in Erfüllung. "Es ist einfach nur geil. Es ist ein Traum wieder auf dem Podest zu stehen", sagte Welte nach dem hauchdünnen Sieg gegen Australien.

+++ Die deutschen Fußballerinnen greifen trotz weiter anhaltender Formschwäche nach den Medaillen. Das Team von Bundestrainerin Silvia Neid zog mit einem wenig überzeugenden 1:0 (0:0) gegen harmlose Chinesinnen ins Halbfinale ein. Ein Schuss von Melanie Behringer (76.) aus 20 Metern sorgte für das Weiterkommen. Nun geht es am Dienstag gegen Kanada (1:0 gegen Frankreich). In der Vorrunde verlor Deutschland gegen die Ahornblätter 1:2.

+++ Nach dem Prestigesieg gegen den Erzrivalen scharte Kapitän Moritz Fürste seine "Jungs" um sich und schärfte ihnen auf dem Weg zum goldenen Hattrick noch einmal die Sinne. "Wir sind da, wo wir sein wollen. Ab jetzt wird das unser Turnier!", rief Fürste den deutschen Hockey-Männern zu. Das 2:1 (1:0) gegen die Niederlande, das dem Olympiasieger den Gruppensieg sicherte, war ein erster Schritt zurück in den Olymp. Gegner im Viertelfinale ist am Sonntag Neuseeland.

+++ Der Gold-Traum lebt: Angelique Kerber steht im Finale des Tennisturniers und feierte mit leuchtenden Augen schon mal den Gewinn der ersten Einzel-Medaille einer deutschen Tennisspielerin seit Steffi Graf vor 24 Jahren. Silber ist Kerber nach einem hart erkämpften 6:3, 7:5 im Halbfinale gegen Madison Keys (USA/Nr. 7) nicht mehr zu nehmen. Gegen Monica Puig (Puerto Rico) geht es am Samstag um Gold.

+++ Almaz Ayana kniete freudestrahlend mit der äthiopischen Fahne neben der Anzeigentafel: 29:17,45 Minuten stand dort geschrieben. Weltrekord über 10.000 Meter, die alte Bestzeit der Chinesin Wang Junxia aus dem Jahr 1993 um schier unglaubliche 14,33 Sekunden verbessert. Ayana lief so schnell, dass es kaum zu glauben ist. Wangs Zeit schien in Stein gemeißelt - aufgestellt in einer dunklen Ära der Leichtathletik: Wang gehörte zur legendären "Schildkrötenblut-Armee" des berüchtigten Trainers Ma Junren.

Der 7. Tag in Rio – die anderen Deutschen

+++ Der Start von Mountainbike-Olympiasiegerin Sabine Spitz in Rio ist gefährdet. Die 44-Jährige hat eine schmerzhafte bakterielle Infektion im Knie.

+++ André Breitbarth (Braunschweig) und Jasmin Külbs (Zweibrücken) sind am letzten Tag der Judo-Wettbewerbe jeweils in der ersten Runde ausgeschieden.

+++ Die viermalige Weltmeisterin Christine Wenzel (Ibbenbüren) hat das Finale im Skeet-Wettbewerb verpasst. Die Olympia-Dritte von Peking verpasste als Elfte das Finale der besten Sechs um zwei Treffer.

+++ Christian Reitz (Regensburg) ist glänzend in den Wettbewerb mit der Schnellfeuerpistole gestartet. Der Olympia-Dritte von 2008 liegt nach dem ersten Qualifikationstag in Führung und hat beste Aussichten, das Finale der besten Sechs zu erreichen. Oliver Geis (Kriftel) ist Sechster.

+++ Schwimmer Florian Wellbrock aus Magdeburg hat das Finale über 1500 m Freistil deutlich verpasst.

+++ Sarah Köhler (Frankfurt) blieb deutlich über ihrem deutschen Rekord und schwimmt über 800 m auf Platz acht.

+++ Freistilsprinterin Dorothea Brandt verpasste über 50 m als 14. den Endlauf klar.

+++ Die Lagenstaffel der Frauen mit Alexandra Wenk (München), Jenny Mensing (Wiesbaden), Vanessa Grimberg (Stuttgart) und Annika Bruhn (Saarbrücken) landete auf dem zwölften Platz und hatte keine Finalchance.

+++ Der Medaillentraum von Martin Kaymer ist zur Halbzeit des Golf-Turniers so gut wie beendet. Nach seiner 72 am Freitag lag er nur auf Platz 22. Alex Cejka (München) ist Zehnter.

+++ Die Medaillenträume von Badminton-Rekordmeister Marc Zwiebler sind schon nach dem Auftaktspiel so gut wie beendet. Der 32-Jährige unterlag dem Iren Scott Evans überraschend mit 1:2 Sätzen. Karin Schnaase (Lüdinghausen) gewann ihr erstes Gruppenspiel.

+++ Das deutsche Beachvolleyball-Duo Karla Borger und Britta Büthe ist trotz guter Leistung im Achtelfinale ausgeschieden: 0:2 gegen die topgesetzten Brasilianerinnen Larissa/Talita.

+++ Erik Heil und Thomas Plößel aus Kiel liegen nach dem Auftakt der 49er-Segelregatta auf Medaillenkurs.

+++ Der Bahnrad-Vierer wurde bei seinem Olympia-Comeback durch einen Erfolg im Platzierungsrennen gegen Italien Fünfter.

+++ Siebenkämpferin Carolin Schäfer (Friedrichstein) hat nach einem furiosen ersten Wettkampftag eine Medaille im Blick: Platz fünf, nur 28 Zähler Rückstand auf Bronze.

+++ Die frühere Weltrekordlerin Betty Heidler (71,17 m) hat als einzige deutsche Hammerwerferin das Finale am Montag erreicht. Für Kathrin Klaas (beide Frankfurt/67,92) war ebenso Endstation wie für Charlene Woitha (Berlin/62,50).

+++ Tatjana Pinto (Paderborn/11,31 Sekunden) sprintet über 100 m ins Halbfinale. Rebecca Haase (Thum/11,47) scheidet aus.

+++ Die Weitspringer Fabian Heinle (Stuttgart/7,79 m) und Alyn Camara (Leverkusen/5,16) verpassen das Finale.

+++ Der Potsdamer Christopher Linke wird nach einer starken Leistung in 1:20:00 Stunden überraschend Fünfter im 20 km Gehen. "Der fünfte Platz ist sehr gut. Ein bisschen hadere ich aber damit", sagte Linke. 23 Sekunden fehlen zu Bronze.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia 2016: Das war die Nacht in Rio


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.