| 21.29 Uhr

WM-Qualifikation
Kosovo nicht gegen Bosnien und Serbien

Fotos: Bunjaku erzielt erstes Tor für Kosovo
Fotos: Bunjaku erzielt erstes Tor für Kosovo FOTO: dpa, gfh
Nyon. Die erst Mitte Mai vom Weltverband Fifa und dem europäischen Kontinentalverband Uefa aufgenommene Fußball-Nationalmannschaft des Kosovo ist für die Qualifikation zur WM 2018 in die Europa-Gruppe I aufgenommen worden.

Dort geht es gegen Kroatien, Island, die Ukraine, Georgien sowie die Türkei. Gibraltar, zweites neues Fifa-Mitglied, bekommt es in Gruppe H mit Belgien, Bosnien und Herzegowina, Griechenland, Zypern und Estland zu tun. Dies entschied die Uefa am Donnerstag.

Bei der Gruppenauslosung im Juli 2015 waren die damals 52 europäischen Fifa-Mitglieder auf sieben Sechser- und zwei Fünfergruppen aufgeteilt worden, letztere wurden nun mit den beiden neu zugelassen Verbänden aufgefüllt. Da die Uefa am Donnerstag beschloss, dass der Kosovo aus politischen Gründen zunächst generell nicht gegen Bosnien und Herzegowina sowie gegen Serbien spielen solle, war nur die nun vorgenommene Zuteilung möglich.

Vor allem Serbien kämpft auch auf politischer Ebene gegen die Eigenständigkeit des Kosovo, der mehrheitlich von ethnischen Albanern bewohnt wird, allerdings auch von einer starken serbischen Minderheit. Der serbische Fußballverband FSS hat beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne Einspruch gegen die Aufnahme in die Uefa eingelegt.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

WM 2018: Kosovo in WM-Qualifikation nicht gegen Bosnien-Herzegowina


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.