| 21.48 Uhr

+++ Wintersport-Telegramm +++
Rebensburg feiert zweiten Saisonsieg - Adler fliegen auf Platz zwei

Rebensburg gewinnt auch das zweite Rennen
Rebensburg gewinnt auch das zweite Rennen FOTO: rtr, si4
Düsseldorf. Die Wintersport-Saison nimmt immer mehr Fahrt auf. Wer hat im Olympia-Winter schon früh seine Form, wer noch viel Arbeit vor sich? In unserem Wintersport-Telegramm halten wir Sie auf dem Laufenden.

+++ Ski alpin +++

Rebensburg triumphiert erneut

Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat auch den zweiten Weltcup-Riesenslalom des olympischen Winters gewonnen. Nach dem Auftaktsieg im österreichischen Sölden dominierte die 28 Jahre alte Olympiasiegerin von 2010 diesmal in Killington/US-Bundesstaat Vermont. Rebensburg lag beim 15. Weltcup-Sieg ihrer Karriere überlegene 0,67 Sekunden vor Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin (USA). Rang drei belegte Manuela Mölgg (Italien/+1,49 Sekunden).

+++ Skeleton +++

Deutsche verpassen knapp das Podest, Schrecksekunde für Junk

Die deutschen Skeletonis haben bei der dritten Weltcup-Station des Olympia-Winters in Whistler einen Podestplatz knapp verpasst. Beim überlegenen zweiten Saisonsieg des Südkoreaners Yun Sung-bin fuhren der Oberhofer Christopher Grotheer und Alexander Gassner (Winterberg) auf die Ränge vier und fünf, Vizeweltmeister Axel Jungk (Oberbärenburg) enttäuschte nach verpatztem ersten Durchgang mit Platz neun. Auf der anspruchsvollen Olympiabahn in Kanada erwischte Grotheer zwei fast fehlerfreie Läufe, nur 0,04 Sekunden fehlten dem 25-Jährigen zum dritten Weltcup-Stockerl seiner Karriere. Auch Gassner hatte nur 0,14 Sekunden Rückstand auf den hinter Sung-bin und Nikita Tregubow (RUS) drittplatzierten Letten Tomass Dukurs. Eine Schrecksekunde erlebte Jungk, der seinen Schlitten beim Start des ersten Durchgangs im Fallen beinahe komplett verfehlt hätte und im Ziel schimpfend gegen die Eisrinne trat. Mit der sechstbesten Zeit im zweiten Lauf betrieb der Dritte des letzten Weltcups in Park City etwas Wiedergutmachung.

+++ Skispringen +++

DSV-Adler springen auf das Podest

Die deutschen Skispringer haben beim Teamwettbewerb im finnischen Kuusamo ihren ersten Podestplatz in diesem Winter verbucht. Das Quartett in der Besetzung Markus Eisenbichler, Pius Paschke, Andreas Wellinger und Richard Freitag sprang am Samstag mit 1116,9 Punkten auf den zweiten Rang. Stärker waren nur die bereits in Wisla siegreichen Norweger, die knapp 70 Punkte zwischen sich und die Konkurrenz legten. Rang drei belegte Japan um Auftakt-Sieger Junshiro Kobayashi und Altmeister Noriaki Kasai. Vierter wurde Österreich.

Schlussspringer Freitag sicherte den DSV-Adlern mit 138 Metern am Ende den zweiten Rang. Mitfavorit Polen hatte wegen der Disqualifikation von Piotr Zyla keine Chance auf die Podestplätze.  Das Team um Tournee-Sieger Kamil Stoch belegte am Ende Rang sechs. Der weiteste Sprung des Wettbewerbs gelang Stefan Kraft, der mit 147,5 Metern für einen Schanzenrekord sorgte.

+++ Curling +++

Schweden bei EM erneut nicht zu schlagen

Einmal Schweden, einmal Schottland: Die beiden großen europäischen Curling-Nationen haben die Goldmedaillen bei den Europameisterschaften in St. Gallen unter sich aufgeteilt. Im Endspiel der Männer sicherte sich Schweden um Skip Niklas Edin mit einem 10:5 gegen Rekordeuropameister Schottland zum vierten Mal in Folge und elften Mal insgesamt den Titel.

