| 08.23 Uhr

Doping-Skandal
IOC-Gipfel in Lausanne: Nicht nur Russland muss bangen

Reaktionen: "Ich freue mich über diesen Schritt"
Reaktionen: "Ich freue mich über diesen Schritt"
Lausanne. Das IOC hat nach dem Olympia-Bann von Russlands Leichtathleten durch den Weltverband IAAF "weitere weitreichende Maßnahmen" angekündigt. Auf dem IOC-Treffen in Lausanne wird sicher auch über die Möglichkeit eines komplettes Olympia-Startverbot von Russland beraten.

Die olympischen Spitzenfunktionäre werden unter der Leitung von IOC-Präsident Thomas Bach am Dienstag in Lausanne über weitere Maßnahmen im Anti-Doping-Kampf und Konsequenzen nach den Betrugs-Skandalen vor allem in Russland beraten. Knapp 50 Tage vor den Spielen in Rio de Janeiro wird bei dem sogenannten Summit des Internationalen Olympischen Komitees über den Konflikt zwischen kollektiven Strafen für Länder und den individuellen Rechten von Athleten bei der Zulassung zu den Rio-Spielen gesprochen.

Kenia, Mexiko und Spanien unter Druck

Nach der Verlängerung der Suspendierung der russischen Leichtathleten und das damit verbundene Olympia-Aus durch den Weltverband IAAF muss nicht nur Russland einen kompletten Ausschluss von dem Sportspektakel in Brasilien fürchten. Auch Kenia, Mexiko und Spanien, deren Anti-Doping-Systeme von der Welt-Anti-Doping-Agentur als nicht regelkonform erklärt wurden, droht eine Nichtteilnahme in Brasilien.

Das IOC kündigte nach dem IAAF-Urteil "weitere weitreichende Maßnahmen" an, um die Chancengleichheit bei den Rio-Spielen zu gewährleisten. Anfang Juni hatte das Exekutivkomitee des IOC im Kampf gegen den Sportbetrug einen Fünf-Punkte-Plan verabschiedet, der auch eine Verdopplung des Etats von 250 000 auf 500 000 Dollar für Kontrollen außerhalb von Wettkämpfen beinhaltete.

Besonders für den russischen Sport sieht es mit dem Start am Zuckerhut immer schlechter aus. Inzwischen sind auch Vorwürfe zu Doping-Vergehen bei Russlands Schwimmern laut geworden. Außerdem untersucht die Welt-Anti-Doping-Agentur Anschuldigungen, ob im Kontrolllabor bei den Winterspielen 2014 in Sotschi tatsächlich positive Proben von russischen Sportlern ausgetauscht und vertuscht wurden. Der frühere WADA-Präsident Richard Pound hält einen Ausschluss der Sportmacht für denkbar, nennt ihn aber eine "nukleare Option".

Möglicherweise kommen noch andere Sportarten und Länder in die Bredouille. Zum Beispiel Gewichtheben: Bei den Nachtests der Spiele 2008 in Peking und 2012 in London waren unter den insgesamt 55 positiven Proben allein 20 von Gewichthebern. Der Weltverband IWF selbst hat die Bulgaren bereits komplett von Olympia in Rio verbannt.

Gesprächsthema wird beim IOC-Gipfel auch sein, ob Athleten, die nicht nur auf Grundlage von mehreren negativen Kontrollen nachweisen können, sauber zu sein, unter der Olympischen Flagge starten dürfen. Ein entsprechende Hintertür für russische Leichtathleten war in der IAAF-Entscheidung enthalten.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

IOC-Gipfel in Lausanne: Nicht nur Russland muss bangen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.