+++ Ski alpin +++

Rebensburg in Führung

Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg (Kreuth) befindet sich zum Auftakt des Olympiawinters offensichtlich in bestechender Form. Nach ihrem Sieg im ersten Riesenslalom der Saison Ende Oktober im österreichischen Sölden liegt die Olympiasiegerin von 2010 im zweiten Rennen in ihrer Spezialdisziplin im Zwischenklassement auf Rang eins. Rebensburg hat nach dem ersten Durchgang in Killington/US-Bundesstaat Vermont 0,26 Sekunden Vorsprung auf Lokalmatadorin Mikaela Shiffrin (USA). Dritte ist Manuela Mölgg (Italien/+0,57 Sekunden).

+++ Rodeln +++

Eggert/Benecken dominieren auch zweiten Weltcup

Die Rodel-Doppelsitzer Toni Eggert/Sascha Benecken haben auch den zweiten Weltcup der Saison klar dominiert. Beim Heim-Rennen in Winterberg setzten sich die Thüringer am Samstag vor den Olympiasiegern Tobias Wendl/Tobias Arlt und Robin Geueke/David Gamm durch und machten den deutschen Dreifacherfolg perfekt. Nach ihrem Sieg beim Auftakt vergangenes Wochenende in Innsbruck war es für die Gesamtweltcupsieger der Vorsaison bereits der zweite Sieg in Serie. "Es taugt natürlich dazu, dass wir mit Blick auf Olympia immer selbstbewusster werden", sagte Benecken im Anschluss der ARD.

+++ Nordische Kombination +++

Rydzek wird nach Aufholjagd noch Dritter

Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat für den ersten Podestplatz der deutschen Nordischen Kombinierer im noch jungen Weltcup-Winter gesorgt. Der Oberstdorfer kam am Samstag im finnischen Kuusamo im Spurt auf Rang drei, nachdem er auf dem 10-Kilometer-Kurs in einer Abfahrt sogar gestürzt war. Rydzek hatte 32,8 Sekunden Rückstand auf den Japaner Akito Watabe, der in 24:58,6 Minuten gewann. Platz zwei erkämpfte sich der Finne Eero Hirvonen, der 31,7 Sekunden Rückstand auf Watabe hatte. Fabian Rießle, Eric Frenzel und Vinzenz Geiger belegten die Plätze elf bis 13. Terence Weber kam als 17. ins Ziel.

+++ Biathlon +++

Herrmann darf auf Weltcup-Platz hoffen

Biathletin Denise Herrmann hat nach ihrem Sprintsieg beim IBU-Cup im norwegischen Sjusjoen einen Startplatz beim Weltcup-Auftakt so gut wie sicher. Die frühere Langläuferin setzte sich am Samstag im Sprint über 7,5 Kilometer trotz zwei Strafrunden vor den fehlerfrei gebliebenen Katharina Innerhofer aus Österreich (+ 4 Sekunden) und Thekla Brun-Lie (+ 9,8 Sekunden) durch. Im ersten Sprint am Donnerstag war Herrmann, die bei den deutschen Meisterschaften drei Titel geholt und auch das letzte Testrennen in Sjusjoen gewonnen hatte, bei schwierigen Windbedingungen nach sechs Fehlern nur 44. geworden. Dennoch dürfte Damen-Bundestrainer Gerald Hönig die 28-Jährige zum Weltcup-Start nach Östersund holen.

+++ Curling +++

Schottland zum dritten Mal Europameister

Schottlands Curlerinnen haben bei der EM in St. Gallen zum dritten Mal den Titel gewonnen. Die Britinnen siegten im Finale gegen den Rekordchampion und Vorjahreszweiten Schweden mit 6:3. Durch die Wiederholung seiner Erfolge von 1975 bei der Premiere der Titelkämpfe und 2011 trat Schottland die Nachfolge von Russland an, das in der Schweiz nach zwei EM-Triumphen in Folge die Halbfinals verpasst hatte. Das Team des Deutschen Curling-Verbandes (DCV) muss nach Platz sechs erwartungsgemäß weiter auf seinen neunten EM-Erfolg warten. Immerhin löste die Mannschaft um Skip Daniela Jentsch (Füssen) durch ihr Endergebnis das Ticket zur WM 2018 in Las Vegas.

+++ Langlauf +++

Kläbo holt sich zweiten Saisonsieg

Der norwegische Ausnahme-Langläufer Johannes Kläbo hat beim zweiten Weltcup dieses Winters den zweiten Sieg gefeiert. Der 21-Jährige kam am Samstag im finnischen Kuusamo über 15 Kilometer in der klassischen Technik in 33:38,8 Minuten zum Erfolg. Er verwies seinen Teamkollegen Didrik Tönseth mit 15,3 Sekunden und den Finnen Iivo Niskanen mit 17,7 Sekunden Vorsprung auf die Plätze. Bester Deutscher im Feld der 117 Starter war Andreas Katz, der mit 1:13,7 Minuten Rückstand Platz 25 erreichte. Er war die gesamte vergangene Saison wegen einer Schulterverletzung ausgefallen und feierte nun sein Comeback. Sebastian Eisenlauer verpasste als 33. nur knapp die Weltcup-Punkte.

+++ Rodeln +++

Schwerer Unfall nur mit Glück abgewendet

Beim Weltcup in Winterberg ist der italienische Rodler Theo Gruber nur knapp einem schweren Unfall entgangen. Der 21 Jahre alte Südtiroler war im zweiten Durchgang bereits unterwegs, als ein Arbeiter in einer Linkskurve noch in der Eisrinne stand und erst im letzten Moment mit einem Sprung auf die Bahnkante ein Unglück abwendete, die Sportschau twitterte ein Video der Szene. Gruber war an der Stelle mit über 100 Stundenkilometern unterwegs. "Alle noch mal Glück gehabt", sagte Loch zu dem "Schreckmoment". Ob die Italiener Protest einlegen, ist noch offen. Der nach dem ersten Durchgang zweitplatzierte Gruber fiel letztlich auf Rang neun zurück. 

+++ Rodeln +++

Loch wird Zweiter in Winterberg

Rodel-Olympiasieger Felix Loch findet wenige Wochen vor den Winterspielen langsam zurück zu alter Stärke. Trotz schlechter Bahnbedingungen beim Heim-Rennen in Winterberg kämpfte sich der 28-Jährige am Samstag im zweiten Durchgang noch vom zehnten auf den zweiten Rang vor. Schneller als Loch war nur der Italiener Kevin Fischnaller, Dritter wurde der Stepan Fedorow aus Russland. "Ich muss sagen, ich bin überglücklich mit dem zweiten Platz. Der Kevin hat verdient gewonnen", sagte Loch der ARD. Zweitbester Deutscher wurde Ralf Palik, der auf den sechsten Rang fuhr. Johannes Ludwig wurde Elfter, Andi Langenhan landete auf dem 15. Rang.

+++ Langlauf +++

Björgen siegt bei Böhlers Weltrekord-Start

Die norwegische Ausnahme-Langläuferin Marit Björgen hat ihren 111. Weltcup-Sieg gefeiert. Am Samstag kam sie im finnischen Kuusamo über zehn Kilometer im klassischen Stil in 25:07,6 Minuten ins Ziel. Sie verwies die Schwedin Charlott Kalla mit 17 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. Dritte wurde Ingvild Flugstad Östberg aus Norwegen mit 17,8 Sekunden Rückstand. Beste Deutsche war Victoria Carl, die als 19. die angestrebte Top-15-Platzierung verfehlte. Steffi Böhler kam bei ihrem Weltrekord-Start auf Platz 26.
Sie schnallte sich in Kuusamo zum 322. Mal für einen Weltcup die Ski unter die Schuhe. Bislang war sie mit dem Italiener Giorgio di Centa gleichauf gewesen.

+++ Nordische Kombination +++

Rydzek in Schlagdistanz zum Podium

Die deutschen Nordischen Kombinierer sind beim Weltcup im finnischen Kuusamo auf Wiedergutmachung für den verpatzten Saisonstart aus. Nach dem Springen am Samstag liegt Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek mit 50 Sekunden Rückstand hinter Sprungsieger Akito Watabe auf Platz sieben. Der Japaner kam auf 142,5 Meter und geht 16 Sekunden vor dem Österreicher Wilhelm Denifl in den 10-Kilometer-Lauf am Nachmittag. Weitere vier Sekunden dahinter liegt der Franzose Maxime Laheurte. Olympiasieger Eric Frenzel, der am Freitag ausgestiegen war und mit Startnummer zwei springen musste, hat als Elfter 1:20 Minuten gutzumachen. Vinzenz Geiger folgt fünf Sekunden später als Zwölfter. Auch Fabian Rießle als 18. mit 1:41 Minuten Rückstand hat Chancen, ganz weit nach vorn zu kommen.

+++ Eiskunstlauf +++

Liebers mit Chancen auf Olympia

Der sechsmalige Eiskunstlauf-Meister Peter Liebers (Berlin) darf auf seine zweite Olympia-Teilnahme hoffen. Durch die erstmalige Erfüllung der Norm für die bevorstehenden Winterspiele in Pyeongchang bei einem Challenger-Wettbewerb im estnischen Tallinn hat der 29-Jährige bei der DM im Dezember die Chance auf das einzige Herren-Ticket für die Deutsche Eislauf-Union (DEU) nach Südkorea. In Tallinn übertraf Liebers auf Platz vier mit 210,28 Punkten die Verbandsvorgabe um etwas mehr als zwei Zähler. Bei den nationalen Titelkämpfen wird der Olympia-Achte mit seinem Vereinskollegen und Vizemeister Paul Fentz um den Olympia-Startplatz konkurrieren.

+++ Eiskunstlauf +++

Savchenko/Massot nur Dritte nach dem Kurzprogramm

Die Oberstdorfer Paarläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot liegen beim Eiskunstlauf-Grand-Prix-Wettbewerb Skate America in Lake Placid nach dem Kurzprogramm nur auf dem dritten Platz (72,55 Punkte). Rund zweieinhalb Monate vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang stürzte der von Rückenschmerzen geplagte Massot beim dreifachen Salchow, und die Paarlaufpirouette gelang der fünfmaligen Weltmeisterin und ihrem Partner ebenfalls nicht perfekt. 

In Führung liegen vor der Kür die Kanadier Meagan Duhamel/Eric Radford mit 75,37 Zählern. Zweite sind die Chinesen Yu Xiaoyu und Zhang Hao (73,67).

+++ Bob +++

Deutsche Bobfahrer in Whistler nur Statisten

Die deutschen Bob-Piloten haben zum Abschluss der Übersee-Weltcuprennen im Olympia-Winter das Podest erneut klar verpasst. Zweifach-Weltmeister Francesco Friedrich (Oberbärenburg) verfehlte im kanadischen Whistler mit Anschieber Thorsten Margis in seiner Spezialdisziplin Zweierbob mit Rang 13 wiederum eine Spitzenplatzierung. Der Stuttgarter Johannes Lochner schied mit Christian Rasp als 21. bereits nach dem ersten Durchgang aus. Bester Deutscher beim Sieg von Lokalmatador Chris Spring war Friedrichs Vereinskollege Nico Walther mit Anschieber Alexander Rödiger auf Platz sieben.

Bei den Frauen wurde Europameisterin Mariama Jamanka (Oberhof) elf Wochen vor den Winterspielen in Pyeongchang/Südkorea (9. bis 25. Februar) mit Sarah Noll Vierte. Anna Koehler (Winterberg) fuhr mit Franziska Fritz-Glahn auf Platz 14, Stephanie Schneider (Oberbärenburg) belegte mit Ann-Christin Strack nur Rang 20. Der Sieg ging an die zweimalige Olympiasiegerin Kaillie Humphries aus Kanada.

(areh/sid/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viktoria Rebensburg feiert zweiten Saisonsieg - Rodler entgeht Crash mit Arbeiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.